Transport, Verkehr

BERLIN - Für Bahnreisende in Deutschland soll in den nächsten Jahren ein grundlegend neues System mit besser abgestimmten Umsteige-Verbindungen aufgebaut werden.

09.10.2018 - 16:55:25

Bund will neues System für bessere Zuganschlüsse vorantreiben. "Der Deutschland-Takt macht das Bahnfahren pünktlicher, schneller und die Anschlüsse direkter und verlässlicher", sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag in Berlin. Das bedeute für die Kunden kürzere Aufenthalte an Bahnhöfen und kürzere Fahrzeiten. Die Bundesregierung strebt an, die seit Jahren diskutierte engere Verzahnung von Nah- und Fernverkehr nunmehr bis 2030 umzusetzen - mit Knotenbahnhöfen, an denen Züge gebündelt eintreffen und kurz danach wieder abfahren sollen.

Als Modell für die geplante Großoperation im Schienenverkehr liegt nun ein neuer Entwurf für einen "Zielfahrplan" vor. Konkret sieht er auf den wichtigen Hauptachsen des Fernverkehrs mit ICE und Intercity mindestens halbstündliche Verbindungen vor. Durch neu abgestimmte Anschlüsse und Streckenausbauten sollen sich Reisezeiten verkürzen. Dafür müssen auch die Länder ins Boot geholt werden, die für das Angebot des Regionalverkehrs mit Bussen und Bahnen zuständig sind. Grundlegend umgekehrt werden soll zudem die Logik des Netzausbaus: Künftig soll es zuerst einen Fahrplan geben, dann Bauprojekte.

Der Entwurf sieht bestimmte Knotenbahnhöfe vor, die Fernzüge in festen Takten ansteuern. Wenn dies zum Beispiel am Knoten Erfurt jeweils zur vollen und zur halben Stunde der Fall ist, führt das in Halle und Leipzig zu ähnlichen Takten. Beschleunigungen sind auch über die Knoten in Mannheim und Nürnberg möglich. Für einen Halbstundentakt auf dem wichtigen Ost-West-Korridor zwischen Berlin und Nordrhein-Westfalen sind Streckenausbauten vorgesehen. Zum Plan gehört auch, Fernverkehrslinien zum Beispiel nach Bremerhaven, Trier oder Tübingen zu verlängern.

Insgesamt soll dies zu kürzeren Fahrtzeiten führen, wie die Gutachter in dem Modellfahrplan berechnen: Zum Beispiel zwischen Stuttgart und Hamburg von derzeit 5:10 Stunden auf 4:27 Stunden - unter anderem, weil in Frankfurt statt des Nadelöhrs am Hauptbahnhof ein Halt an der ebenfalls in der City liegenden Station Frankfurt-Süd vorgesehen ist. Von Berlin nach Kiel soll es künftig in 3:01 Stunden statt in 3:17 Stunden gehen - wegen eines besseren Anschlusses in Hamburg und eines Halbstundentakts von dort weiter in die Hauptstadt.

Auch mit dem Umstieg von Regional- in Fernzüge soll es schneller gehen, etwa von Cuxhaven nach Berlin in 3:09 Stunden statt bisher in 4:10 Stunden. Generell sollen auch Güterzüge "gleichrangig" ins System eingetaktet werden.

Für die neuen Fahrplan-Angebote sind aber Ausbauten des Gleisnetzes nötig. So sollen Strecken für ein höheres Tempo aufgerüstet und mehr Abschnitte mehrgleisig werden. An Bahnhöfen müssen schnellere Ein- und Ausfahrten entstehen, teils auch zusätzliche Bahnsteige. "Am Geld wird es nicht scheitern", sagte Scheuer. Der Bundesverkehrswegeplan sieht bis 2030 insgesamt 112,3 Milliarden Euro für die Schiene vor.

Verbraucherschützer begrüßen das Modell. Die "Reisekette" könne sehr zügig und verbraucherfreundlich werden, sagte Gregor Kolbe von der Verbraucherzentrale Bundesverband der dpa. Dafür brauche man aber viel Geld und langen Atem.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt nannte einen "Deutschland-Takt" überfällig. Nun müssten die Voraussetzungen dafür geschaffen werden: "Was nutzt ein schöner Fahrplan für das ganze Land, wenn jeder dritte Zug zu spät kommt und unzählige Brücken auf ihre Sanierung warten?" Statt Milliarden in Großprojekte zu stecken, müsse das bestehende Netz funktionieren.

