Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Für elektronische Zeitungen, sogenannte E-Paper, soll die Mehrwertsteuer in Deutschland von 19 Prozent auf 7 Prozent sinken.

07.11.2019 - 21:16:24

Bundestag beschließt niedrigere Mehrwertsteuer für E-Paper. Das geht aus dem umfangreichen Jahressteuergesetz hervor, das der Bundestag am Donnerstag mit vielen Einzelregelungen verabschiedet hat. Die ebenfalls nötige Zustimmung des Bundesrats steht noch aus.

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) begrüßte die damit nun hergestellte steuerliche Gleichbehandlung elektronischer und gedruckter Presseprodukte. VDZ-Präsident Rudolf Thiemann hob hervor: "Mit dieser Entscheidung stärkt der Bundestag unsere freie und vielfältige Presselandschaft. Insbesondere freuen wir uns, dass die Abgeordneten den reduzierten Mehrwertsteuersatz auch auf Apps, Websites und Datenbanken mit Pressepublikationen erstreckt haben. Damit wird der Realität der digitalen Presse Rechnung getragen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Seehofer hofft auf rasche Fortschritte bei Online-Behördengängen. "Wir stehen sicher nicht in der Spitzengruppe zur Zeit. Aber da wollen wir hin", sagte er am Donnerstag beim Besuch eines sogenannten Digitalisierungslabors in Berlin, an dem Experten an Lösungen für solche Online-Anwendungen arbeiten. Seehofer bezeichnete den Prozess der Digitalisierung der Verwaltung als "großes Projekt, das unser Land verändern wird". BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hofft auf rasche Fortschritte bei der Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 18:58) weiterlesen...

Ziemiak: CDU steht zum Grundrenten-Kompromiss mit der SPD. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte Donnerstag in Leipzig nach Sitzungen der Parteigremien zur Vorbereitung des Parteitags, die Eckpunkte des Kompromisses stünden fest, "daran gibt es keinen Zweifel". Und daran habe sich auch nichts geändert. BERLIN - Die CDU-Spitze hat klargestellt, dass sie ohne Abstriche zum Koalitionskompromiss zur Grundrente steht. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 18:29) weiterlesen...

Finanzämter tappten bei 'Cum Ex'-Aktiendeals lange im Dunkeln. "Es war am Anfang für uns eine "Black Box"", sagte ein Finanzbeamter aus Frankfurt am Main am Donnerstag vor dem Bonner Landgericht. Anfang 2010 war die Zuständigkeit für bestimmte Steuererstattungen großteils vom Bonner Bundeszentralamt für Steuern auf regionale Finanzämter übergegangen. Laut dem Zeugen waren diese Ämter aber schlecht vorbereitet auf die neue Zuständigkeit. "Wir verfügten über keinerlei Referenzwerte aus dem Zeitraum davor", monierte der Finanzbeamte. Ein Anruf beim vorher zuständigen Bonner Bundesamt sei unergiebig gewesen. BONN - Beim Umgang mit den hoch umstrittenen "Cum-Ex"-Aktiendeals ist ein Wechsel von Zuständigkeiten in deutschen Behörden sehr holprig verlaufen. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 18:24) weiterlesen...

Delta bekräftigt Interesse an Alitalia. "Wir sind bereit, bis zu 100 Millionen Euro für einen Anteil von zehn Prozent an Alitalia zu investieren", teilte Delta der italienischen Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag mit. Eine schon siebenmal verlängerte Frist für eine Rekapitalisierung der Airline lief am Donnerstag ab. ROM - Die US-Fluggesellschaft Delta Air Lines hat ihr Interesse an einem Einstieg bei der angeschlagenen italienischen Fluggesellschaft Alitalia bekräftigt. (Boerse, 21.11.2019 - 17:38) weiterlesen...

Syrien erhöht Löhne angesichts Währungsverfalls. DAMASKUS - Angesichts des drastischen Währungsverfalls in Syrien sollen die Löhne für Staatsbedienstete, Militärs und Rentner erhöht werden. Präsident Baschar al-Assad erließ am Donnerstag einen entsprechenenden Erlass, nach dem die monatlichen Gehälter um 20 000 Syrische Pfund (umgerechnet etwa 35 Euro) angehoben werden sollen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete. Die Renten sollen demnach um 16 000 Pfund (28 Euro) angehoben werden. Damit reagiert die Führung auf die dramatisch steigenden Preise in dem Kriegsgebiet. Syrien erhöht Löhne angesichts Währungsverfalls (Wirtschaft, 21.11.2019 - 15:51) weiterlesen...

EU-Bankenabwicklerin König begrüßt Scholz-Vorschlag zur Bankenunion. "Am Ende des Tages werden wir aus meiner Sicht eine europäische Einlagensicherung benötigen", sagte die Chefin der gemeinsamen europäischen Bankenabwicklungsbehörde am Donnerstag in Frankfurt. Sie bedauere, dass die Debatte über dieses Thema "hochemotional geführt" werde. FRANKFURT - Europas oberste Bankenabwicklerin, Elke König, begrüßt den Vorstoß des Bundesfinanzministeriums zur Weiterentwicklung der Bankenunion in Europa - inklusive eines grenzüberschreitenden Schutzes von Spargeldern. (Wirtschaft, 21.11.2019 - 15:51) weiterlesen...