Regierungen, Deutschland

BERLIN - Für die geplante Kommission zur Vorbereitung des Kohleausstiegs will Bundesumweltministerin Svenja Schulze eine geteilte Verantwortung mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

02.04.2018 - 10:23:42

Bundesumweltministerin will geteilte Federführung in der Kohle-Kommission. "Im Koalitionsvertrag ist diese Kommission im Klima-Kapitel verankert", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe nicht nur um einen Rückgang der Stromgewinnung aus Kohle und Perspektiven für die Kohleregionen, sondern auch um die Erreichung der Klimaschutz-Ziele. "Darum sind Wirtschafts- und Umweltministerium gleichermaßen betroffen. Der Koalitionsvertrag ist da sehr eindeutig", betonte Schulze.

Eine gemeinsame Federführung von Umwelt- und Wirtschaftsressort hatten auch Umweltverbände zur Bedingung für eine Beteiligung an der Kommission gemacht. Diese ist im Koalitionsvertrag von Union und SPD angekündigt. Sie heißt "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" und soll noch in diesem Jahr ein Enddatum für den Kohleausstieg benennen, die finanzielle Absicherung des Strukturwandels in Kohleregionen klären und zusätzliche Klimaschutz-Maßnahmen festlegen.

"Ich möchte, dass in der Kommission die gesellschaftlich relevanten Gruppen vertreten sind", sagte Schulze. Gleichzeitig dürfe sie nicht zu riesig werden, um die Arbeitsfähigkeit nicht zu gefährden. "Wir müssen jetzt auch liefern", forderte die Ministerin. "Es gibt in Deutschland ein wenig die Haltung, wir sind Weltmeister. Das sind wir aber nicht mehr. Ich möchte gerne, dass wir wieder an der Spitze sind."

Die große Koalition hat sich auf Drängen der SPD auch vorgenommen, ein Klimaschutzgesetz zu erarbeiten - bisher gibt es nur einen Klimaschutzplan ohne Sanktionsmöglichkeiten. Er schreibt Klimaschutzziele nicht nur für den Energiesektor, sondern zum Beispiel auch für Verkehr und Landwirtschaft vor. Ein Enddatum für den Kohlestrom in Deutschland hält Schulze, die aus NRW kommt und unter anderem Mitglied in der Bergbaugewerkschaft IG BCE ist, für "ein wichtiges Signal, das allen Beteiligten Planungssicherheit gibt".

Die 49-Jährige sieht die Sozialdemokraten als traditionelle Partei der Bergbau-Kumpel nicht grundsätzlich im Dilemma beim Klimaschutz. "Der sozialdemokratische Ansatz ist, dass wir finden, dass das sozial gerecht passieren muss und wir die Menschen mitnehmen", sagte sie. "Ich war ja auch Generalsekretärin der NRW-SPD und weiß daher, dass Umweltthemen auch SPD-Themen sind." Die Umweltpolitik sei tief in der SPD verwurzelt: ""Der Himmel über der Ruhr soll wieder blau werden" - das war ein sozialdemokratisches Projekt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medien: China will Importzölle auf einige Güter senken. PEKING/FRANKFURT - Zur Entlastung der heimischen Wirtschaft im Handelsstreit mit den USA will China laut einem Medienbericht bestimmte Importzölle senken. Ab 1. November seien geringere Zölle auf eine Vielzahl von Gütern, darunter Maschinen, Papier, Textilien und Baustoffe geplant, berichtete Chinas staatlicher Rundfunk am Mittwoch. Dabei gehe es um mehr als 1500 Produkte. Insgesamt sollen chinesische Verbraucher und Unternehmen demnach um rund 60 Milliarden Yuan (7,4 Milliarden Euro) entlastet werden. Medien: China will Importzölle auf einige Güter senken (Wirtschaft, 26.09.2018 - 13:46) weiterlesen...

Schulze rückt von Forderung nach strengeren CO2-Grenzwerten ab. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) rückt von ihrer Forderung nach strengeren Grenzwerten als im EU-Kommissionsvorschlag vorgesehen ab. Auch das Ministerium akzeptiert nun den Kommissionsvorschlag als Grundlage für die anstehenden Verhandlungen auf EU-Ebene, wie ein Sprecher am Mittwoch in Berlin sagte. Schulze habe sich damit gegen eine Blockade entschieden. Damit ist nach langem Streit der Weg frei für eine gemeinsame deutsche Position bei den anstehenden Verhandlungen auf EU-Ebene. BERLIN - Im internen Streit der Bundesregierung um künftige CO2-Grenzwerte der EU für Neuwagen bahnt sich eine Lösung an. (Boerse, 26.09.2018 - 13:39) weiterlesen...

Verbraucherschützer begrüßen schnellere Arzttermine. "Lange Wartezeiten sind in der Tat kein gefühltes, sondern ein echtes Problem für jeden einzelnen betroffenen Patienten", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Maßnahmen wie zusätzliche offene Sprechstunden, die mit mehr Geld für die Ärzte verknüpft werden sollten, seien in ihrer Wirkung allerdings fraglich und keinesfalls ausreichend. BERLIN - Die Verbraucherzentralen begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung, dass Kassenpatienten künftig schneller an Arzttermine kommen sollen - fordern aber weitere Verbesserungen. (Boerse, 26.09.2018 - 13:03) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Verbraucherschützer begrüßen schnellere Arzttermine (Im dritten Absatz, erster Satz, wurden "Haus- und Kinderärzte" gestrichen. (Boerse, 26.09.2018 - 12:59) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen (Im vierten Absatz, erster Satz, wurden "Haus- und Kinderärzte" gestrichen. (Boerse, 26.09.2018 - 12:57) weiterlesen...

Kassenpatienten sollen bald schneller an Termine kommen. Darauf zielt ein Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), den das Kabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht hat. So sollen Praxisärzte mindestens 25 statt 20 Stunden für gesetzlich Versicherte anbieten müssen. Die bisher nach Ländern unterschiedlichen Telefon-Servicestellen für Termine sollen bundesweit zu Rund-um-die-Uhr-Angeboten ausgebaut werden. Ärzte sollen Zuschläge bekommen, wenn sie neue Patienten aufnehmen oder auf dem Land arbeiten. Die Verbraucherzentralen begrüßten die Pläne, fordern aber weitere Schritte. Von Ärztevertretern kam Kritik. BERLIN - Mehr Sprechstunden, neue Vermittlungsangebote, extra Anreize für Mediziner: Kassenpatienten in Deutschland sollen künftig schneller an Arzttermine kommen. (Boerse, 26.09.2018 - 12:31) weiterlesen...