Haushalt, Steuern

BERLIN - Für den geplanten Nachfolger des 9-Euro-Tickets ist nach Ansicht der Grünen eine bundesweite Nahverkehrsfahrkarte für 49 Euro machbar.

05.09.2022 - 13:18:29

Grüne halten 49-Euro-Ticket für realisierbar. "Wir gehen davon aus, dass sich in Gesprächen mit den Ländern und durch die Finanzmittel, die wir zur Verfügung stellen wollen, ein 49-Euro-Ticket realisiert", sagte Fraktionschefin Britta Haßelmann am Montag. Das wäre ein sehr wichtiges Signal. Sie glaube, dass es eine große Nachfrage geben werde. "Wahnsinnig viele Menschen" hätte bereits das 9-Euro-Ticket in Anspruch genommen.

Die Ampel-Koalition hatte am Sonntag ein drittes Entlastungspaket vorgestellt, dessen Umfang die Regierung auf etwa 65 Milliarden Euro beziffert. Unter anderem strebt die Koalition einen bundesweiten Nachfolger für das 9-Euro-Ticket zum Preis von 49 bis 69 Euro im Monat an. Der Bund will 1,5 Milliarden Euro dafür zuschießen, wenn die Länder mindestens ebenso viel zahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Internationaler Währungsfonds kritisiert britische Steuerpläne. Angesichts der hohen Inflation in Großbritannien und vielen anderen Ländern seien "große und ungezielte Finanzpakete" im Augenblick nicht zu empfehlen, da es wichtig sei, dass die Steuerpolitik nicht gegenläufig zur Geldpolitik wirke, teilte ein Sprecher des IWF am Dienstag mit. LONDON - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Wirtschaftspläne der neuen britischen Regierung ungewöhnlich deutlich kritisiert. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 09:13) weiterlesen...

Ministerpräsidenten beraten ohne Kanzler über Entlastungspaket. Thema der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) ist das geplante dritte Entlastungspaket gegen die Folgen der Energiekrise. BERLIN/DÜSSELDORF - Die Regierungschefs und -chefinnen der Länder kommen am Mittwoch (12.45 Uhr) in Berlin zu einer Sonderkonferenz zusammen. (Boerse, 28.09.2022 - 06:40) weiterlesen...

Kabinett berät über Reform des Wohngelds. Dem Entwurf von Bauministerin Klara Geywitz (SPD) zufolge soll die staatliche Hilfe ab Januar um durchschnittlich 190 Euro pro Monat steigen. Im Schnitt sollen Wohngeld-Haushalte dann monatlich rund 370 Euro bekommen. Außerdem wird der Kreis der Berechtigten deutlich ausgeweitet: Zu den bisher 600 000 Haushalten sollen bis zu 1,4 Millionen weitere dazukommen. BERLIN - Das Bundeskabinett berät am Mittwoch über die geplante Wohngeldreform, die Haushalte mit wenig Einkommen angesichts der hohen Inflation entlasten soll. (Boerse, 28.09.2022 - 05:53) weiterlesen...

Habeck gegen 'Koppelgeschäfte' in Energiekrise. Habeck sprach am Dienstag in Berlin von einer herausfordernden Zeit, in der keine politischen "Koppelgeschäfte" gemacht werden sollten, die "dann in irgendeine Richtung parteitaktisch ausgebeutet werden". Jedes Problem müsse für sich betrachtet und dann für sich gelöst werden. Dies sei das richtige Vorgehen. BERLIN - Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat sich gegen politische "Koppelgeschäfte" in der Energiekrise ausgesprochen. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 19:22) weiterlesen...

ROUNDUP/Kretschmann warnt Bund: Ohne Hilfe droht verfassungswidriger Haushalt. Der Bund müsse die Länder an anderer Stelle finanziell viel stärker unterstützen, wenn sie das Paket mittragen sollten, sagte der Grüne am Dienstag in Stuttgart. Er forderte mehr Mittel für Schienenausbau, Kliniken, Wohngeld und Versorgung von Flüchtlingen. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat den Druck auf die Ampel-Regierung im Streit um die Finanzierung des milliardenschweren Entlastungspakets massiv erhöht. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 17:08) weiterlesen...

Woidke fordert in Energiekrise schnelle Hilfe vom Bund. Der SPD-Politiker zeigte sich am Dienstag aber zuversichtlich, dass der Bund eine Notlage erklären wird, damit die Länder Kredite für ein Hilfspaket aufnehmen können. "Ich bin (...) optimistisch, dass wir innerhalb der nächsten Woche zu guten Entscheidungen mit der Bundesebene kommen", sagte Woidke in Potsdam. Der Grund für seinen Optimismus sei, dass er den Stand der internen Diskussion kenne. Der Bund hatte wegen Corona eine epidemische Notlage von nationaler Tragweite erklärt, die bis Ende November 2021 galt. POTSDAM - Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) hat den Bund vor den Beratungen der Länder zu zügiger weiterer Hilfe wegen der steigenden Energiepreise aufgefordert. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 17:08) weiterlesen...