Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
LUFTHANSA AG, DE0008232125

BERLIN / FRANKFURT - Zur Verlagerung weiterer Inlandsflüge auf die Schiene stellt die deutsche Luftverkehrswirtschaft zusätzliche Ansprüche an die Bahn.

16.08.2019 - 16:56:46

Luftverkehrsbranche: Bahn muss Gepäckprozess in den Griff bekommen. Neben der teils noch fehlenden Schienenanbindung der wichtigen Luftdrehkreuze müsse die Bahn inbesondere beim Gepäcktransport nacharbeiten, erklärte der Branchenverband BDL am Freitag in Berlin.

Die Bahn müsse Gepäckstücke der Umsteiger entsprechend der hohen Sicherheitsanforderungen des Luftverkehrs aufnehmen und zuverlässig an die Airlines übergeben, verlangte BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow während einer Online-Pressekonferenz.

Bislang ist es auch bei zugebuchten Bahn-Zubringerfahrten nicht möglich, das Gepäck bereits am Startbahnhof aufzugeben und an den Zielort durchzuchecken. Die Passagiere können bislang ihr Gepäck erst am Flughafenbahnhof Frankfurt übergeben.

Die Deutsche Bahn lehnte die Vorschläge des BDL umgehend ab. "Es wäre unsinnig, Anlagen für die Gepäckkontrolle doppelt, das heißt im Bahnhof und im Flughafen, vorzuhalten", erklärte eine Sprecherin in Berlin. Die erfolgreiche Kooperation mit der Lufthansa bei "Lufthansa Express Rail" beweise vielmehr, dass sich die Gesamtreisezeit verkürze, wenn Fluggäste ihr Gepäck erst am Flughafen aufgeben.

Grundsätzlich sei die Einstellung von Inlandsflügen auf Verbindungen möglich, auf denen die Bahn bis zu drei Stunden benötige, erklärte der BDL. Das sei auf vielen Strecken bereits passiert. Der Verband sprach sich erneut dafür aus, den zweitgrößten deutschen Flughafen München an das Fernbahn-Netz anzuschließen.

Der BDL trat auch der Einschätzung entgegen, dass innerdeutsche Flüge häufig günstiger angeboten würden als entsprechende Bahnfahrten. Tickets zu Werbepreisen wie 19,99 Euro seien die Ausnahme. Das Einweg-Flugticket koste im Schnitt 160 Euro inklusive Mehrwertsteuer, erklärte von Randow. Das sei das Viereinhalbfache des durchschnittlichen Bahntickets (36 Euro) im deutschen Fernverkehr.

Der Verband erneuerte weitere Vorschläge für umweltverträglicheres Fliegen: So sollen den Passagieren im Buchungsprozess leichter CO2-Kompensationszahlungen angeboten werden. Die Herstellung synthetischen Kerosins müsse vorangetrieben werden. Auch müsse der europäische Luftraum weiter vereinheitlicht werden, um klimaschädliche Umwege der Flugzeuge zu vermeiden. Die Fluggesellschaften investierten in neues, effizienteres Fluggerät und nähmen weiterhin an den internationalen Programmen zum Emissionshandel teil. Nationale Alleingänge etwa zur Einführung einer CO2-Bepreisung lehnt der BDL aber weiterhin ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa-Chef: Luftverkehr muss langsamer wachsen. "Diese Branche braucht qualitatives Wachstum, kein blindes quantitatives Wachstum", sagte der Vorstandschef des Dax -Konzerns am Montagabend in Frankfurt. FRANKFURT - Lufthansa -Chef Carsten Spohr hat sich für ein langsameres Wachstum des Luftverkehrs ausgesprochen. (Boerse, 20.08.2019 - 10:04) weiterlesen...

Gewerkschaft Ufo: Wettbewerb im Luftverkehr nicht über Löhne führen. "Es gibt zwischen den europäischen Ländern himmelweite Unterschiede bei den Beschäftigungsverhältnissen", sagte der Vize-Vorsitzende Daniel Flohr im Vorfeld der Nationalen Luftfahrtkonferenz an diesem Mittwoch in Leipzig. Dieser Umstand erlaube es den Fluggesellschaften, einen enormen Preisdruck aufzubauen und letztlich den Wettbewerb über die Löhne der Mitarbeiter zu führen. FRANKFURT/LEIPZIG - Die deutsche Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat europaweite Sozial-Standards für Beschäftigte im Luftverkehr verlangt. (Boerse, 20.08.2019 - 06:20) weiterlesen...

IGL stellt sich als dritte Gewerkschaft für Flugbegleiter auf. Neben der etablierten "Ufo" und der DGB-Gewerkschaft Verdi hat nun der Vorstand der vergleichsweise jungen Industriegewerkschaft Luftverkehr (IGL) beschlossen, einen eigenen Bereich für das Kabinenpersonal aufzubauen. Man wolle eine "durchsetzungsfähige und solidarische Interessensvertretung im Luftverkehr" organisieren, heißt es in einer Mitteilung vom Montag. FRANKFURT - Im Lufthansa -Konzern konkurrieren künftig drei Gewerkschaften darum, die Gruppe der Flugbegleiter zu vertreten. (Boerse, 19.08.2019 - 16:33) weiterlesen...

Lufthansa-Kunden können CO2 mit nachhaltigem Treibstoff ausgleichen. Über die neue Plattform "Compensaid" wird dem Passagier angeboten, die für ihn bei seinem Flug benötigte Kerosinmenge aus nachhaltigen Rohstoffen einzukaufen. Laut Lufthansa ist damit eine Kompensation von 80 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen (CO2) möglich. Der nachgekaufte Bio-Treibstoff soll dann auf späteren Flügen verwendet werden. FRANKFURT - Die Lufthansa eröffnet ihren Kunden einen Weg, bereits heute die Klimafolgen ihrer Flüge größtenteils mit nachhaltigem Treibstoff zu kompensieren. (Boerse, 19.08.2019 - 12:45) weiterlesen...

Lufthansa lässt Gewerkschaftsstatus der Ufo überprüfen. Ein entsprechender Antrag sei am Freitag beim Landesarbeitsgericht Frankfurt eingereicht worden, teilte der Dax -Konzern mit. "Seit Monaten hat die Gewerkschaft keinen vertretungsberechtigten Vorstand eingesetzt und ist damit nicht in der Lage, ihre Rolle als Tarifpartner auszufüllen", begründet das Unternehmen sein Vorgehen. Dies sei aber im Interesse der mehr als 20 000 Flugbegleiter notwendig. FRANKFURT - Die Lufthansa will den Status der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (Ufo) als Gewerkschaft gerichtlich überprüfen lassen. (Boerse, 16.08.2019 - 18:01) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa droht nach 2018 das zweite sehr schwache Börsenjahr FRANKFURT - Die Lufthansa-Aktien fast 5 Prozent auf 12,91 Euro. (Boerse, 15.08.2019 - 12:33) weiterlesen...