Transport, Verkehr

BERLIN - Gewerkschaften und Betriebsräte der Deutschen Bahn haben sich gegen eine mögliche Aufspaltung des Konzerns gewandt.

16.11.2021 - 15:38:01

Bahn-Arbeitnehmer protestieren gegen Aufspaltung des Konzerns. "Sollte der Konzern in eine Netz- und eine Verkehrssparte zerschlagen werden, wären tausende Jobs in Gefahr, angefangen bei den konzerninternen Dienstleistern", warnte der Vorsitzende des Konzernbetriebsrats, Jens Schwarz, am Dienstag. Nachteile sieht er auch für die geplante Verkehrswende hin zu mehr Verkehr auf der Schiene.

Rund 1200 Beschäftigte gingen nach Angaben der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in Berlin auf die Straße, um gegen die Aufspaltung zu protestieren. "Wir können uns keine Experimente leisten", sagte Stefan Körzell, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Er warnte, dass eine Aufspaltung zu vielen prekären Arbeitsverhältnissen führen könne.

FDP und Grüne setzen sich in den Koalitionsverhandlungen dafür ein, das Bahnnetz und den Betrieb der Züge unternehmerisch mehr zu trennen. Das soll den Wettbewerb auf der Schiene stärken. Unterstützt werden sie von Konkurrenten der Bahn, Fahrgast- und Verbrauchervertretern sowie der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer.

EVG-Vizechef Martin Burkert rief die SPD auf, dem Druck von FDP und Grünen standzuhalten. Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete warnte die Sozialdemokraten vor einem Bruch mit der Gewerkschaft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: Bundesweit härtere Corona-Regeln - Mehr Schub für Impfungen. Bund und Länder beschlossen am Donnerstag nach langem Ringen eine Reihe von Maßnahmen mit Folgen für Millionen Bürger, um die Virusausbreitung zu bremsen. Ungeimpften wird im Weihnachtsgeschäft der Zutritt zu den meisten Läden verwehrt. Auch Apotheken und Pflegefachkräfte sollen Impfungen übernehmen können, im Dezember kommen Millionen Dosen zusätzlich. Der Verkauf von Böllern und Feuerwerk zu Silvester wird bundesweit verboten. BERLIN - Im Kampf gegen die beispiellose Corona-Welle greifen im Advent in ganz Deutschland strengere Schutzauflagen - und umfassende Beschränkungen für Ungeimpfte. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 17:22) weiterlesen...

Auch USA verhängen Sanktionen gegen Belarus. Das US-Finanzministerium teilte am Donnerstag mit, die Strafmaßnahmen seien eine "Reaktion auf die eklatante Missachtung internationaler Normen" durch die Regierung von Machthaber Alexander Lukaschenko. Die Sanktionen würden in Abstimmung mit Partnern und Verbündeten verhängt. Die Betroffenen "haben die Schleusung von Migranten in die Europäische Union (EU) durch das Regime ermöglicht, sich an der anhaltenden Unterdrückung von Menschenrechten und Demokratie beteiligt und das Regime finanziell unterstützt". WASHINGTON - Nach der EU verhängen auch die USA neue Sanktionen gegen Beteiligte an der Schleusung von Migranten nach Belarus. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 17:02) weiterlesen...

EU beschließt Sanktionen gegen Migration über Belarus. Betroffen sind 17 Personen und 11 Unternehmen beziehungsweise Einrichtungen, wie Diplomaten am Donnerstag am Rande einer Sitzung des Ministerrats in Brüssel mitteilten. Die Namen sollten bis zum Abend im EU-Amtsblatt veröffentlicht werden. Damit sind die Sanktionen dann offiziell in Kraft. BRÜSSEL - Die EU hat die geplanten Sanktionen gegen Beteiligte an der Schleusung von Migranten nach Belarus beschlossen. (Boerse, 02.12.2021 - 16:26) weiterlesen...

IG Metall sieht Berlin bei Airbus in der Pflicht - neue Warnstreiks. "Ich erwarte, dass sich die neue Bundesregierung jetzt aktiv einschaltet und die Strategie des Aussitzens der alten Bundesregierung sofort beendet", sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Donnerstag der dpa. HAMBURG - Die IG Metall sieht die kommende Bundesregierung beim geplanten Airbus -Konzernumbau in der Pflicht. (Boerse, 02.12.2021 - 15:08) weiterlesen...

KROMI Logistik AG KROMI Logistik AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 02.12.2021 - 14:17) weiterlesen...

Bahn: Bislang 200 Fahrgäste ohne 3G-Nachweis aus Zügen verwiesen. Fahrgäste müssen seit gut einer Woche belegen können, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind (3G). 99 Prozent der kontrollierten Fahrgäste beachteten die Vorschrift, teilte die Bahn am Donnerstag mit. Bisher hatten nach Bahn-Angaben rund 200 kontrollierte Reisende keinen Nachweis und mussten den Zug verlassen. BERLIN - Die neue 3G-Regel wird in Zügen nach Angaben der Deutschen Bahn weitgehend eingehalten. (Boerse, 02.12.2021 - 12:54) weiterlesen...