Transport, Verkehr

BERLIN - Für Bahnreisende in ganz Deutschland soll in den nächsten Jahren ein grundlegend neues System mit besser abgestimmten Umsteige-Verbindungen aufgebaut werden.

09.10.2018 - 15:01:24

Bund will neues Taktsystem für bessere Zuganschlüsse vorantreiben. "Der Deutschland-Takt macht das Bahnfahren pünktlicher, schneller und die Anschlüsse direkter und verlässlicher", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag in Berlin. Das bedeute für die Kunden kürzere Aufenthalte an Bahnhöfen und kürzere Fahrzeiten. Die schwarz-rote Bundesregierung strebt an, die bereits seit Jahren diskutierte engere Verzahnung von Nahverkehrs- und Fernzugangeboten nunmehr bis 2030 umzusetzen.

Konkret soll auf Hauptachsen alle 30 Minuten ein Zug fahren, wie ein neuer Entwurf für einen Zielfahrplan des Deutschland-Takts vorsieht. Durch besser abgestimmte Anschlüsse und Streckenausbauten könnten sich Reisezeiten verkürzen - zum Beispiel zwischen Stuttgart und Hamburg von derzeit 5:10 Stunden auf 4:27 Stunden oder zwischen Berlin und Düsseldorf von 4:14 Stunden auf 3:34 Stunden. Dabei gilt für einen neuen bundesweiten Taktfahrplan, dass an wichtigen Knoten Züge ungefähr zeitgleich eintreffen und kurz darauf wieder abfahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel und Bouffier sehen Autoindustrie in der Pflicht. "Wir werden weiter hart mit der Autoindustrie verhandeln, dass sie die Kosten für die Nachrüstung übernimmt", sagte die CDU-Chefin bei einem Wahlkampfauftritt mit Bouffier am Dienstagabend im südhessischen Dieburg. DIEBURG - Kanzlerin Angela Merkel und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (beide CDU) sehen die Autoindustrie bei der Diesel-Nachrüstung in der Pflicht. (Boerse, 23.10.2018 - 21:22) weiterlesen...

Wirtschaftsberater Kudlow: Trump und Xi treffen sich bei G20-Gipfel. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump und Chinas Präsident Xi Jinping wollen sich in wenigen Wochen am Rande des G20-Gipfels in Argentinien treffen - inmitten des erbitterten Handelsstreits beider Länder. Das kündigte Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow am Dienstag in Washington an. Details nannte er nicht. Die führenden Wirtschaftsnationen kommen am 30. November und 1. Dezember in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires zum G20-Gipfel zusammen. Wirtschaftsberater Kudlow: Trump und Xi treffen sich bei G20-Gipfel (Wirtschaft, 23.10.2018 - 19:58) weiterlesen...

Khashoggi: Spanien lehnt Stopp der Waffenexporte für Saudi-Arabien ab. Zwei entsprechende Anträge von linken sowie von regionalen Parteien wurden am Dienstag bei Abstimmungen im Verteidigungsausschuss des Congreso de los Diputados abgewiesen. Gegen einen Stopp stimmten unter anderem die Vertreter der regierenden Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) von Ministerpräsident Pedro Sánchez, aber auch die Politiker der stärksten Oppositionskraft, der konservativen Volkspartei (PP). MADRID - Das Parlament in Madrid hat nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi einen Stopp spanischer Waffenexporte nach Saudi-Arabien abgelehnt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 18:31) weiterlesen...

Arbeitsplätze contra Klimaschutz im Rheinischen Braunkohle-Revier. Die Gewerkschaft IG BCE und der Braunkohleverband Debriv warnten im Fall eines vorzeitigen Ausstiegs vor dem Wegfall von Arbeitsplätzen. Das Aktionsbündnis Ende Gelände begann am Dienstag mit dem Bau seines Protestcamps für einen sofortigen Kohleausstieg und gegen Rodungen im Hambacher Forst. Auch der Umweltverband BUND sieht keinen zwingenden Grund, den Wald zu roden. BERGHEIM - Einen Tag vor dem Treffen der Kohlekommission im Rheinischen Revier haben sich Befürworter und Gegner eines schnellen Kohleausstiegs positioniert. (Boerse, 23.10.2018 - 18:08) weiterlesen...

Bundesinstitut prüft Gesundheitsrisiko durch Mikroplastik. Für eine entsprechende Beurteilung lägen dem BfR im Moment keine belastbaren Daten vor, teilte das Institut am Dienstag mit. Dass österreichische Forscher in menschlichen Stuhlproben Mikroplastik gefunden haben, überrascht das BfR aber nicht. BERLIN - Nach den Funden von Mikroplastik in Stuhlproben hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) klargemacht, dass eine gesundheitliche Bewertung zur Aufnahme solcher Partikel über die Nahrung derzeit nicht möglich ist. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 17:16) weiterlesen...

Dürrefolgen: Binnenschiffer fordern Krisenmechanismus. Denkbar seien Hilfen analog zur Forst- und Landwirtschaft, teilte der Bundesverband der Binnenschifffahrt (BDB) am Dienstag in Duisburg mit. Bei extremen Veränderungen der Wasserstände und existenzbedrohenden Auswirkungen sollten Hilfszahlungen fließen. Wegen der Dürre in ihrer Existenz bedrohte Landwirte erhielten vom Bund zwischen 150 bis 170 Millionen Euro an Hilfen. In der Schifffahrt blieben Betroffene jedoch auf dürrebedingten Ausfällen sitzen. DUISBURG - Die Binnenschiffer in Deutschland haben wegen der anhaltenden Dürre einen Krisenmechanismus für ihre Branche gefordert. (Boerse, 23.10.2018 - 17:06) weiterlesen...