Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Gewerkschaften und Sozialverbände haben die Idee der Bundesbank, das Renteneintrittsalter auf fast 70 Jahre anzuheben, scharf kritisiert und warnen vor sozialen Problemen im Alter.

22.10.2019 - 15:52:40

Vorschlag für Rente ab 70 stößt auf Kritik und Zustimmung. Schon die Anhebung von 65 auf 67 Jahre sei "ein Fehler" gewesen, sagte das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ, Dienstag). Auf der anderen Seite begrüßten der Arbeitgeberverband BDA und die FDP den Bundesbank-Vorstoß. In der CDU sind die Meinungen geteilt.

BERLIN - Gewerkschaften und Sozialverbände haben die Idee der Bundesbank, das Renteneintrittsalter auf fast 70 Jahre anzuheben, scharf kritisiert und warnen vor sozialen Problemen im Alter. Schon die Anhebung von 65 auf 67 Jahre sei "ein Fehler" gewesen, sagte das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ/Dienstag). Auf der anderen Seite begrüßten vor allem Wirtschaftsverbände den Vorstoß.

Die Bundesbank hatte angeregt, angesichts der alternden Gesellschaft, das Rentenalter bis 2070 auf 69 Jahre und vier Monate anzuheben. Nach ihren Berechnungen würde der Geburtsjahrgang 2001 ab Mai 2070 mit 69 Jahren und vier Monaten regulär in Rente gehen.

"Wer schwer arbeitet, hat ein höheres Sterblichkeitsrisiko als der Durchschnitt aller Erwerbstätigen. Wer also das Renteneintrittsalter anhebt, kürzt all diesen Menschen eiskalt deren Rente", sagte dazu Buntenbach. Auch der Sozialverband VdK sprach von einer "schmerzhaften Rentenkürzung" für Menschen in anstrengenden Berufen, die nicht bis zu einem solchen Alter arbeiten könnten.

Der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Wolfgang Stadler, sagte: "Viele ältere Menschen in gesundheitlich belastenden Berufen halten nicht bis zum regulären Renteneintritt durch. Sie werden vor die Wahl gestellt: entweder Frührente mit lebenslangen Abschlägen oder Arbeitslosigkeit und Vorruhestandsarmut."

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner nannte den Vorschlag der Bundesbank am Dienstag "nicht sachgerecht". Statt eine pauschale Erhöhung der Lebensarbeitszeit wolle seine Partei eine "Individualisierung des Renteneintritts" je nach den Wünschen der Arbeitnehmer. Nötig sei auch ein Ausbau der privaten Altersvorsorge. "So wie die GroKo das jetzt macht, wird es absehbar nicht funktionieren. Anfang der 30er Jahre käme es dann zum Crash", warnte Lindner.

Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht nannte den Bundesbank-Vorstoß "absurd" und die Diskussion "völlig falsch". Sie sagte am Dienstag: "Was wir in Deutschland brauchen, ist eine nachhaltige Reform des Rentensystems." Wie das gehe, könne man in Österreich besichtigen, wo alle in die Rentenversicherung einzahlten, auch Selbstständige, Beamte und Politiker. SPD und Grüne hatten sich ebenfalls schon ablehnend geäußert.

Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes BDA, sagte dagegen der "NOZ": "Die gewonnene Lebenserwartung muss auch zu einer längeren Erwerbsphase führen und darf nicht nur einen immer längeren Ruhestand bedeuten." Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Thilo Brodtmann, erklärte: "Eine Erhöhung des Renteneintrittsalters würde nicht nur den Sozialkassen helfen. Auch die Not der Unternehmen, geeignete Fachkräfte zu finden, würde auf diese Weise gelindert." Das Institut der deutschen Wirtschaft wies die Kritik zurück, ein höheres Renteneintrittsalter kürze die Rente: "Wer länger Beiträge zahlt, erhält im Alter mehr."

Die Christlich-Demokratische Arbeitnehmerschaft in der CDU (CDA) sieht dagegen im Vorschlag der Bundesbank einen "Angriff auf den Zusammenhalt der Gesellschaft".

AfD-Fraktionschefin Alice Weidel, deren Partei in der Rentenpolitik zerstritten ist, kritisierte die Politik der Bundesregierung: "Das absehbare Desaster in den Rentenkassen widerlegt besonders eindringlich das Märchen von Deutschland als einem "reichen Land"", sagte sie laut Mitteilung vom Dienstag. Die Politik habe die demografischen Realitäten ignoriert und die Weichen falsch gestellt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil: Grundrente größte sozialpolitische Reform dieser Legislatur. "Das Ganze ist ein politischer Kompromiss, aber im Kern ist es eine große Sozialreform. Es ist die größte sozialpolitische Reform dieser Legislaturperiode", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch im RTL/n-tv-"Frühstart". BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil hat den Kompromiss zur Grundrente verteidigt. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 08:55) weiterlesen...

