Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN / FRANKFURT - In Berlin haben am Mittwoch die Tarifverhandlungen für 60 000 Mitarbeiter von Landes- und Förderbanken sowie mehreren Sparkassen in Deutschland begonnen.

23.06.2021 - 12:31:30

Tarifverhandlungen für Landes- und Förderbanken haben begonnen. Verdi und Deutscher Bankangestellten-Verband (DBV) wollen nicht nur mehr Geld für die Beschäftigten der öffentlichen Institute herausholen. Ein zentrales Ziel der Gewerkschaften ist auch, Regelungen für mobiles Arbeiten und Homeoffice für die Zeit nach der Corona-Pandemie festzuschreiben.

Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 150 Euro mehr pro Monat für die Bankangestellten. Zudem will die Gewerkschaft erreichen, dass Beschäftigte bis zu 60 Prozent ihrer Arbeitszeit mobil arbeiten dürfen. Verdi strebt einen neuen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von zwölf Monaten an. Der DBV fordert 4,8 Prozent mehr Geld sowie die Verkürzung der Wochenarbeitszeit um eine Stunde auf 38 Stunden.

Erstmals seit 1972 verhandelt die Tarifgemeinschaft Öffentlicher Banken wieder eigenständig für ihre derzeit 43 Mitgliedsinstitute. Ihr Verhandlungsführer Gunar Feth hatte die Hoffnung geäußert, dass sich somit "passgenauere Angebote" für die öffentlichen Banken erreichen lassen. Die Verhandlungen für 140 000 Beschäftigte der privaten Banken in Deutschland beginnen nächste Woche Donnerstag (1.7.) ebenfalls in Berlin.

Bei der vorherigen Runde 2019 hatten sich die Tarifparteien nach fünf Verhandlungsrunden unter anderem auf eine Erhöhung der Tarifgehälter in zwei Stufen von je 2,0 Prozent ab September 2019 und ab November 2020 geeinigt. Der Gehaltstarifvertrag läuft zum 30. Juni 2021 aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rheinmetall verkündet Rekordergebnis für das erste Halbjahr. Das operative Ergebnis habe sich auf 191 Millionen Euro nahezu verdoppelt, teilte das Unternehmen am Dienstagnachmittag überraschend mit. Das sei das beste Ergebnis, das Rheinmetall jemals in der ersten Jahreshälfte erzielt habe. Der Umsatz stieg im gleichen Zeitraum um 9 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. An seinem Jahresausblick ändert der Konzern trotz der positiven Entwicklung nichts. Die Aktie des Unternehmens stand zum Handelsschluss leicht im Minus. DÜSSELDORF - Der Rüstungskonzern und Autozulieferer Rheinmetall hat im ersten Halbjahr ein Rekordergebnis erzielt. (Boerse, 03.08.2021 - 17:57) weiterlesen...

KORREKTUR: Flutkatastrophe teuerster Schadensfall für Provinzial-Versicherung (Nachname Vorstandschef korrigiert) (Wirtschaft, 03.08.2021 - 17:08) weiterlesen...

Flutkatastrophe teuerster Schadensfall für Provinzial-Versicherung. Es handele sich um "das größte und teuerste Schadenereignis in der Geschichte der Provinzial", sagte Vorstandschef Wolfgang Bauer laut einer Mitteilung vom Dienstag. Als Regionalversicherer sei die Provinzial in den Hochwassergebieten stark vertreten und habe dort viele Kunden. Die Gesamthöhe des entstandenen Schadens sei derzeit noch nicht absehbar. Nach Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) dürfte die Hochwasserkatastrophe die Versicherungen zwischen 4,5 und 5,5 Milliarden Euro kosten. MÜNSTER - Dem Versicherer Provinzial sind nach der Unwetterkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz bisher Schäden in Höhe von 761,3 Millionen Euro gemeldet worden. (Boerse, 03.08.2021 - 16:01) weiterlesen...

WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger. (Im ersten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt und im zweiten Absatz wurde ein überflüssiges Wort entfernt.) WDH/Strengere Auflagen: Alibaba-Finanzbeteiligung Ant Group verdient weniger (Boerse, 03.08.2021 - 15:32) weiterlesen...

Opel-Mutterkonzern Stellantis mit gutem ersten Halbjahr. Der bereinigte operative Pro-forma-Gewinn stieg in den ersten sechs Monaten auf 8,6 Milliarden Euro nach 752 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie der weltweit viertgrößte Autokonzern am Dienstag mitteilte. Der Konzern war zu Jahresbeginn aus dem Zusammenschluss des französischen Peugeot-Herstellers PSA und Fiat Chrysler (FCA) entstanden. Der errechnete Umsatz stieg im ersten Halbjahr um 46 Prozent auf 75,3 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr hob der Konzern seine erwartete operative Rendite auf rund zehn Prozent an. AMSTERDAM - Der Opel-Mutterkonzern Stellantis hat seine Renditeprognose nach einem kräftigen Zuwachs bei Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr angehoben. (Boerse, 03.08.2021 - 15:19) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Streit um Kontogebühren nach BGH-Urteil. Wie Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg am Dienstag in Stuttgart auf Anfrage berichtete, wollten zwar zahlreiche Banken gezahlte Gebühren erstatten. Einige Kreditinstitute drohten jedoch gleichzeitig mit einer Konto-Kündigung. Man werde im Zusammenhang mit dem Urteil und seinen Folgen auch rechtliche Schritte gegen eine große Genossenschaftsbank im Südwesten prüfen. Darüber hatte zuerst die Tageszeitung "Heilbronner Stimme" berichtet. STUTTGART - Ein wichtiges Urteil des Bundesgerichtshofes zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Banken dürfte nach Einschätzung von Verbraucherschützern einen langen Streit um Kontogebühren auslösen. (Boerse, 03.08.2021 - 15:16) weiterlesen...