Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

BERLIN - Für die Produktion von Glasfläschchen für Impfstoff können Unternehmen künftig vom Bund gefördert werden.

04.05.2021 - 06:06:27

Bund fördert Produktion von Impfstoff-Fläschchen. Investitionen in Anlagen zur Herstellung von speziellem Borosilikat-Rohrglas und der Fläschchen selbst würden mit insgesamt bis zu 90 Millionen Euro unterstützt, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Dadurch sollten die jährlichen Produktionsmengen deutlich gesteigert werden. "Damit der Impfprozess nicht ins Stocken gerät, benötigen wir nicht nur ausreichend Impfstoffe", sagte Wirtschaftsstaatssekretär Andreas Feicht. "Die Impfstoffe müssen auch sicher verpackt und transportiert werden können." Dafür seien die kleinen Glasflaschen unverzichtbar.

in Dessau und von Biontech in Reinbek (Schleswig-Holstein) begleitet. Jede Woche gebe es Gespräche mit allen Impfstoffherstellern, um frühzeitig Produktions- und Lieferprobleme zu lösen. "Wir haben Unternehmen bereits bei Visa- und Zollfragen oder auch Baugenehmigungen unterstützt", sagte Feicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund und Länder wollen Impfungen für Kinder über 12 vorbereiten. Stand heute sei eine EU-Zulassung des bisher ab 16 Jahre freigegebenen Biontech -Impfstoffs für 12- bis 15-Jährige im Juni wahrscheinlich, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Donnerstag in Berlin nach Beratungen mit seinen Länder-Kollegen. BERLIN - Bund und Länder wollen mögliche Corona-Impfungen für Kinder im Alter über 12 Jahren während der Sommerferien vorbereiten. (Boerse, 06.05.2021 - 18:35) weiterlesen...

Bund schlägt Astrazeneca-Freigabe vor - Impfungen ab zwölf geplant BERLIN - Impfwillige sollen sich nach dem Willen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig ohne Rücksicht auf die gültige Vorrangliste gegen Corona impfen lassen können - wenn sie sich für Astrazeneca entscheiden. (Boerse, 06.05.2021 - 17:39) weiterlesen...

Deutsche Pharma-Firmen lehnen Patentfreigabe ab. "Zur Überwindung der Pandemie bringen Patentfreigaben gar nichts", teilte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller am Donnerstag mit. Niemand könne in weniger als sechs Monaten eine Produktion hochziehen. "Und im nächsten Jahr werden die jetzigen Hersteller schon nach heutigem Planungsstand mehr Impfstoff-Dosen produzieren, als die Weltbevölkerung benötigt", sagte Verbandspräsident Han Steutel. BERLIN/MAINZ - Deutsche Pharma-Firmen lehnen es ab, Impfstoffpatente vorübergehend freizugeben. (Boerse, 06.05.2021 - 16:50) weiterlesen...

Montgomery fordert freiwilligen Verzicht auf Impfpatente. "Die Pharmaindustrie könnte jetzt die ganze Menschheit voranbringen, wenn sie freiwillig auf die Ausübung ihrer Patentrechte für die Impfstoffe verzichtet", sagte Frank Ulrich Montgomery den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Online Donnerstag). "Freiwilligkeit wäre auch der Schlüssel zur Vermeidung drastischerer Maßnahmen durch Regierungen und Welthandelsorganisation". BERLIN - Nach dem Vorstoß von US-Präsident Joe Biden hat der Vorsitzende des Weltärztebundes die Hersteller von Corona-Impfstoffen aufgefordert, Patente eigenständig freizugeben. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 16:14) weiterlesen...

Bund schlägt Astrazeneca-Freigabe vor - Impfungen ab zwölf geplant. Außerdem soll als Ziel festgeschrieben werden, dass allen 12- bis 18-Jährigen bis zum Ende der Sommerferien ein Impfangebot mit dem Impfstoff von Biontech /Pfizer gemacht werden soll. Das geht aus Beschlussentwürfen des Bundesgesundheitsministeriums für Beratungen der Fachministerinnen und -minister von Bund und Ländern an diesem Donnerstag hervor. Mit einer Zulassung des bisher erst ab 16 freigegebenen Biontech-Impfstoffs für 12- bis 15-Jährige wird im Juni gerechnet. Die Entwürfe lagen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vor. Das Onlineportal Business Insider berichtete auch darüber. BERLIN - Impfwillige in Deutschland sollen sich nach einem Vorschlag der Bundesregierung künftig ohne die gültige Priorisierung mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen können. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 15:46) weiterlesen...

Von der Leyen: EU offen für Debatte über Impfstoff-Patente. "Die Europäische Union ist bereit, jeden Vorschlag zu diskutieren, der diese Krise wirksam und pragmatisch angeht", sagte von der Leyen am Donnerstag. Man müsse sehen, wie der US-Vorschlag diesem Ziel dienen könne. BRÜSSEL - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zeigt sich offen für eine Debatte über den US-Vorstoß zur Aussetzung von Corona-Impfstoffpatenten. (Boerse, 06.05.2021 - 09:49) weiterlesen...