Tauziehen um Neuwahlen in Thüringen - Gespräche gehen weiter. Darauf verständigten sich Spitzenvertreter der vier Parteien nach stundenlangen Verhandlungen in der Nacht zum Mittwoch im Landtag in Erfurt. "Es liegen unterschiedliche Vorschläge auf dem Tisch", sagte die Landesvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow. Alle vier Parteien strebten Neuwahlen an - allerdings hätten sie über deren Termin unterschiedliche Vorstellungen. Das nächste Treffen der vier Parteien sei bereits an diesem Mittwoch geplant - in kleineren Arbeitsgruppen. ERFURT - Linke, SPD und Grüne sowie CDU wollen bis Ende dieser Woche einen Weg aus der politischen Krise in Thüringen finden. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 06:47) weiterlesen...

Höhere Kaufprämie für Elektroautos in Kraft. BERLIN - Käufer von Elektroautos bekommen jetzt deutlich mehr Geld vom Staat. Seit Mittwoch gilt die neue Kaufprämie für alle Fahrzeuge, die nach dem 4. November 2019 zugelassen wurden - für rein elektrische Fahrzeuge und Plug-in-Hybride. Die Bundesregierung hatte die höhere Förderung bereits im vergangenen September in ihrem Klimaschutzprogramm beschlossen, das anschließende Verfahren unter Beteiligung der EU-Kommission zog sich aber hin. Erst in der vergangene Woche hatte Brüssel grünes Licht gegeben, am Dienstag wurde die Richtlinie im Bundesanzeiger veröffentlicht. Höhere Kaufprämie für Elektroautos in Kraft (Boerse, 19.02.2020 - 06:47) weiterlesen...

VIRUS/Kreise: China denkt über Rettungspaket für Fluglinien nach. Dabei könne es um direkte Geldspritzen oder angeordnete Fusionen gehen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch und beruft sich dabei auf mit der Sache vertraute Personen. So könnten zum Beispiel große, staatliche kontrollierte Fluglinien kleinere schlucken. Kredite zu übernehmen oder günstige Leasing-Konditionen könnten als Maßnahmen ebenso in Betracht kommen. Aktuell seien die Gespräche am Laufen und es sei noch keine Entscheidung gefallen, wie ein Rettungspaket für die Fluglinien aussehen könnte. Die Flugindustrie ist besonders hart von den Folgen des Virus betroffen. Viele internationale Fluglinien haben ihr Angebot nach China stark eingeschränkt oder vorübergehend ganz eingestellt. PEKING - China will Kreisen zufolge seinen vom Coronavirus gebeutelten Fluglinien unter die Arme greifen. (Boerse, 19.02.2020 - 06:45) weiterlesen...

US-Justizministerium weist Bericht über Barr-Rücktrittspläne zurück. Barr habe "keine Pläne zurückzutreten", schrieb Ministeriumssprecherin Kerri Kupec am späten Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter. Zuvor hatte die "Washington Post" unter Berufung auf drei nicht namentlich genannte Regierungsbeamte berichtet, Barr habe Vertrauten von Präsident Trump gesagt, er erwäge einen Rücktritt. WASHINGTON - Das US-Justizministerium ist Spekulationen entgegengetreten, wonach Ressortchef William Barr wegen der politischen Einmischung von Präsident Donald Trump über einen Rücktritt nachdenken soll. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 06:40) weiterlesen...

Wadephul fordert rasche Klarheit über CDU-Personalfahrplan. Eine Woche nach der Rückzugsankündigung von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer "gibt es weder Klarheit über den Zeitplan und das Verfahren für den Bundesvorsitz, aber zahlreiche mögliche oder tatsächliche Kandidaten aus NRW", sagte Wadephul, der auch Mitglied im CDU-Bundesvorstand ist, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Das versteht an der Basis niemand mehr. BERLIN - Unionsfraktionsvize Johann Wadephul hat rasche Klarheit über den weiteren Fahrplan in der Diskussion über den CDU-Vorsitz und die Unions-Kanzlerkandidatur verlangt. (Wirtschaft, 19.02.2020 - 06:32) weiterlesen...