Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

BERLIN / GENF - Angesichts eindringlicher Mahnungen des Weltklimarats fordern Politiker und UmweltschĂŒtzer ein Umdenken in der Landwirtschaft.

08.08.2019 - 16:22:24

Klima-Bericht verstĂ€rkt Ruf nach Wandel in der Landwirtschaft. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) wertete den Sonderbericht zu Klimawandel und Landnutzung am Donnerstag als Beleg dafĂŒr, dass Deutschland mehr Ökolandbau, mehr Moore und nachhaltiger bewirtschaftete WĂ€lder brauche. Dem Bericht des Weltklimarats (IPCC) zufolge waren Landwirtschaft, Forstwirtschaft und andere Landnutzung von 2007 bis 2016 weltweit fĂŒr rund 23 Prozent, also fast ein Viertel der gesamten vom Menschen verursachten Netto-AusstĂ¶ĂŸe von Treibhausgasen verantwortlich.

In Deutschland liegt der Anteil der Landwirtschaft an den Treibhausgasen bei etwa 7 Prozent. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) kĂŒndigte noch fĂŒr dieses Jahr eine neue "Ackerbaustrategie" an, die den Beitrag zum Klimaschutz ausbauen solle. "Ressourcen- und Klimaschutz mĂŒssten mit Ertrags- und Erntesicherung zusammengebracht werden", mahnte sie auch angesichts der rund 820 Millionen hungernden Menschen weltweit. Land- und Forstwirtschaft seien nicht nur Beteiligte, sondern auch vom Klimawandel besonders betroffen.

Umweltministerin Schulze mahnte, dem seit Jahren gĂŒltige Ziel von 20 Prozent Ökolandbau in Deutschland mĂŒsse man endlich nĂ€her kommen - aktuell sind es rund 9 Prozent. DafĂŒr brauche es auch andere Anreize aus der milliardenschweren EU-Agrarförderung, ĂŒber die in BrĂŒssel verhandelt wird. Der Bericht zeige auf, dass die verantwortliche Generation in der Politik noch die Möglichkeit habe, umzusteuern: "Wir wissen genug, um zu wissen, was wir jetzt tun mĂŒssen."

BauernprĂ€sident Joachim Rukwied sagte, die Landwirtschaft mĂŒsse weltweit mehr Lebensmittel auf den vorhanden FlĂ€chen erzeugen und dabei weniger Treibhausgase ausstoßen, statt fĂŒr neue AgrarflĂ€chen WĂ€lder abzuholzen. Dem stehe das neue Freihandelsabkommen zwischen dem sĂŒdamerikanischen Staatenbund Mercosur und der EuropĂ€ischen Union entgegen, mahnte er - Kritiker gehen davon aus, dass es die Nachfrage nach argentinischem Rindfleisch steigern könnte.

Um Abholzung zu vermeiden forderte Entwicklungsminister Gerd MĂŒller, nur noch nachhaltiges Soja und Palmöl in die EU zu importieren. Der CSU-Politiker sagte der Funke Mediengruppe, Deutschland mĂŒsse im kommenden Jahr zusĂ€tzlich 500 Millionen Euro in den internationalen Klimaschutz investieren. ErnĂ€hrungssicherung und Klimaschutz seien die Überlebensfragen der Menschheit. "Wir mĂŒssen jetzt handeln und den Menschen ein Überleben in ihrer Heimat sichern", forderte er.

Auch das Bundesforschungsministerium sieht Handlungsbedarf. "Langfristig brauchen wir weitere Anstrengungen der Wissenschaft, um beispielsweise dĂŒrreresistente Pflanzen zu zĂŒchten oder Nahrungsmittel-Ketten zu entwickeln, die zu geringeren Verlusten nach der Ernte fĂŒhren", sagte StaatssekretĂ€r Georg SchĂŒtte.

GrĂŒnen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt nannte den Bericht "ein weiteres Alarmsignal". Sie erwarte, dass das Klimakabinett der Bundesregierung im September "wirklich relevante VorschlĂ€ge" auch zur FlĂ€chennutzung beschließe. "Der Bericht zeigt: Wir brauchen jetzt eine Regierung, die wirklich beherzt handelt", sagte sie.

Auch zahlreiche UmweltverbĂ€nde riefen die Politik auf, in der Landwirtschaft und sonstigen Landnutzung auf mehr Nachhaltigkeit zu setzen. "Die Klimakrise verstĂ€rkt Probleme fĂŒr unsere Landnutzung und ErnĂ€hrungssicherheit massiv - wĂ€hrend unsere Art und Weise der Landnutzung wiederum die Klimakrise anheizt", sagte WWF-Experte Rolf Sommer. Dieser "Teufelskreis" mĂŒsse durchbrochen werden.

