Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Gerichte in Deutschland haben dem Deutschen Richterbund (DRB) zufolge dieses Jahr mit deutlich mehr Klagen von Fluggästen zu kämpfen als zuletzt.

13.10.2019 - 17:18:23

Richterbund: Zahl der Fluggast-Klagen deutlich gestiegen. Bereits bis Ende August hätten diejenigen Amtsgerichte, die für die 15 größten deutschen Flughäfen zuständig sind, mehr als 50 000 Neuzugänge an sogenannten Reisevertragssachen verzeichnet, wie der DRB mit Bezug auf eine Umfrage bei den Amtsgerichten am Sonntag bestätigte. Dies sei getrieben durch Entschädigungsklagen von Kunden wegen verspäteter oder ausgefallener Flüge. Zuvor hatte die "Rheinische Post" (Samstag) über die Zahlen berichtet.

Für das Gesamtjahr 2019 rechnen die 15 befragten Amtsgerichte demnach sogar mit rund 90 000 Reisesachen. Im Vergleich zum Vorjahr dürfte sich die Zahl damit etwa verdoppeln, sagte DRB-Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn. "Die Verfahrenswelle dürfte noch wachsen, weil Rechtsdienstleister über Portale im Internet derzeit massiv um neue Mandate betroffener Flugkunden werben."

Spitzenreiter bei der Anzahl an Verfahren ist dem Richterbund zufolge das Amtsgericht Düsseldorf mit etwa 20 000 erwarteten Fällen für 2019, gefolgt von Frankfurt mit rund 15 000 und Köln mit mehr als 10 000 Verfahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen (Boerse, 17.02.2020 - 21:11) weiterlesen...

Alstom-Chef zuversichtlich vor Brüsseler Wettbewerbsprüfung. Der Deal mit den Kanadiern unterscheide sich deutlich von einem früher geplanten Zusammenschluss mit der Siemens -Zugsparte, sagte der Topmanager am Montagabend in einer Telefonkonferenz in Saint-Ouen bei Paris. SAINT-OUEN-SUR-SEINE - Alstom -Chef Henri Poupart-Lafarge zeigt sich optimistisch, dass die Brüsseler Wettbewerbshüter die geplante Übernahme des Bombardier -Zuggeschäfts billigen. (Boerse, 17.02.2020 - 20:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Fraport auf 82 Euro - 'Kaufen'. Der Flughafenbetreiber sollte die Ergebnisziele für 2019 erreicht haben, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Montag vorliegenden Studie. Für 2020 erwartet er unter anderem wegen Kapazitätsanpassungen im europäischen Luftverkehr kaum Wachstum. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Fraport vor Jahreszahlen von 88 auf 82 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 19:50) weiterlesen...

Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen (Boerse, 17.02.2020 - 19:30) weiterlesen...

Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. Dafür solle ein Preis in der Spanne von 5,8 Milliarden Euro bis 6,2 Milliarden Euro gezahlt werden, wie Alstom am Montagabend am Saint-Ouen-sur-Seine bei Paris mitteilte. Eine entsprechende Absichtserklärung sei unterzeichnet worden. SAINT-OUEN-SUR-SEINE/MONTREAL - Der französische TGV-Hersteller Alstom will die Zuggesparte des kanadischen Konkurrenten Bombardier übernehmen. (Boerse, 17.02.2020 - 19:12) weiterlesen...

Pariser Minister Le Maire will mit Brüssel über Alstom sprechen. Ein Gespräch mit EU-Kommissions-Vizepräsidentin Margrethe Vestager sei bereits am (morgigen) Dienstag geplant, teilte Le Maire am Montagabend in Paris mit. Zuvor hatte Alstom angekündigt, das Zuggeschäft des kanadischen Konkurrenten Bombardier für einen Milliardenbetrag übernehmen zu wollen. PARIS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire will mit der EU-Kommission über die beabsichtigte Übernahme des Bombardier -Zuggeschäfts durch den französischen Alstom -Konzern beraten. (Boerse, 17.02.2020 - 19:11) weiterlesen...