Transport, Verkehr

BERLIN - Für rund 160 000 Mitarbeiter der Deutschen Bahn beginnen am Donnerstag (13.00 Uhr) in Berlin Tarifverhandlungen.

11.10.2018 - 05:46:24

Auftakt zur Bahn-Tarifrunde mit Gewerkschaft EVG. Die Bahn-Vertreter treffen sich mit der Delegation der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Die EVG fordert ebenso wie die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) 7,5 Prozent mehr Geld und eine Reihe von Verbesserungen bei den Arbeitsbedingungen. Außerdem sollten die Beschäftigten wieder die Möglichkeit erhalten, statt der Lohnerhöhung eine kürzere Wochenarbeitszeit oder zusätzliche Urlaubstage zu wählen. Die GDL verhandelt separat mit der Bahn, erstmals an diesem Freitag in Berlin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden? - Grüne: 'Mit Industrie anlegen' MAINZ/FRANKFURT - Das Diesel-Paket der Bundesregierung lässt für den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling noch viel zu wünschen übrig - seine Stadt könnte das nächste Fahrverbot treffen. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Zugverkehr Köln-Frankfurt rollt wieder - ICE-3-Züge werden überprüft. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern weiter an. Die Deutsche Bahn beschloss, alle 60 Züge der betroffenen Baureihe ICE 3 technisch zu überprüfen. MONTABAUR/BERLIN - Gut eine Woche nach einem ICE-Brand im Westerwald hat die Deutsche Bahn ihren Zugverkehr auf der Schnellstrecke Köln-Frankfurt wieder aufgenommen. (Boerse, 21.10.2018 - 14:29) weiterlesen...

Mainzer OB Ebling: Diesel-Paket verletzt Rechtsempfinden. "Man kann nicht zufrieden sein, weil es eine eklatante Verletzung des Rechtsempfindens in Deutschland ist, was die Bundesregierung dort zusammengezimmert hat", sagte Ebling, der auch Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen ist, der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Der Bund habe Verbraucherrechte in verschiedene Klassen geteilt. MAINZ - In der Diskussion um saubere Luft und Fahrverbote in Städten hat der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling das Diesel-Paket der Bundesregierung als unzureichend kritisiert. (Boerse, 21.10.2018 - 14:02) weiterlesen...

Niedriger Wasserstand in Flüssen stellt Wirtschaft vor Probleme. Sie müssen mehr Geld zahlen für die Versorgung ihrer Werke und für den Transport von Gütern. Frachter können nicht mehr so schwer beladen werden wie zuvor, da sie sonst auf dem Untergrund auflaufen könnten. Am Rhein dürften manche Schiffe nur etwa ein Drittel der üblichen Ladung transportieren, sagte Roberto Spranzi von der Deutschen Transport-Genossenschaft Binnenschifffahrt. Die Preise je beladener Tonne hätten sich etwa vervierfacht durch die hohe Nachfrage nach zusätzlichen Frachtern. DUISBURG - Unternehmen leiden unter dem Niedrigwasser in deutschen Flüssen. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:01) weiterlesen...

Wirtschaft: Türkei-Probleme 'offen ansprechen' - Automarkt schwach. Die türkische Wirtschaft ist derzeit in einer Schwächephase. Auch die wichtige Autoindustrie ist einer Analyse zufolge davon betroffen. BERLIN/ANKARA - Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen den Ländern nicht auszublenden. (Boerse, 21.10.2018 - 13:55) weiterlesen...

Bundesrat billigt Hessens Vorstoß im Kampf gegen nächtlichen Fluglärm. Die Länderkammer nahm am Freitag nach Mitteilung von Hessens Verkehrsministerium im Kampf gegen Nachtlärm einstimmig einen Entwurf dieses Bundeslandes zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes an. BERLIN/FRANKFURT - Bei verspäteten nächtlichen Landungen auf Flughäfen mit Nachtflugverbot soll künftig nach dem Willen des Bundesrats gegen Fluggesellschaften ein Bußgeld verhängt werden können. (Boerse, 19.10.2018 - 19:38) weiterlesen...