Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Für die Energiewende sind den Bundesbürgern laut einer Umfrage neue Anlagen auf schon bebauten Flächen und im offenen Meer lieber als in Naturlandschaften.

14.08.2020 - 14:03:01

Umfrage: Größte Zustimmung zu mehr Solaranlagen an Gebäuden. Am besten schneiden Solaranlagen auf und an Gebäuden ab - 58 Prozent finden dies gut, weitere 35 Prozent würden sie zumindest akzeptieren, wie eine am Freitag vorgestellte Studie im Auftrag des Bundesumweltministeriums und des Bundesamts für Naturschutz ergab. Windanlagen draußen auf dem Meer stimmten demnach 37 Prozent der Befragten zu, 41 Prozent halten sie für akzeptabel.

Bei Natur-Eingriffen für den Ausbau erneuerbarer Energien stimmen laut Umfrage 37 Prozent der Befragten neuen Windanlagen draußen auf dem Meer zu, 41 Prozent halten sie für akzeptabel - dagegen fallen bei Windanlagen an Land die Zustimmung (23 Prozent) und die Akzeptanz (47 Prozent) geringer aus. Solaranlagen auf Wiesen und Feldern finden 21 Prozent gut, akzeptabel 40 Prozent. Mehrheitlich negativ gesehen werden mehr Hochspannungsleitungen: 22 Prozent lehnen dies laut der Umfrage ab, und weiteren 39 Prozent würde es nicht gefallen. Dass in den Wäldern mehr Bäume gefällt werden könnten, lehnen demnach 40 Prozent ab, 37 Prozent würde es nicht gefallen.

Schulze verwies darauf, dass es Verfahren gebe, an Land und auf dem Meer Anlagen zu bauen, die naturverträglich seien. "Das muss sich nicht widersprechen." Ein weiterer Ausbau sei nötig, um den geplanten Anteil erneuerbarer Energien von 65 Prozent bis 2030 zu erreichen. Insgesamt sei eine hohe Unterstützung für die Energiewende ein guter Rückenwind dafür. Die Präsidentin des Bundesamts für Naturschutz, Beate Jessel, sagte, die Umfrage gebe eine Richtung vor, zunächst städtische und bauliche Bereiche auszuschöpfen, bevor man für den Naturschutz wertvolle Flächen auf der grünen Wiese in Beschlag nehme.

Für die alle zwei Jahre erscheinende Studie zum "Naturbewusstsein in Deutschland" wurden den Angaben zufolge im Herbst vergangenen Jahres 2044 Menschen ab 18 Jahren in computerunterstützten Interviews vom Institut Ipsos befragt.

Ganz allgemein ärgern sich demnach mehr Menschen über einen sorglosen Umgang mit der Natur - diese Position vertreten jetzt 63 Prozent, nach 47 Prozent bei der Umfrage 2017. Dass die Natur der wirtschaftlichen Entwicklung nicht im Weg stehen dürfe, sagen aktuell 26 Prozent der Befragten, zuvor waren es noch 31 Prozent. Schutzgebiete finden eine große generelle Zustimmung. Der Vorsitzende des Verbands Nationale Naturlandschaften, Peter Südbeck, sagte, gerade in der Corona-Krise erfüllten solche Gebiete eine Sehnsuchtsfunktion in schwieriger Zeit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Musk verspricht Schnäppchen-Tesla - Anhörung zu deutschem Werk (Boerse, 23.09.2020 - 17:17) weiterlesen...

Reismarke 'Uncle Ben's' soll künftig 'Ben's Original' heißen. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die ursprüngliche Bezeichnung war im Zuge der öffentlichen Debatte um Rassismus und mangelnde Gleichberechtigung in die Kritik geraten. Mars hatte deshalb bereits im Juni Änderungen angekündigt. LONDON/MCLEAN - Der US-Lebensmittelkonzern Mars benennt seine Reismarke "Uncle Ben's" in "Ben's Original" um. (Boerse, 23.09.2020 - 16:40) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an. Insgesamt steigt die Zahl der Angeschuldigten um noch einmal acht. Wie die Ermittler am Mittwoch erklärten, geht es bei der jüngsten Ausweitung auch um einige Führungskräfte. Namen nannten die Strafverfolger dabei nicht. Die Untersuchungen wegen überhöhten Ausstoßes von Stickoxid (NOx) richten sich in der Summe nun gegen 93 frühere und aktuelle Personen aus dem Konzern, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus der Behörde. BRAUNSCHWEIG/WOLFSBURG - Von 11 auf 19: Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft hat in der Aufarbeitung des Dieselskandals weitere Mitarbeiter von Volkswagen angeklagt. (Boerse, 23.09.2020 - 16:35) weiterlesen...

'Prinz von Hessen' schließt Luxus-Hotel an der Frankfurter Messe. Die Unternehmensgruppe "Prinz von Hessen" begründete den Schritt am Mittwoch mit hohen Verlusten in Folge der Corona-Pandemie und den schlechten Geschäftsaussichten in der Business- und Messehotellerie. 63 Mitarbeitern soll nach den Vorschriften eines Sozialplans im vierten Quartal dieses Jahres gekündigt werden. Das entspreche rund 20 Prozent der Belegschaft in der Unternehmensgruppe "Prinz von Hessen". FRANKFURT - Das bekannte Grandhotel "Hessischer Hof" an der Frankfurter Messe wird geschlossen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 15:59) weiterlesen...

Corona-Impfstoff: Johnson & Johnson startet entscheidende Testphase. In einer sogenannten Phase III-Studie mit bis zu 60 000 Freiwilligen auf drei Kontinenten sollen Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten namens JNJ-78436735 überprüft werden, wie die deutsche Unternehmens-Tochter Janssen-Cilag am Mittwoch in Neuss mitteilte. NEUSS/BRÜSSEL - Im Rennen um einen Corona-Impfstoff hat nun auch der US-Hersteller Johnson & Johnson die letzte und entscheidende Phase der klinischen Tests gestartet. (Boerse, 23.09.2020 - 15:35) weiterlesen...

Bafin: Mehr internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen Geldwäsche. Es sei "nicht zu verkennen, dass wir gerade auf diesem Gebiet eine bessere internationale Zusammenarbeit brauchen", sagte Thorsten Pötzsch, Direktoriumsmitglied der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview von "Süddeutscher Zeitung", WDR und NDR. Es brauche einheitliche europäische Regeln und eine EU-Geldwäscheaufsicht. FRANKFURT - Die Finanzaufsicht Bafin dringt im Kampf gegen Geldwäsche auf mehr grenzübergreifende Anstrengungen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 15:31) weiterlesen...