Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

BERLIN / GENF - Umweltministerin Svenja Schulze hat angesichts des Berichts des Weltklimarats zur Landnutzung Konsequenzen für Deutschlands Landwirtschaft gefordert.

08.08.2019 - 13:40:24

Schulze zum Weltklimarat: Brauchen mehr Ökolandbau, Moore und Wald. Es brauche mehr Ökolandbau, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag in Berlin. Ein Anteil von 20 Prozent sei schon lange das Ziel. Um dies zu erreichen, müsse die Agrarförderung der EU andere Anreize setzen. 2018 lag der Anteil bei 9,1 Prozent. Als Problem nannte Schulze auch, dass Moore in Deutschland gezielt für Landwirtschaft genutzt würden. "Wir müssen über Wiedervernässung von Mooren reden", sagte sie, das speichere "enorm" viele Treibhausgase.

Zudem müssten Monokulturen in den deutschen Wäldern "umgebaut" werden, damit die Wälder in der Lage blieben, Kohlendioxid (CO2) aufzunehmen und den Folgen des Klimawandels besser standhielten. Der Bericht zeige auf, dass die derzeit verantwortliche Generation in der Politik noch die Möglichkeit habe, umzusteuern, sagte Schulze. "Es ist nicht alles sozusagen vorgegeben. Wir wissen genug, um zu wissen, was wir jetzt tun müssen."

Der Klimarat der Vereinten Nationen hatte zuvor in Genf einen Sonderbericht veröffentlicht, in dem er dringend empfiehlt, im Kampf gegen eine weitere Erwärmung der Erde die Wälder und nicht zuletzt die Moore besser zu schützen. Zugleich sieht er Gefahren für die sichere Versorgung mit Lebensmitteln: "Die Stabilität des Nahrungsmittel-Angebots wird voraussichtlich sinken, da das Ausmaß und die Häufigkeit von Extremwetter-Ereignissen, die die Lebensmittelproduktion beeinträchtigen, steigen wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Landkreise: Engagement des Bundes muss am Stammtisch sichtbar sein. "Am Ende muss für die Menschen vor Ort etwas Sichtbares herauskommen, das auch an den Stammtischen als guter Beitrag zur strukturellen Stärkung wahrgenommen wird", sagte der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager (CDU), der Deutschen Presse-Agentur. Dies betreffe die Digitalisierung und den Klimawandel ebenso wie den wirtschaftlichen Strukturwandel und den sozialen Zusammenhalt. MERSEBURG - Der Deutsche Landkreistag fordert vom Bund mehr Engagement gegen den Klimawandel und für die Digitalisierung auf dem Land. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 05:55) weiterlesen...

Linke: Für Klimastreik Rückendeckung bei Betriebsräten holen. "Natürlich ist es immer gut sich an die gewerkschaftliche Vertretung zu wenden und an die Betriebsräte, damit die eine Sanktionsfreiheit aushandeln", sagte Linke-Parteichef Bernd Riexinger der Deutschen Presse-Agentur. "Grundsätzlich gilt, je mehr Menschen in einem Betrieb organisiert mitmachen, desto mehr können sie sich erlauben. Außerdem können die Beschäftigen in vielen Betrieben ja auch ihre Mittagspause ein wenig verlängern." Die Linke ruft dazu auf, sich an dem Klimastreik am Freitag zu beteiligen. BERLIN - Die Linke rät Beschäftigten, die am geplanten Klimastreik am Freitag teilnehmen wollen, das Gespräch mit Arbeitnehmervertretern zu suchen. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 05:52) weiterlesen...

IG BCE zurückhaltend zu Klimastreik - Warnung vor 'Kahlschlag' BERLIN - Die Energie-Gewerkschaft IG BCE hat sich zurückhaltend zum geplanten Klimastreik an diesem Freitag geäußert - und angesichts von Forderungen der Protestbewegung Fridays for Future vor einem "Kahlschlag" in der Industrie gewarnt. (Wirtschaft, 18.09.2019 - 05:51) weiterlesen...

Spanien: Sánchez ruft zu Neuwahl im November auf. MADRID - Nachdem die Regierungsbildung in Spanien wohl erneut gescheitert ist, hat der geschäftsführende Ministerpräsident Pedro Sánchez zu einer erneuten Parlamentswahl und damit der vierten seit 2015 aufgerufen. Sánchez sagte am Dienstagabend im Fernsehen: "Es gibt keine Mehrheit im Parlament, die die Bildung einer Regierung erlaubt, also ist das Land nochmals zu einer Wiederholung der Wahl am 10. November aufgerufen." In einem Tweet schrieb er, dass sich die Spanier bereits vier Mal klar geäußert und entschieden hätten, mit einer Regierung unter Führung seiner Sozialistischen Arbeiterpartei voranzukommen. "Wir werden Euch bitten, am 10. November noch deutlicher zu werden, damit es keine Blockaden mehr gibt." Spanien: Sánchez ruft zu Neuwahl im November auf (Wirtschaft, 18.09.2019 - 05:50) weiterlesen...

Gericht verhandelt wieder Klage auf Schadenersatz gegen KPMG. Brinkmann fordert von KPMG mehr als eine halbe Milliarde Euro, weil sie durch fehlerhafte Gutachten die P+S-Werften in Stralsund und Wolgast über Gebühr lange am Leben erhalten und damit einen entsprechenden Schaden verursacht habe. Zunächst seien vier Verhandlungstermine angesetzt, sagte ein Gerichtssprecher. HAMBURG - Das Landgericht Hamburg verhandelt am Mittwoch (10.00 Uhr) über die Schadenersatzklage des Insolvenzverwalters Berthold Brinkmann gegen die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. (Boerse, 18.09.2019 - 05:48) weiterlesen...

Kabinett beschließt Regelung für Vergleichsmiete und Krankmelden. Am Mittwoch will das Kabinett eine Änderung beschließen, die sowohl Mieterhöhungen, als auch Mieten in neuen Verträgen begrenzen soll. Bei Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete sollen künftig Mieten aus sechs statt nur vier Jahren verwendet werden. Dadurch sinkt die Vergleichsmiete tendenziell, denn die Mieten waren vor sechs Jahren in vielen Städten noch deutlich niedriger als heute. An die Vergleichsmiete sind Mieterhöhungen und auch die Mietpreisbremse gekoppelt. BERLIN - Die Bundesregierung setzt ihren Kampf gegen steigende Mieten fort. (Boerse, 18.09.2019 - 05:47) weiterlesen...