Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Für Fahrgäste der Deutschen Bahn (DB) soll es nach Ende des Streiks in der Nacht zu Mittwoch keine großen Einschränkungen mehr geben.

24.08.2021 - 13:22:28

Bahn: Mittwoch wieder weitgehend normaler Zugverkehr. "Die DB geht davon aus, dass am Mittwoch der Zugverkehr wieder weitgehend normal laufen wird", teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Kundinnen und Kunden sollten sich dennoch vor Reisebeginn über die Website, die App oder telefonisch informieren, ob ihr Zug wie geplant fährt.

Der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer im Personenverkehr endet nach 48 Stunden am Mittwoch um 2.00 Uhr. Auch im Güterverkehr der DB, der schon seit Samstag bestreikt wird, sollen dann wieder Züge rollen. Dazu wurden am Dienstag Mitarbeiter und Züge auf den Weg zu den passenden Einsatzorten gechickt.

Die Bahn sprach auch am zweiten Streiktag im Personenverkehr am Dienstag von einer insgesamt ruhigen Betriebslage. Im Fernverkehr sei 30 Prozent des Zugangebots verfügbar, im Regional- und S-Bahn-Verkehr im Durchschnitt 40 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Termin für Airbus-Konzernumbau verschoben. HAMBURG - Der ursprüngliche Umsetzungstermin für den Konzernumbau bei Airbus ist nach Gewerkschaftsangaben vom Tisch. Arbeitgeber und die IG Metall hätten sich in ihrer dritten Verhandlungsrunde darauf verständigt, den Termin für Änderungen bei Airbus Operations und Premium Aerotec am 1. Januar 2022 zunächst zurückzustellen, sagte der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Stattdessen hätten die Verhandlungspartner verabredet, ein Gesamtpaket zur Lösung aller Themen zu schnüren. Das betreffe die Bereiche Abspaltung, mögliche Investoren und Standorte. Termin für Airbus-Konzernumbau verschoben (Boerse, 28.09.2021 - 17:43) weiterlesen...

Corona-Krise belastet deutsche Flughäfen weiterhin schwer. Nach wie vor seien etwa 15 Prozent aller Arbeitsplätze an den jeweiligen Standorten gefährdet, etwa 10 Prozent seien bereits weitgehend sozialverträglich abgebaut worden, teilte der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) am Dienstag mit. "Leider sind auch unsere Zahlen für 2021 so, dass man sieht, dass wir immer noch in arger wirtschaftlicher Bedrängnis sind", sagte ADV-Präsident Stefan Schulte nach einer Tagung der Branche am Hauptstadtflughafen BER. SCHÖNEFELD - Trotz steigender Passagierzahlen bleibt die wirtschaftliche Lage an deutschen Flughäfen angespannt. (Boerse, 28.09.2021 - 16:52) weiterlesen...

WDH: Deutsche Flughäfen auch 2021 mit hohen Verlusten (Im 1. (Boerse, 28.09.2021 - 16:07) weiterlesen...

Deutsche Flughäfen auch 2021 mit hohen Verlusten. Für das laufende Jahr rechnet der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) mit einem operativen Gesamtverlust aller Standorte von rund 1,5 Milliarden Euro, wie Verbandspräsident Stefan Schulte am Dienstag in Schönefeld sagte. Am dortigen Hauptstadtflughafen BER war die Branche zwei Tage lang zu einer Tagung zusammengekommen. 2021 hatte der Verlust aufgrund der eingebrochenen Fluggastzahlen in der Corona-Krise bei 2,1 Milliarden Euro gelegen. SCHÖNEFELD - Die wirtschaftliche Lage an den deutschen Flughäfen bleibt trotz gestiegener Passagierzahlen im Sommer angespannt. (Boerse, 28.09.2021 - 15:45) weiterlesen...

Brexit und die Kraftstoffkrise - 'Lord Voldemort britischer Politik'. Die Kraftstoffkrise in Großbritannien dominierte auch am Dienstag die Schlagzeilen in dem Land. LONDON - Kilometerlange Staus an Tankstellen und verzweifelte Menschen, die nicht an ihren Arbeitsplatz oder nach Hause kommen. (Boerse, 28.09.2021 - 15:36) weiterlesen...

Hapag-Lloyd steigt in Wilhelmshaven ein - Hoffnung auf mehr Umschlag. Das teilte das Unternehmen am Dienstag in Hamburg mit und löste damit am JadeWeserPort und in Niedersachsen Hoffnung auf steigende Umschlagzahlen aus. In Hamburg wird befürchtet, dass Deutschlands größter Hafen Containerverkehr verlieren könnte. Der Schritt der Hamburger Großreederei treibt zugleich die Diskussion über ein arbeitsteiliges Zusammengehen der deutschen Häfen voran, um in der Konkurrenz mit Rotterdam und Antwerpen zu bestehen. WILHELMSHAVEN/HAMBURG - Die Reederei Hapag-Lloyd steigt beim einzigen deutschen Tiefwasserhafen für übergroße Containerschiffe in Wilhelmshaven ein. (Boerse, 28.09.2021 - 14:26) weiterlesen...