Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Für das Gelingen der Energiewende muss die Politik aus Sicht von Fachleuten mehr tun, um die Akzeptanz in der Bevölkerung zu steigern.

01.07.2020 - 05:39:23

Denkfabrik: Politik muss für mehr Akzeptanz der Energiewende tun. "Ohne eine dauerhaft stabile Unterstützung der Menschen, auf deren Dächern und an deren Ortsrändern diese neuen Energieinfrastrukturen entstehen, sind die Ziele der Energiewende nicht zu erreichen", heißt es in einer Schrift im Auftrag der Denkfabrik Agora Energiewende.

Die Energiepolitik müsse "Akzeptanzpolitik" in ihr Zentrum stellen, sonst scheitere die Energiewende - also der Umbau des Energiesystems hin zu erneuerbaren Energiequellen aus Wind oder Sonne. "Denn das Ziel der Klimaneutralität bis spätestens 2050 erfordert 100 Prozent Erneuerbarer Energien im Stromsektor". Ein Energiesystem auf Basis dezentraler und kleinteiliger Erzeugungsanlagen rücke zwangsläufig näher heran an die Bürgerinnen und Bürger. "Es kann deshalb nur mit ihnen, nicht gegen sie umgesetzt werden."

Zuletzt war vor allem der Ausbau der Windkraft an Land ins Stocken geraten. Als Gründe gelten neben langem Genehmigungsverfahren auch viele Klagen, vor Ort gibt es viele Bürgerinitiativen gegen Windparks. Um die Akzeptanz für Windräder zu erhöhen, soll es eine neue Regelung für einen Mindestabstand von 1000 Metern zwischen neuen Windrädern und Wohnhäusern geben - es bleibt aber den Bundesländern überlassen, ob sie dies umsetzen. Außerdem will Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) mehr Geld für Kommunen und günstigen Strom für Anwohner.

Im Agora-Papier heißt es, im Kontext der Energiewende sollte nicht die laute Minderheit im Fokus der Akzeptanzpolitik stehen, sondern die Mehrheit, die die Energiewende befürworte oder unterstütze. Es solle eine wirtschaftliche und soziale Einbindung von Bürgern sowie von Kommunen in Projekte der Energiewende geben sowie Transparenz in Entscheidungs- und Genehmigungsprozessen und eine von den Anwohnern als fair empfundene Flächenbereitstellung. Es gehe um Teilhabe und mehr lokale Wertschöpfung an den Standorten.

Die von der Bundesregierung bisher geplanten Akzeptanzmaßnahmen reichten für einen Neustart der Windenergie an Land bei weitem nicht aus. "Für die Energiewende als Marathonlauf braucht es eine auf Dauer und Stabilität angelegte umfassende Akzeptanzpolitik. Bislang ist diese nicht in Sicht."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HeidelbergCement muss Milliarden abschreiben. Das betreffe überwiegend Vermögenswerte in Westeuropa, teilte das Dax -Unternehmen am Montag nach Börsenschluss mit. Die Aktie fiel auf Tradegate zunächst um rund zwei Prozent. HEIDELBERG - Die Baufirma HeidelbergCement setzt im Zuge der Corona-Pandemie den Wert ihrer Besitztümer um 3,4 Milliarden Euro herab. (Boerse, 06.07.2020 - 20:21) weiterlesen...

Heidelberg Cement muss Milliarden abschreiben. Das betreffe überwiegend Vermögenswerte in Westeuropa, teilte das Dax-Unternehmen am Montag nach Börsenschluss mit. Die Aktie fiel auf Tradegate zunächst um rund einen Prozent. HEIDELBERG - Die Baufirma Heidelberg Cement setzt im Zuge der Corona-Pandemie den Wert ihrer Besitztümer um 3,4 Milliarden Euro herab. (Boerse, 06.07.2020 - 20:10) weiterlesen...

Nivea-Hersteller Beiersdorf erleidet deutlichen Umsatzschwund. Der Erlös sank bereinigt um Zu- und Verkäufe sowie Währungseffekte um 10,7 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, wie das Dax-Unternehmen am Montag in Hamburg mitteilte. Sowohl bei den Konsumgütern als auch bei der Klebstoffsparte Tesa gingen die Umsätze aus eigener Kraft prozentual zweistellig zurück. HAMBURG - Der Konsumgüterkonzern Beiersdorf hat angesichts der Corona-Krise im ersten Halbjahr deutlich weniger Umsatz gemacht. (Boerse, 06.07.2020 - 19:30) weiterlesen...

Beratungen über Hygienekonzept von Tönnies werden fortgesetzt. Die bisherigen Gespräche seien konstruktiv verlaufen, sagte ein Sprecher der Bezirksregierung Detmold am Montag. Man habe sich auf ein Verfahren geeinigt, unter welchen Bedingungen, welche Betriebsteile wieder geöffnet werden. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt. "Konsens dabei war, dass die Sicherheit vor möglichen Ansteckungen im Vordergrund steht", sagte der Sprecher. Am Dienstag sollen "erste Begehungen durch themenspezifische Arbeitsgruppen" stattfinden". GÜTERSLOH - Die Beratungen über ein Hygienekonzept für die schrittweise Wiederaufnahme des Betriebs beim Fleischverarbeiter Tönnies nach dem Corona-Ausbruch sollen zeitnah fortgesetzt werden. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 19:27) weiterlesen...

WDH: VW sieht Überprüfung durch US-Aufseher im Dieselskandal kurz vor Ende (Im ersten Absatz wird präzisiert, dass Thompson sein Mandat aus den zivilrechtlichen Vergleichen mit dem Abschlussbericht vollendet hat und er seine Funktion als Monitor aus strafrechtlichen Verfahren noch bis voraussichtlich September ausübt. (Boerse, 06.07.2020 - 19:09) weiterlesen...

VW legt weitere Planung für Werk Emden fest - Elektro-SUV ab 2022. Ab der ersten Jahreshälfte 2022 soll dort das Elektro-SUV ID.4 entstehen, später sollen weitere rein elektrische Modelle hinzukommen, hieß es am Montag aus dem Unternehmen. Rund eine Milliarde Euro will der größte Autokonzern der Welt dafür in Ostfriesland investieren. Für eine mehrjährige Übergangszeit wird in Emden allerdings die Produktion von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor weiterlaufen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Bisher wird hier vor allem dem Passat gebaut. EMDEN - Volkswagen hat die Umbauplanung für sein künftig zweites reines E-Auto-Werk in Emden weiter konkretisiert. (Boerse, 06.07.2020 - 17:13) weiterlesen...