Transport, Verkehr

BERLIN - Gegen Ende einer Woche massiver Warnstreiks haben die Gewerkschaften den Nahverkehr unter anderem in Stuttgart und Hannover teils lahmgelegt.

12.04.2018 - 17:14:46

Verdi legt Nahverkehr in vielen Städten lahm. Am dritten Warnstreiktag in Folge blieben zudem in vielen Städten Kitas und Stadtverwaltungen geschlossen. Mancherorts arbeiteten Müllentsorger und Stadtreiniger nicht. Auch in Krankenhäusern gab es Einschränkungen des Betriebs. Bundesweit legten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi mehr als 45 000 Beschäftigte des Bundes und der Kommunen ihre Arbeit nieder.

Verdi und der Beamtenbund dbb, der auch Angestellte vertritt, fordert sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro mehr im Monat und 100 Euro mehr für Auszubildende. Die Arbeitgeber lehnen das ab, insbesondere den Mindestbetrag. Die voraussichtlich abschließende Verhandlungsrunde startet an diesem Sonntag in Potsdam, dann erstmals auch mit Innenminister Horst Seehofer (CSU) als Verhandlungsführer des Bundes. Die Runde soll voraussichtlich am Montag, Dienstag oder Mittwoch enden.

Der Präsident der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), Thomas Böhle, zeigte sich zuversichtlich. "Ich denke wir werden Anfang der Woche abschließen", sagte Böhle dem Berliner Radiosender 105'5 Spreeradio. "Wir sind dafür, dass die Beschäftigten vernünftige Einkommenssteigerungen erhalten, aber nur dort, wo es aus kommunaler Sicht auch Sinn macht." Böhle verwies darauf, dass der öffentliche Dienst in den unteren Einkommensgruppen bereits mehr bezahle als die private Konkurrenz. Die jüngsten Warnstreiks kritisierte Böhle als "völlig überflüssig und unverhältnismäßig". Man sei in guten Gesprächen mit Verdi.

Verdi-Chef Frank Bsirske rief die Arbeitgeber auf, die Jobs im öffentlichen Dienst attraktiver zu gestalten. Bsirske verlangte bei einer Kundgebung in Hannover vor allem, eine Perspektive für junge Fachkräfte zu schaffen. "Es sind goldene Zeiten für die deutsche Wirtschaft. Aber an dieser Festtagstimmung sollen alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer teilhaben. Auch die Kolleginnen und Kollegen im öffentlichen Dienst."

In Stuttgart griffen verschiedene Redner die Arbeitgeber und die Bundesregierung an. Warnstreiks gab es nach Angaben von Verdi am Donnerstag in elf Bundesländern. Am Freitag sind unter anderem Demonstrationen und Ausstände in Leipzig und Dresden geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IAA Nutzfahrzeuge für Besucher geöffnet. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) für Nutzfahrzeuge in Hannover offiziell eröffnet. Im Anschluss wollte der CSU-Politiker am Donnerstag die Neuheiten auf einem Rundgang kennenlernen. Der Präsident des Auto-Branchenverbandes VDA, Bernhard Mattes, sagte mit Blick auf Elektromobilität, Vernetzung und automatisiertes Fahren, die gesamte Nutzfahrzeugbranche sei im Aufbruch, um den Transport der Zukunft zu gestalten. Allein die deutsche Autoindustrie stecke in den nächsten drei Jahren 18 Milliarden Euro in automatisiertes Fahren. HANNOVER - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die 67. (Boerse, 20.09.2018 - 16:14) weiterlesen...

Kreise: Fluglinie Emirates will Rivalin Etihad möglicherweise übernehmen. In den bereits laufenden Gesprächen gehe es um die Übernahme des eigentlichen Fluggeschäfts von Etihad, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Die Wartungssparte solle Etihad behalten. Gemessen in Fluggastkilometern würde Emirates durch den Deal zur größten Airline der Welt. Die Verhandlungen könnten aber noch scheitern, hieß es. DUBAI/ABU DHABI - Die größte arabische Fluggesellschaft Emirates will Insidern zufolge möglicherweise ihre verlustreiche Rivalin Etihad übernehmen. (Boerse, 20.09.2018 - 16:06) weiterlesen...

Anleger wählen Ryanair-Führungsspitze trotz Turbulenzen wieder. Zwar wählten die Aktionäre den Verwaltungsratsvorsitzenden David Bonderman und Unternehmenschef Michael O'Leary am Donnerstag in der Nähe von Dublin wieder - Bonderman bekam jedoch nur 70,5 Prozent Zustimmung. O'Leary erzielte immerhin 98,5 Prozent und sieht keinen Grund zum Aufgeben, wie er bei dem Treffen in Irland sagte. DUBLIN - Die Anteilseigner von Europas größtem Billigflieger Ryanair haben bei ihrer Hauptversammlung der Führungsspitze einen Denkzettel verpasst. (Boerse, 20.09.2018 - 15:29) weiterlesen...

Umstrittene Zugstrecke Ben-Gurion-Flughafen nach Jerusalem eröffnet. Die Strecke führt nach Angaben der Arabischen Studiengesellschaft an zwei Stellen durch das von Israel besetzte Westjordanland und ist deshalb völkerrechtlich umstritten. TEL AVIV - Mit jahrelanger Verspätung hat Israel eine umstrittene Zugverbindung zwischen dem Ben-Gurion-Flughafen bei Tel Aviv und Jerusalem eröffnet. (Boerse, 20.09.2018 - 15:20) weiterlesen...

VW sieht 'mögliche Auswirkungen' von neuen US-Sanktionen gegen Iran. "Darum beobachtet Volkswagen die Entwicklung des politischen und wirtschaftlichen Umfelds im Iran und in der Region sehr genau. BERLIN - VW hält sich an alle geltenden nationalen und internationalen Gesetze sowie Export-Regularien", teilte der Konzern am Donnerstag auf Anfrage mit. (Boerse, 20.09.2018 - 15:13) weiterlesen...

GoPro-Chef will nicht ins Drohnen-Geschäft zurück. "Dieser Markt ist nicht groß genug", sagte Gründer und Chef Nick Woodman. GoPro könne mehr erreichen, wenn die Firma sich auf ihr Kerngeschäft konzentriere. BERLIN - Der Actionkamera-Spezialist GoPro hat weiterhin keine Pläne für einen Rückkehr ins Drohnen-Geschäft. (Boerse, 20.09.2018 - 15:06) weiterlesen...