Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN / FRANKFURT - Verdi geht mit der Forderung nach jeweils 4,5 Prozent mehr Geld in die getrennten Tarifverhandlungen für die öffentlichen und privaten Banken in Deutschland.

18.06.2021 - 11:35:30

Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Geld für Bankangestellte. Außerdem will die Gewerkschaft erreichen, dass Beschäftigte bis zu 60 Prozent ihrer Arbeitszeit mobil arbeiten dürfen, zum Beispiel vom heimischen Schreibtisch aus. Den gesamten Forderungskatalog stellte Verdi am Freitag vor. Die Gewerkschaft strebt einen neuen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von zwölf Monaten an.

Der 2019 gemeinsam mit dem Deutschen Bankangestellten-Verband (DBV) ausgehandelte Gehaltstarifvertrag läuft am 30. Juni 2021 aus. Der DBV will in der diesjährigen Runde sowohl für die privaten als auch für die öffentlichen Banken unter anderem eine Steigerung der Tarifgehälter um 4,8 Prozent sowie die Verkürzung der Wochenarbeitszeit um eine Stunde auf 38 Stunden erreichen.

Auf Arbeitgeberseite haben es die Gewerkschaften erstmals seit Jahrzehnten mit zwei getrennten Tarifpartnern zu tun: Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) sowie der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (AGV Banken) verhandeln für ihre jeweilige Klientel gesondert.

Die Verhandlungen für 60 000 Mitarbeiter von öffentlichen Instituten wie Landes- und Förderbanken sowie mehreren Sparkassen beginnen am kommenden Mittwoch (23.6.). Eine Woche später (1.7.) kommen die Verhandler für die 140 000 Beschäftigten bei privaten Banken in Deutschland zum ersten Mal in der diesjährigen Tarifrunde zusammen. Verhandlungsort ist in beiden Fällen Berlin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Uber-Rivale Lyft erholt sich von Corona-Krise. In den drei Monaten bis Ende Juni stieg der Umsatz im Jahresvergleich um 125 Prozent auf 765,0 Millionen Dollar (645 Mio Euro), wie Lyft am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. SAN FRANCISCO - Nach heftigen Geschäftseinbußen in der Corona-Krise hat der US-Fahrdienstvermittler Lyft sich im zweiten Quartal wieder berappelt. (Boerse, 03.08.2021 - 23:05) weiterlesen...

Amgen steigert Umsatz und Gewinn. Der Umsatz sei zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5 Prozent auf 6,5 Milliarden US-Dollar nach oben geklettert, teilte das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss in den Vereinigten Staaten mit. Analysten hatten mit 6,45 Milliarden Euro gerechnet. Der Anstieg sei auf eine höhere Nachfrage zurückzuführen, hieß es weiter. Sinkende Preise hätten das Wachstum aber gebremst. Der Gewinn je Aktie (EPS) legte um 4 Prozent auf 4,38 Dollar (Prognose: 4,09) zu. THOUSAND OAKS - Der US-Biotechkonzern Amgen hat im zweiten Quartal etwas besser abgeschnitten als Experten erwartet hatten. (Boerse, 03.08.2021 - 22:30) weiterlesen...

Rheinmetall verkündet Rekordergebnis für das erste Halbjahr. Das operative Ergebnis habe sich auf 191 Millionen Euro nahezu verdoppelt, teilte das Unternehmen am Dienstagnachmittag überraschend mit. Das sei das beste Ergebnis, das Rheinmetall jemals in der ersten Jahreshälfte erzielt habe. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um 9 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. An seinem Jahresausblick ändert der Konzern trotz der positiven Entwicklung nichts. Die Aktie des Unternehmens stand zum Handelsschluss leicht im Minus. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall hat im ersten Halbjahr ein Rekordergebnis erzielt. (Boerse, 03.08.2021 - 17:57) weiterlesen...

KORREKTUR: Flutkatastrophe teuerster Schadensfall für Provinzial-Versicherung (Nachname Vorstandschef korrigiert) (Wirtschaft, 03.08.2021 - 17:08) weiterlesen...

Flutkatastrophe teuerster Schadensfall für Provinzial-Versicherung. Es handele sich um "das größte und teuerste Schadenereignis in der Geschichte der Provinzial", sagte Vorstandschef Wolfgang Bauer laut einer Mitteilung vom Dienstag. Als Regionalversicherer sei die Provinzial in den Hochwassergebieten stark vertreten und habe dort viele Kunden. Die Gesamthöhe des entstandenen Schadens sei derzeit noch nicht absehbar. Nach Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) dürfte die Hochwasserkatastrophe die Versicherungen zwischen 4,5 und 5,5 Milliarden Euro kosten. MÜNSTER - Dem Versicherer Provinzial sind nach der Unwetterkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bisher Schäden in Höhe von 761,3 Millionen Euro gemeldet worden. (Boerse, 03.08.2021 - 16:01) weiterlesen...

WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger. (Im ersten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt und im zweiten Absatz wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger (Boerse, 03.08.2021 - 15:32) weiterlesen...