Der private Verkehrsanbieter Flixmobility kritisierte die Pläne dagegen als politischen Fahrplan. "Es ist nicht kriegsentscheidend, ob jemand nach einer ICE-Fahrt zum Beispiel in München den Anschluss nach Rosenheim bekommt", sagte Geschäftsführer André Schwämmlein der/sam/hoe/DP/edh

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne. BERLIN - Trotz der Beteiligung Saudi-Arabiens am Jemen-Krieg war der Wüstenstaat in diesem Jahr bisher der zweitbeste Kunde der deutschen Rüstungsindustrie. Bis zum 30. September erteilte die Bundesregierung Exportgenehmigungen im Wert von 416,4 Millionen Euro für das Königreich, das derzeit wegen des Verschwindens des Journalisten Jamal Khashoggi unter massivem internationalem Druck steht. Nur nach Algerien wurden mit 741,3 Millionen Euro Rüstungslieferungen in größerem Umfang genehmigt. Saudi-Arabien zweitbester Kunde deutscher Rüstungskonzerne (Boerse, 19.10.2018 - 06:57) weiterlesen...

Mehr als 1000 Vorschläge für neues Rundfunkrecht. "Ich bin positiv überrascht. Wir haben rund 1200 Online-Eingaben erhalten, von denen sich etwa zwei Drittel auf die konkret zur Diskussion gestellten Vorschläge beziehen", sagte Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) aus Rheinland-Pfalz der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die meisten Eingaben - rund 450 - drehten sich um den Rundfunkbegriff und Vorschläge für eine Deregulierung beim Thema Streaming. Bei etwa 320 Eingaben ging es um die Plattform-Regulierung - die Sicherung der Vielfalt auf Medienplattformen - und den Umgang mit Suchmaschinen und sozialen Netzwerken. MAINZ - Mehr als 1000 Zuschauer und Zuhörer haben im Internet Vorschläge für das neue Rundfunkrecht gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

Grüne: Bundesregierung bei Mietpreisbremse unverantwortlich. "Die große Koalition gaukelt den Mieterinnen und Mietern mit ihren Vorschlägen etwas vor", sagte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt der Deutschen Presse-Agentur. Es sei unverantwortlich, dass sich Union und SPD mit "halbherzigen Kurskorrekturen" zufrieden gäben. BERLIN - Die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse wird nach Ansicht der Grünen-Bundestagsfraktion nicht für niedrigere Mieten sorgen. (Boerse, 19.10.2018 - 06:15) weiterlesen...

Verkehrsminister stellen Ergebnisse vor. Auf dem Airbus -Gelände in Hamburg-Finkenwerder haben die Minister unter anderem über die Neuordnung der Sicherheitskontrollen an Flughäfen beraten. Forderungen der Länder für ein nationales Luftverkehrskonzept standen ebenfalls auf der Tagesordnung. HAMBURG - Die Verkehrsminister der Bundesländer und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) stellen am Freitag in Hamburg die Ergebnisse ihrer Herbst-Konferenz vor. (Boerse, 19.10.2018 - 05:47) weiterlesen...

Bundestag befasst sich mit Plänen zu schärferer Mietpreisbremse. Die Pläne werden in erster Lesung diskutiert. Neu sind unter anderem Auskunftspflichten für Vermieter: Sie müssen offenlegen, welche Miete der Vormieter gezahlt hat, damit neue Mieter einfacher erkennen, ob zuviel gefordert wird. Auch wenn sie zum Beispiel wegen einer kostspieligen Modernisierung höhere Mieten verlangen dürfen, müssen die Vermieter das aktiv begründen. Die Verschärfung war ein zentrales Anliegen der SPD. Erstmals beraten die Abgeordneten zudem die steuerliche Förderung des Mietwohnungsbaus. BERLIN - Der Bundestag befasst sich bei seiner Sitzung am Freitag (ab 09.00 Uhr) mit dem Entwurf der Bundesregierung zu einer schärferen Mietpreisbremse. (Boerse, 19.10.2018 - 05:46) weiterlesen...

Linken-Chefin kritisiert VW-Rabatt-Programm zur Diesel-Verschrottung. "Das ist ein weiterer Versuch der Autokonzerne, aus ihrem millionenfachen Diesel-Betrug an den Kunden erneut Kapital zu schlagen", sagte Kipping der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Statt die Mängel an den Fahrzeugen auf eigene Kosten zu beheben, wollten die Autobauer die Kosten wieder auf die Käufer abwälzen und ihnen "ihre Ladenhüter mit satten Gewinnen verkaufen". BERLIN - Linken-Chefin Katja Kipping hat das von Volkswagen angekündigte Rabatt-Programm zur Verschrottung alter Dieselautos kritisiert. (Boerse, 19.10.2018 - 05:23) weiterlesen...