Haushalt, Steuern

BERLIN - Für die bundesweite Versorgung von Menschen mit länger anhaltenden Beschwerden nach Corona-Infektionen sind aus Sicht von Patientenschützern zusätzliche Steuermittel nötig.

17.05.2022 - 06:12:27

Patientenschützer fordern Steuermittel für Long-Covid-Versorgung. "Die Bundesregierung ist aufgefordert, einen Post-Covid-Fonds aufzulegen", sagte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, der Deutschen Presse-Agentur. Dies allein im laufenden Budget der Kranken- und Pflegekassen zu machen, werde nicht möglich sein. Deutschlandweit arbeitende Ambulanzen an Krankenhäusern, Pflegeheimen, Versorgungszentren und Praxen müssten in der Lage sein, einer großen Patientenzahl therapeutische Hilfe anzubieten.

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung hatte den Aufbau flächendeckender Angebote für Menschen mit Covid-19-Folgebeschwerden angemahnt. Angesichts der steigenden Zahl an Patientinnen und Patienten sei das derzeitige Versorgungsangebot "bei Weitem nicht ausreichend", heißt es in einer am Montag vorgelegten Stellungnahme. Etabliert werden müssten etwa Spezialambulanzen und Reha-Kliniken.

Unter Long Covid werden laut dem Papier Beschwerden zusammengefasst, die mit einer Sars-CoV-2-Infektion verbunden werden und noch später als vier Wochen danach bestehen. Eine Unterform sei Post-Covid - dabei bestünden "anderweitig nicht erklärbare Symptome" noch drei Monate nach der Corona-Infektion. Zur Häufigkeit hieß es, dass laut epidemiologischen Studien eine Mehrheit der Menschen, die mit schwerem Covid-19-Verlauf auf Intensivstationen behandelt wurden, Langzeitkomplikationen entwickle. Nach milder Infektion erfüllten etwa 10 Prozent der Betroffenen die Post-Covid-Kriterien.

Brysch forderte, das Leiden der Menschen müsse endlich ernstgenommen werden. "Wie bei der Impfung, der Testung und der wirtschaftlichen Unterstützung muss die Versorgung der Patienten mit Langzeitfolgen eine öffentliche Aufgabe werden."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merz fordert: Keine neuen Leistungsversprechen. "Sie will alles zugleich haben und macht dafür immer höhere Schulden. Wir kommen jetzt in eine Zeit, in der es gar nicht anders geht, als neue Prioritäten zu setzen. Und die eigentliche Priorität müsste unsere Freiheit, müsste unsere Sicherheit sein, und alles andere müsste dem nachstehen", sagte der CDU-Vorsitzende am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin" mit Blick auf die verschärfte Sicherheitslage infolge des russischen Überfalls auf die Ukraine. BERLIN - Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat die Bundesregierung vor neuen sozialen Wohltaten gewarnt und ein Gesamtkonzept für die Krise gefordert. (Boerse, 28.06.2022 - 09:00) weiterlesen...

Breite Ablehnung für Scholz-Vorschlag einer Arbeitgeber-Einmalzahlung. "Es muss beantwortet werden, warum Menschen mit sehr hohen Einkommen, in Unternehmen, die gute Gewinne machen, staatliche Unterstützung erhalten sollen", sagte der Grünen-Fraktionsvize Andreas Audretsch dem Ippen-Media-Netzwerk. Es bleibe zudem offen, wie etwa Solo-Selbstständigen oder Arbeitnehmern in nicht-tarifgebundenen Betrieben geholfen werden solle. BERLIN - Der Plan von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für eine steuerfreie Einmalzahlung an Beschäftigte im Kampf gegen die Inflation stößt auf breite Ablehnung, darunter auch beim grünen Koalitionspartner. (Wirtschaft, 28.06.2022 - 06:13) weiterlesen...

Gewerkschaften lehnen Einmalzahlung gegen die Inflation ab. "Einmalzahlungen bringen uns da nicht weiter", sagte Verdi-Chef Frank Werneke am Montag in der Sendung "Radiowelt" auf Bayern 2. Auch die IG Metall und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnten die Idee ab. BERLIN - Von den Gewerkschaften schlägt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für seinen Plan einer Einmalzahlung im Kampf gegen die Inflation Ablehnung entgegen. (Boerse, 27.06.2022 - 18:59) weiterlesen...

Coronahilfen laufen aus - Regierung: Insolvenzwelle verhindert. Die Bundesregierung zog ein positives Fazit. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wurden insgesamt fast 5 Millionen Anträge auf Zuschüsse sowie rund 170 000 Anträge auf Kredite gestellt. Seit Frühjahr 2020 entfielen demnach allein auf Zuschüsse, Kredite, Rekapitalisierungen und Bürgschaften insgesamt rund 130 Milliarden Euro. BERLIN - Die milliardenschweren staatlichen Corona-Hilfen für Unternehmen laufen Ende Juni aus. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 18:23) weiterlesen...

G7-Staaten sagen Ukraine Budgethilfen von rund 28 Milliarden Euro zu. Man wolle das Land dabei unterstützen, seine Finanzierungslücke zu schließen und die Daseinsvorsorge für die Bevölkerung zu gewährleisten, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Papier der G7-Staaten. Offen blieb, ob es sich um Zuschüsse oder Kredite handelt. ELMAU - Die führenden demokratischen Wirtschaftsmächte haben der Ukraine für dieses Jahr Finanzhilfen von bis zu 29,5 Milliarden US-Dollar (rund 28 Milliarden Euro) zugesagt. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 17:54) weiterlesen...

Stoltenberg: Neun Nato-Länder erreichen dieses Jahr Zwei-Prozent-Ziel. In diesem Jahr würden die Verteidigungsausgaben der europäischen Nato-Staaten sowie von Kanada das achte Jahr infolge steigen, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Montag. Neun Alliierte erfüllten das Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Deutschland wird in diesem Jahr nach Nato-Daten geschätzt eine Quote von 1,44 Prozent erreichen. BRÜSSEL - Die Nato-Staaten investieren angesichts der Bedrohung durch Russland erheblich in ihr Militär. (Boerse, 27.06.2022 - 17:26) weiterlesen...