Der Bericht zeige, dass ein gesundes Klima "nicht nur WindrĂ€der, sondern auch eine andere, sanftere Landwirtschaft" brauche, sagte Kai Niebert vom Deutschen Naturschutzring. "Eine Politik, die die Welt mit billigem Fleisch ernĂ€hren will, fĂ€hrt das Klima vor die Wand." Denn der dafĂŒr notwendige Sojaanbau und die entstehende GĂŒlle zerstörten weltweit wertvolle Böden und heizten dem Klima ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder: Scholz-Modell zum Soliabbau kommt ins Kabinett. Andere Zwischenschritte werde es derzeit nicht geben, sagte Söder am Montag in Berlin vor dem Hintergrund des von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ins GesprĂ€ch gebrachten Konzepts fĂŒr eine vollstĂ€ndige Abschaffung des SolidaritĂ€tszuschlags bis 2026. BERLIN - Die schwarz-rote Koalitionsrunde hat sich nach Angaben von CSU-Chef Markus Söder darauf geeinigt, die PlĂ€ne zum Abbau des SolidaritĂ€tszuschlags nach dem umstrittenen Modell von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) als Gesetzentwurf ins Kabinett zu bringen. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 09:59) weiterlesen...

Altmaier erlaubt Fusion von MittelstĂ€ndlern. Das berichtete die "Stuttgarter Zeitung am Montag. Aus Verhandlungskreisen wurde dies der Deutschen Presse-Agentur bestĂ€tigt. Die Erlaubnis ist demnach mit Auflagen verbunden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will eine Ministererlaubnis fĂŒr ein geplantes Gemeinschaftsunternehmen der MittelstĂ€ndler Miba und Zollern erteilen. (Boerse, 19.08.2019 - 09:51) weiterlesen...

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert. "Wir sind lösungsorientiert", sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-ParteiprĂ€sidiums in Berlin. In der geplanten Arbeitsgruppe der Koalition werde sicher "ĂŒber die Zielgenauigkeit meines Vorschlags" geredet. "Aber es muss unbĂŒrokratisch sein, und wir mĂŒssen dafĂŒr sorgen, dass die Menschen, die die Grundrente verdienen, sie auch bekommen", betonte er. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die EinfĂŒhrung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. (Boerse, 19.08.2019 - 09:51) weiterlesen...

Trump warnt China vor Einsatz von Gewalt in Hongkong. Falls es zu Gewalt gegen die Demonstranten kÀme, wÀre es "sehr schwierig", sich noch mit China auf ein Handelsabkommen zu verstÀndigen, sagte Trump am Sonntagnachmittag (Ortszeit). Er sagte, er habe Vertrauen in Chinas PrÀsidenten Xi Jinping, die Krise auf menschliche Art zu lösen. WASHINGTON - US-PrÀsident Donald Trump hat China angesichts der Massenproteste in Hongkong vor dem Einsatz von Gewalt gewarnt. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 06:19) weiterlesen...

Trump erklĂ€rt Kaufinteresse an Grönland: 'großes ImmobiliengeschĂ€ft'. Erst mĂŒsse man rausfinden, ob es ein Verkaufsinteresse gĂ€be, sagte Trump am Sonntagnachmittag (Ortszeit). "Im Grunde wĂ€re es ein großes ImmobiliengeschĂ€ft", sagte er mit Blick auf die zu DĂ€nemark gehörende autonome Arktisinsel. DĂ€nemark verliere mit seiner UnterstĂŒtzung fĂŒr Grönland jedes Jahr viel Geld. WASHINGTON - Ein Kauf Grönlands könnte fĂŒr die USA nach Ansicht von PrĂ€sident Donald Trump "strategisch" interessant sein. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 06:15) weiterlesen...

Studie: Koalition hat drei von fĂŒnf Versprechen umgesetzt. 61 Prozent ihrer Versprechen seien vollstĂ€ndig oder teilweise umgesetzt oder zumindest substanziell in Angriff genommen, geht aus der Erhebung der Bertelsmann Stiftung und des Wissenschaftszentrums Berlin fĂŒr Sozialforschung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Die Studie soll an diesem Montag vorgestellt werden. BERLIN - Nach knapp zwei Jahren Amtszeit hat das RegierungsbĂŒndnis aus Union und SPD laut einer neuen Studie die meisten Vorhaben aus seinem Koalitionsvertrag zumindest teilweise umgesetzt. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 06:15) weiterlesen...