Produktion, Absatz

BERLIN / GENF - Umweltministerin Svenja Schulze hat angesichts des Berichts des Weltklimarats zur Landnutzung Konsequenzen für Deutschlands Landwirtschaft gefordert.

08.08.2019 - 13:40:24

Schulze zum Weltklimarat: Brauchen mehr Ökolandbau, Moore und Wald. Es brauche mehr Ökolandbau, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag in Berlin. Ein Anteil von 20 Prozent sei schon lange das Ziel. Um dies zu erreichen, müsse die Agrarförderung der EU andere Anreize setzen. 2018 lag der Anteil bei 9,1 Prozent. Als Problem nannte Schulze auch, dass Moore in Deutschland gezielt für Landwirtschaft genutzt würden. "Wir müssen über Wiedervernässung von Mooren reden", sagte sie, das speichere "enorm" viele Treibhausgase.

Zudem müssten Monokulturen in den deutschen Wäldern "umgebaut" werden, damit die Wälder in der Lage blieben, Kohlendioxid (CO2) aufzunehmen und den Folgen des Klimawandels besser standhielten. Der Bericht zeige auf, dass die derzeit verantwortliche Generation in der Politik noch die Möglichkeit habe, umzusteuern, sagte Schulze. "Es ist nicht alles sozusagen vorgegeben. Wir wissen genug, um zu wissen, was wir jetzt tun müssen."

Der Klimarat der Vereinten Nationen hatte zuvor in Genf einen Sonderbericht veröffentlicht, in dem er dringend empfiehlt, im Kampf gegen eine weitere Erwärmung der Erde die Wälder und nicht zuletzt die Moore besser zu schützen. Zugleich sieht er Gefahren für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln: "Die Stabilität des Nahrungsmittel-Angebots wird voraussichtlich sinken, da das Ausmaß und die Häufigkeit von Extremwetter-Ereignissen, die die Lebensmittelproduktion beeinträchtigen, steigen wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Osten holt bei Wirtschaftskraft auf. "Die Wirtschaftskraft Ostdeutschlands ist von 43 Prozent im Jahr 1990 auf 75 Prozent des westdeutschen Niveaus im Jahr 2018 gestiegen und entspricht damit nahezu dem Durchschnitt der Europäischen Union", heißt es im neuen Jahresbericht der Bundesregierung zur Deutschen Einheit, aus dem das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) und das "Handelsblatt" (Samstag) zitieren. BERLIN - Die ostdeutschen Bundesländer haben nach Medienberichten in den vergangenen Jahren wirtschaftlich deutlich aufgeholt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 13:11) weiterlesen...

Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Handelsabkommen mit China. Er brauche nicht zwangsläufig vor der Präsidentenwahl im November 2020 ein Handelsabkommen, sagte Trump am Freitag im Weißen Haus. Wichtiger als ein kleiner Erfolg sei es ihm, dass es zu einem umfassenden Abkommen komme. "Wir wollen ein vollständiges Abkommen", sagte er. Die Börse in New York gab nach Trumps Äußerungen nach, denn der Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften trübt die globalen Wachstumsaussichten. WASHINGTON/PEKING - Inmitten des Handelskriegs mit China hat US-Präsident Donald Trump die Bedeutung einer raschen Einigung heruntergespielt. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:33) weiterlesen...

Versicherer rechnen mit erneutem Rückgang von Wohnungseinbrüchen. Davon sei nach dem Verlauf der versicherten Einbrüche im ersten Halbjahr 2019 auszugehen, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) der Deutschen Presse-Agentur mit. BERLIN - Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland könnte nach Einschätzung der Versicherer das vierte Jahr in Folge zurückgehen. (Boerse, 21.09.2019 - 12:17) weiterlesen...

Bremen will E-Scooter-Verleih nur mit festen Regeln zulassen. Um das Einhalten der Regeln seitens des Verleihers zu gewährleisten, wird Bremen einem Anbieter eine Sondergenehmigung für die Nutzung des öffentlichen Straßenraums erteilen, teilte die Senatorin für Stadtentwicklung am Samstag mit. Es wäre nach Angaben eines Senatssprechers die bundesweit erste E-Scooter-Genehmigung dieser Art. In Bremen können Bürger bislang noch nicht die seit Mitte Juni erlaubten E-Tretroller von Firmen mieten. BREMEN - Die Stadt Bremen will den Verleih von E-Tretrollern nur mit festen Regeln zulassen. (Boerse, 21.09.2019 - 12:17) weiterlesen...

SPD warnt vor Verzögerung bei neuer EU-Kommission. Diese Information des "Spiegel" bestätigte der Chef der SPD-Europaabgeordneten, Jens Geier, der Deutschen Presse-Agentur. Er warnte vor "Verzögerungen und massiven Beeinträchtigungen" vor der Bestätigung der neuen Kommission und kritisierte den Auswahlprozess. BRÜSSEL - Im Europaparlament gibt es Vorbehalte gegen neun der 26 Kandidaten für die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:17) weiterlesen...

Internationale Presse zum deutschen Klimapaket und den Klimaprotesten. Gleichzeitig vereinbarte die Bundesregierung Maßnahmen, die den Klimaschutz in Deutschland vorantreiben sollen. BERLIN - Für einen entschiedeneren Kampf gegen die Erderwärmung sind weltweit Hunderttausende auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 21.09.2019 - 12:03) weiterlesen...