DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

BERLIN / FRANKFURT - Trotz der Zinsflaute gibt es immer noch Banken, die kostenlose Girokonten anbieten.

20.08.2019 - 06:24:25

Onlinekonten am günstigsten - 22 Modelle laut 'Finanztest' gratis. Vorausgesetzt, die Kunden führen es online und nutzen es als Gehalts- oder Rentenkonto, sind nach einer Auswertung der Zeitschrift "Finanztest" 22 von rund 290 Kontomodellen gratis. Untersucht wurden die Angebote von 122 Kreditinstituten.

Bei den Gratiskonten gibt es demnach keinen monatlichen Grundpreis, alle Onlinebuchungen sind inklusive, die Girocard ist kostenlos. "Weitere 69 Girokonten sind mit Preisen von maximal 60 Euro pro Jahr noch recht günstig", heißt es in der September-Ausgabe der "Finanztest" von Stiftung Warentest.

Vor der Finanzkrise im Jahr 2008 habe es noch deutlich mehr kostenlose Girokonten gegeben, berichtete Stephanie Pallasch von Stiftung Warentest: "Sie dienten in erster Linie der Kundengewinnung. Denn, wenn der Kunde als einziges Produkt nur ein kostenloses Girokonto hat, kann sich das nicht rechnen. Dahinter steckt eine Dienstleistung, die Banken und Sparkassen Geld kostet."

Inzwischen setzen Niedrigzinsen und Kosten für strengere Regulierung die Finanzhäuser unter Druck. Geschraubt werde derzeit vor allem an den Gebühren für Überweisungen in Papierform und beim Telefonservice, sagte Pallasch. Bis zu 4,90 Euro kann laut "Finanztest" eine Überweisung auf Papier im Einzelfall kosten. Wer als Inhaber eines Onlinekontos mit einem Kundenberater telefonieren will, wird den Angaben zufolge teilweise mit bis zu 3,50 Euro pro Telefonat zur Kasse gebeten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft kündigt Warnstreiks in Postbank-Filialen an. In Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sollen rund 85 Zweigstellen einen Tag lang bestreikt werden, teilte Verdi am Freitag in Hamburg mit. Dabei könne es zu erheblichen Beeinträchtigungen für Postbank-Kunden kommen. HAMBURG - Nach gescheiterten Tarifverhandlungen hat die Gewerkschaft Verdi für den kommenden Montag Warnstreiks in Postbankfilialen angekündigt. (Boerse, 20.09.2019 - 13:38) weiterlesen...

Neuer Spartenchef: Viel zu tun im Deutsche-Bank-Privatkundengeschäft. "Unsere Ausgangslage ist sehr solide, aber es gibt noch reichlich zu tun. Das gilt sowohl für die Struktur des Privatkundengeschäfts als auch für den Kontakt zu und das Geschäft mit unseren Kunden", schrieb Spartenchef Manfred Knof in einer am Donnerstag versandten Nachricht an die Mitarbeiter. FRANKFURT - Mit einem zehnköpfigen Führungsteam will die Deutsche Bank ihre Privatkundensparte weiter nach vorne bringen. (Boerse, 19.09.2019 - 16:11) weiterlesen...

Deutsche Bank steigt bei Zinsportal Deposit Solutions ein. Das Geldhaus erwerbe einen Anteil von knapp fünf Prozent, teilte der Dax -Konzern am Donnerstag in Frankfurt mit. Er wolle an der "erwarteten positiven Wertentwicklung" von Deposit Solutions teilhaben, hieß es. Zur Höhe des Investments wurde nichts bekannt. FRANKFURT - Die Deutsche Bank steigt bei dem Hamburger Zinsportal Deposit Solutions ein. (Boerse, 19.09.2019 - 11:10) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/'Cum-Ex'-Prozess: Angeklagter beschreibt Akteure als 'Industrie' (Tippfehler beseitigt) (Wirtschaft, 18.09.2019 - 18:32) weiterlesen...

Bafin: Keine größeren Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen. FRANKFURT - Die Umstellung auf die erweiterten Sicherheitsregeln fürs Online-Banking ist nach Einschätzung der Finanzaufsicht Bafin im Großen und Ganzen reibungslos gelaufen. "Bis auf die wenigen Ruckler ist die Lage ruhig", sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag auf Anfrage. Seit 14. September gilt beim Online-Banking und beim Einkaufen im Internet die Pflicht zur "starken Kundenauthentifizierung". Heißt: PIN und Kontonummer genügen nicht mehr zur Identifikation, ein zusätzliches Element ist erforderlich. Das kann zum Beispiel eine Transaktionsnummer (TAN) sein, die in einer speziellen App generiert wird. Bafin: Keine größeren Probleme bei neuen Regeln für Online-Zahlungen (Boerse, 17.09.2019 - 14:31) weiterlesen...

DEUTSCHE BANK IM FOKUS: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Hoffnung machte zuletzt ausgerechnet der Kurs der Aktie. Dieser liegt zwar im Mehrjahresvergleich immer noch am Boden, doch zumindest seit dem Rekordtief im August ging es recht dynamisch nach oben. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank ist ein Ende der Krise immer noch nicht in Sicht. (Boerse, 17.09.2019 - 08:32) weiterlesen...