Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

BERLIN - Fürs Geldabheben werden Supermärkte aus Sicht der Verbraucherzentralen zusehends zu einer attraktiven Alternative zu Geldautomaten.

19.01.2020 - 14:33:24

Verbraucherschützer: Supermärkte kundenfreundlich fürs Geldabheben. "Das ist im Vergleich zu vielen Banken und Sparkassen inzwischen ein wirklich kundenfreundlicher Service", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Viele Geldinstitute gingen leider dazu über, Kunden mit Gebühren aller Art zu schröpfen. Teilweise würden Geldautomaten auch wieder abgebaut. Wenn es dann einen Supermarkt oder eine Tankstelle direkt um die Ecke gebe, sei das ein kostenloses und auch sehr wohnortnahes Angebot für die Bargeldversorgung.

In vielen Supermärkten, Drogerien oder Baumärkten ist Geldabheben an der Kasse bei einem Mindesteinkaufswert möglich - meist ab 10 oder 20 Euro, teils auch ab 5 Euro. In der Regel bekommt man bis zu 200 Euro. Der Betrag wird zusammen mit der Einkaufssumme vom Konto abgebucht. Laut einer Umfrage im Auftrag der Postbank aus dem vergangenen Jahr nutzen derzeit 27 Prozent der Bundesbürger solche Angebote. Für die Läden bietet es eine zusätzliche Möglichkeit, Kunden anzulocken - und Bargeldbestände zu verkleinern, um damit Kosten zu sparen.

Mit Blick zum Beispiel auf manche Gaststätten, die nur noch Kartenzahlung akzeptieren, sagte Müller: "Ich werbe dafür, dass der Kunde nicht nur beim Essen König sein soll, sondern auch beim Bezahlen." Das bedeute, eine Wahlmöglichkeit zu haben. Zwar seien Bargeldbestände für Restaurants oder kleine Kioske ein Kostenfaktor. Aber für Kunden sei Kartenzahlen auch nicht immer kostenlos. "Wenn ich mir eine Kreditkarte leiste, muss ich das bezahlen können." Für Menschen mit kleinem Geldbeutel oder junge Leute sei das vielleicht ein Ausschlusskriterium, in bestimmte Restaurants nicht gehen zu können.

Generell gebe es beim bargeldlosen Bezahlen auch Gründe für eine gewisse Vorsicht: "Man muss wissen: Heutzutage gibt es nicht nur Euro und Cent, die wertvoll sind. Es sind auch meine Daten", sagte Müller. Viele Geschäfte im Online-Handel, aber auch in der Fußgängerzone buchten nicht nur Geld ab, sondern sammelten auch Datenspuren ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon-Mitarbeiter sehen Bezos' Spende für das Klima kritisch. Zwar sei Bezos' Großzügigkeit lobenswert, doch müsse das Unternehmen zunächst selbst umweltfreundlicher werden, schrieb die Gruppe Amazon-Mitarbeiter für Klimagerechtigkeit in einer am Montagabend (Ortszeit) auf Twitter veröffentlichten Stellungnahme. WASHINGTON - Der Amazon -Chef Jeff Bezos will zehn Milliarden US-Dollar für die Bekämpfung des Klimawandels spenden - viele seiner Mitarbeiter sehen das Projekt aber kritisch. (Boerse, 18.02.2020 - 09:24) weiterlesen...

Otto Group will bis 2030 klimaneutral werden. Dieses Ziel habe der Vorstand für die Standorte, Transporte, Mitarbeitermobilität und die externen Rechenzentren und Cloud-Dienstleistungen ausgegeben, teilte Otto am Dienstag in Hamburg mit. Die Otto Group hebe damit ihren jahrzehntelangen systematischen Einsatz für den Klimaschutz auf ein neues Level, nachdem es gelungen sei, 50 Prozent der CO2-Emissionen des Jahres 2006 einzusparen. HAMBURG - Der Handels- und Dienstleistungskonzern Otto will bis 2030 klimaneutral werden. (Boerse, 18.02.2020 - 06:44) weiterlesen...

Bezos will zehn Milliarden Dollar für Kampf gegen Klimawandel spenden. Das schrieb Bezos, der laut Rangliste des "Forbes"-Magazins der reichste Mann der Welt ist, am Montag auf seinem Instagram-Konto. "Der Klimawandel ist die größte Bedrohung für unseren Planeten", mahnte Bezos dort. Er gründe daher den "Bezos Earth Fund", mit dem Wissenschaftler, Aktivisten und Nichtregierungsorganisationen beim Kampf gegen den Klimawandel finanziell unterstützt werden sollten. Erste Fördergelder sollten ab dem Sommer fließen. WASHINGTON - Der Gründer und Chef des Internetkonzerns Amazon , Jeff Bezos, will zehn Milliarden US-Dollar für die Bekämpfung des Klimawandels spenden. (Boerse, 17.02.2020 - 21:55) weiterlesen...

Land und Amazon gehen in Revision gegen OVG-Urteil zu Sonntagsarbeit. MÜNSTER - Internet-Händler Amazon und das Land lassen vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein Grundsatzurteil zur Sonntagsarbeit aus Nordrhein-Westfalen überprüfen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster hatte am 11. Dezember 2019 Ausnahmeregelungen für Sonntagsarbeit an zwei Adventssonntagen für das Logistikzentrum in Rheinberg gekippt. Das massiv ansteigende Geschäft in der Weihnachtszeit rechtfertigt keine Sonntagsarbeit hatte das OVG geurteilt und wegen der grundsätzlichen Bedeutung die Revision zugelassen. Die hat das Land nach Angaben einer OVG-Sprecherin jetzt eingelegt. Laut Amazon hat auch das Unternehmen Revision eingelegt. Diesen Schritt konnte das OVG am Montag noch nicht bestätigen. Land und Amazon gehen in Revision gegen OVG-Urteil zu Sonntagsarbeit (Boerse, 17.02.2020 - 17:48) weiterlesen...

Amazon legt Revision ein gegen OVG-Urteil zu Sonntagsarbeit. MÜNSTER - Internet-Händler Amazon lässt vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein Grundsatzurteil zur Sonntagsarbeit aus Nordrhein-Westfalen überprüfen. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster hatte am 11. Dezember 2019 Ausnahmeregelungen für Sonntagsarbeit an zwei Adventssonntagen für das Logistikzentrum in Rheinberg gekippt. Das massiv ansteigende Geschäft in der Weihnachtszeit rechtfertigt keine Sonntagsarbeit hatte das OVG geurteilt und wegen der grundsätzlichen Bedeutung die Revision zugelassen. Die hat das Unternehmen nach Angaben einer OVG-Sprecherin jetzt eingelegt. Amazon legt Revision ein gegen OVG-Urteil zu Sonntagsarbeit (Boerse, 17.02.2020 - 15:49) weiterlesen...

Selbstbedienungskassen haben noch immer Seltenheitswert. Von den knapp eine Million Kassen im Einzelhandel waren Mitte 2019 nach einer am Montag veröffentlichten Studie des Handelsforschungsinstituts EHI gerade einmal 4760 SB-Kassen, an denen der Kunde selbst scannen und bezahlen konnte. Gegenüber dem Stand 2017 hat sich die Zahl der Selbstbedienungskassen damit aber um fast 60 Prozent erhöht. DÜSSELDORF - Selbstbedienungskassen haben in Deutschland immer noch Seltenheitswert. (Boerse, 17.02.2020 - 14:16) weiterlesen...