Transport, Verkehr

BERLIN - Für rund 160 000 Mitarbeiter der Deutschen Bahn beginnen an diesem Donnerstag in Berlin Tarifverhandlungen.

10.10.2018 - 06:51:24

Auftakt zur Bahn-Tarifrunde - 7,5 Prozent mehr Geld gefordert. Den Auftakt macht eine Gesprächsrunde zwischen dem bundeseigenen Unternehmen und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). An diesem Freitag folgt die erste Verhandlungsrunde mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL).

Beide Gewerkschaften fordern 7,5 Prozent mehr Geld. Die EVG will es ihren Mitgliedern erneut ermöglichen, statt der Lohnerhöhung eine kürzere Wochenarbeitszeit oder zusätzliche Urlaubstage zu wählen. Zudem solle die monatliche Ausbildungs- und Studienvergütung für alle Nachwuchskräfte um 150 Euro angehoben werden. Die GDL will unter anderem strengere Regeln für die Ruhezeit zwischen zwei Arbeitsschichten durchsetzen.

Die Tarifverträge mit beiden Gewerkschaften aus der Tarifrunde 2016/2017 waren zum 30. September ausgelaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland will Sanktionen gegen Ukraine verhängen. MOSKAU - Russland will als Reaktion auf ukrainische Sanktionen eigene Strafmaßnahmen gegen den Nachbarstaat verhängen. Präsident Wladimir Putin forderte in einem Erlass vom Montag die Regierung auf, eine Liste von zu bestrafenden Personen und Firmen in der Ukraine aufzustellen. Der Kreml sprach von einer Antwort auf "unfreundliche und völkerrechtswidrige Schritte der Ukraine". Details wurden in Moskau nicht genannt. Russland will Sanktionen gegen Ukraine verhängen (Wirtschaft, 22.10.2018 - 16:21) weiterlesen...

Kaeser sagt Besuch in Saudi-Arabien ab. "Es ist die sauberste Entscheidung, aber nicht die mutigste", schrieb Kaeser am Montag auf dem Karrierenetzwerk Linkedin . Der Siemens-Chef wollte ursprünglich an einer großen Konferenz der saudischen Regierung teilnehmen, zu der Unternehmenslenker und Investoren aus aller Welt geladen sind. MÜNCHEN - Nach internationaler Empörung über den mutmaßlichen Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi hat Siemens -Chef Joe Kaeser einen Besuch in Saudi-Arabien abgesagt. (Boerse, 22.10.2018 - 14:57) weiterlesen...

Steuereinnahmen sprudeln weiter - Ruf nach großer Reform. "Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer", sagte Präsident Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Mit der US-Steuerreform sei die Belastung der dortigen Unternehmen drastisch gesenkt worden - und viele europäische Länder würden nun nachziehen. BERLIN - Der Steuerzahlerbund pocht wegen monatlicher Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine Steuerreform mit deutlich spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:52) weiterlesen...

DIHK: Deutsche Wirtschaft betrachtet Fall Khashoggi mit Sorge. "Auch für die Wirtschaft ist es wichtig, dass die Umstände, die zum Todes des Journalisten führten, vollständig aufgeklärt werden", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben am Montag in Berlin. Die "klare Haltung" der Bundesregierung sei ein richtiges Zeichen. BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat sich nach dem Tod des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi besorgt gezeigt. (Boerse, 22.10.2018 - 13:43) weiterlesen...

Umweltministerium: Können Fahrverbote nicht untersagen. Das stellte das Umweltministerium am Montag in Berlin klar. "Am Ende entscheidet eine Kommune selbst, ob sie ein Fahrverbot verhängt oder nicht", sagte ein Sprecher von Ministerin Svenja Schulze (SPD). Eine geplante Gesetzesänderung solle für Städte, die den Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter im Jahresmittel um höchstens 25 Prozent überschreiten, "Klarheit bei der Verhältnismäßigkeit" schaffen. BERLIN - Die Bundesregierung kann Diesel-Fahrverbote auch in Städten mit einer nur geringen Überschreitung der EU-Grenzwerte für Luftverschmutzung nicht untersagen. (Boerse, 22.10.2018 - 13:38) weiterlesen...

Italien bleibt im Haushaltsstreit mit EU-Kommission hart. Es sei ihm bewusst, dass die Budgetpläne nicht im Einklang mit dem Euro-Stabilitätspakt seien, schrieb Finanzminister Giovanni Tria am Montag an die Brüsseler Behörde. Die angepeilte Erhöhung des Defizits auf 2,4 Prozent im kommenden Jahr sei eine schwierige aber wegen der dramatischen Wirtschaftslage notwendige Entscheidung. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat im Haushaltsstreit mit der EU-Kommission ihren umstrittenen Kurs einer höheren Neuverschuldung verteidigt. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 13:11) weiterlesen...