Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Für die Nutzung von Presseinhalten soll Google nach dem Willen einer Verwertungsgesellschaft 420 Millionen Euro für 2022 an Medienhäuser bezahlen.

15.10.2021 - 16:12:29

Verwertungsgesellschaft will von Google 420 Millionen Euro für 2022. Die Lizenzgebühr werde für die Nutzung von Überschriften, kurzen Artikelausschnitten und Vorschaubildern gefordert, teilte die Verwertungsgesellschaft Corint Media am Freitag in Berlin mit. Die Forderung bezieht sich konkret auf rund 200 digitale Presseveröffentlichungen etwa aus Verlagen, für die die Verwertungsgesellschaft als beauftragte Institution die Rechte wahrnimmt. Corint Media legte als Maßstab für die Berechnungen nach eigenen Angaben relevante Umsätze von Google in Deutschland an.

Das US-Unternehmen Google teilte auf dpa-Anfrage in einer Reaktion mit: "Wir halten uns an das Gesetz und orientieren uns an Fakten, nicht an haltlosen Forderungen. Corint ignoriert, dass Google erheblichen Mehrwert für Verlage schafft und keine nennenswerten Einnahmen mit Nachrichteninhalten erzielt." Google wiederum steht nach eigenen Angaben seinerseits mit deutschen Verlagen im Gespräch.

In diesem Jahr wurde in Deutschland das Urheberrecht novelliert und daran angepasst, dass das Internet für urheberrechtlich geschützte Inhalte immer bedeutender geworden ist. Hintergrund ist eine EU-Richtlinie, die in den Ländern umgesetzt wurde. Zu dem großen Komplex des Urheberrechts zählt auch ein neues Leistungsschutzrecht für Presseverleger und Journalisten in Deutschland. Das Ganze soll sicherstellen, dass Urheber und Medienhäuser finanziell berücksichtigt werden, wenn externe Internetplattformen deren Presseinhalte einbinden. Verleger hatten in der Vergangenheit immer wieder beklagt, dass externe Plattformen wirtschaftlich von den Inhalten profitierten, die Verlage selbst aber nicht oder nicht ausreichendem Maße.

Corint Media ist eine von mehreren Verwertungsgesellschaften in Deutschland. Sie vertritt nach eigenen Angaben Medienunternehmen, darunter TV-Sender, Radio-Programme und Presseverleger.

Die Geschäftsführer von Corint Media, Markus Runde und Christoph Schwennicke, betonten zu der 420-Millionen-Euro-Forderung: "Mit diesem Angebot gehen die Verhandlungen mit der größten Plattform, die Presse-Inhalte nutzt, in die entscheidende Phase. Das Recht ist da, es ist europäisch legitimiert und findet über die EU hinaus Zustimmung. Nun geht es darum, sehr bald und sehr transparent einen Preis festzulegen, der der Bedeutung der gesamten Presse im Netz gerecht wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Test für Rückkehr von 'Fortnite' auf iPhones über Streaming-Umweg. Eine Version von "Fortnite" mit Touchscreen-Steuerung soll von kommender Woche an über den Streamingdienst Geforce Now spielbar werden, wie der Chipspezialist Nvidia als Betreiber am Donnerstag ankündigte. Allerdings wird das Erlebnis zunächst nur wenigen Nutzern vorbehalten bleiben: Anfangs soll es nur einen eingeschränkten Testlauf geben. SANTA CLARA - Das populäre Online-Spiel "Fortnite" steht fast eineinhalb Jahre nach seinem Rauswurf von Apples iPhone vor der Rückkehr über einen Umweg. (Boerse, 14.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Gremium zu Kapitol-Angriff fordert Dokumente sozialer Netzwerken an. Dies betreffe YouTube , Reddit, Twitter und die Plattformen des Facebook-Konzerns Meta , weil diese die gewünschten Informationen auch nach monatelangem Austausch noch nicht freiwillig bereitgestellt hätten, erklärte das Gremium des Repräsentantenhauses am Donnerstag. Die Unternehmen haben nun zwei Wochen, um der Anforderung zu entsprechen. Sollten sie sich weigern, dürften die Fälle wohl bald die Gerichte beschäftigen. WASHINGTON - Der Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols hat von Facebook und anderen sozialen Netzwerken unter Strafandrohung interne Informationen angefordert. (Boerse, 14.01.2022 - 00:09) weiterlesen...

Bundeskartellamt bezieht bei Google-Überprüfung Verlage ein. Die Wettbewerbshüter wollen Stellungnahmen von einer Reihe deutscher Presseverlage und der Verwertungsgesellschaft Corint Media einholen, wie die Behörde am Mittwoch in Bonn mitteilte. Hintergrund ist, dass Google inzwischen Vorschläge gemacht hat, wie wettbewerbliche Bedenken des Amtes ausgeräumt werden könnten. Den weiteren Zeitplan nannte das Bundeskartellamt auf dpa-Nachfrage nicht. BONN - Das Bundeskartellamt bezieht im laufenden Prüfverfahren des Google -Nachrichtenangebots News Showcase nun auch Verlagshäuser ein. (Boerse, 13.01.2022 - 16:25) weiterlesen...

US-Zerschlagungsklage gegen Facebook vor Gericht zugelassen (Mehr Details) (Boerse, 12.01.2022 - 11:21) weiterlesen...

STICHWORT/Weltweit führend: Internet-Knoten DE-CIX in Frankfurt. Er heißt wie sein Betreiber DE-CIX, das ist eine Abkürzung für Deutscher Commercial Internet Exchange. Dort werden die Daten zwischen den Netzen einzelner Diensteanbieter ausgetauscht, mehr als 1000 sind angeschlossen, darunter Großkunden wie Amazon und Google . Gemessen an der Menge der Daten, die durch den Knoten hindurch fließen, ist er nach Angaben des Betreibers der größte Internetknoten der Welt. Eingerichtet wurde er 1995, heute ist der Knoten in mehreren Rechenzentren untergebracht. FRANKFURT - Einer der weltweit größten Internet-Knoten befindet sich in Frankfurt. (Boerse, 11.01.2022 - 11:02) weiterlesen...