Internet, Software

BERLIN / FRANKFURT - Im Kampf gegen Cyberkriminelle verlangt das Zahlungsverkehrssystem Swift größere Anstrengungen seitens der angeschlossenen Banken.

26.02.2017 - 14:35:24

Zahlungsverkehrssystem Swift verlangt bessere Cyber-Abwehr. "Wir wollen bis April einen neuen Sicherheitsstandard für Finanzdienstleister vorlegen", sagte der Swift-Sicherheitsexperte Stephen Gilderdale dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Das Ziel ist, alle Banken auf diesen Standard zu heben." Swift wickelt für über 11 000 Finanzinstitute weltweit Nachrichten und Finanztransaktionen über gesicherte Netze ab.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Swift vor einer Angriffswelle auf Banken gewarnt. Im Februar 2016 hatte eine Attacke auf die Zentralbank in Bangladesch für internationales Aufsehen gesorgt. Den Angreifern gelang es, 81 Millionen Dollar zu erbeuten. Zuvor knackten sie das Sicherheitssystem der Bank. Vermutlich hatten die Cyberkriminellen es auf eine noch viel höhere Summe abgesehen, flogen jedoch vorher auf.

Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten daraufhin ein Pilotprojekt für eine Meldestelle für Cyber-Angriffe auf Banken gestartet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

SpaceX-Satelliten starten - Fangen von Raketen-Spitze misslingt. Die als "Tintin A" und "Tintin B" bezeichneten Satelliten starteten am Donnerstag an Bord einer "Falcon 9"-Rakete von einem Luftwaffenstützpunkt im US-Bundesstaat Kalifornien aus, wie das Unternehmen mitteilte. An Bord der Rakete war auch ein Satellit des spanischen Militärs, der ebenfalls erfolgreich in seiner Umlaufbahn ausgesetzt wurde. LOMPOC - Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat zwei Test-Satelliten für ein weltumspannendes schnelles Internet-Netzwerk im All ausgesetzt - aber die Spitze der Rakete nicht wieder auffangen können. (Boerse, 22.02.2018 - 20:30) weiterlesen...

IPO: Stemmer Imaging wird Aktien in der Mitte der Spanne los. Die angebotenen knapp 3 Millionen Aktien seien für 34 Euro je Stück verkauft worden, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Die Preisspanne hatte bei 32 bis 36 Euro gelegen. PUCHHEIM - Der Bildverarbeitungstechnologie-Anbieter Stemmer Imaging hat bei seinem Börsengang recht solide abgeschnitten. (Boerse, 22.02.2018 - 19:37) weiterlesen...

XING SE: Vorstand der XING SE schlägt Dividende für das Geschäftsjahr 2017 in Höhe von 1,68 EUR je Aktie vor. XING SE: Vorstand der XING SE schlägt Dividende für das Geschäftsjahr 2017 in Höhe von 1,68 EUR je Aktie vor XING SE: Vorstand der XING SE schlägt Dividende für das Geschäftsjahr 2017 in Höhe von 1,68 EUR je Aktie vor (Boerse, 22.02.2018 - 18:56) weiterlesen...

WhatsApp-Mitgründer investiert 50 Millionen Dollar in Verschlüsselung. Das Geld von Brian Acton kommt der App Signal Messenger zugute, mit deren Software unter anderem auch WhatsApp abgesichert wird. Er wolle als Vorsitzender der neu geschaffenen Signal-Stiftung auch eine aktive Rolle bei der Produktentwicklung und im Tagesgeschäft übernehmen, schrieb Acton in einem Blogeintrag in der Nacht zum Donnerstag. SAN FRANCISCO - Ein WhatsApp-Mitgründer steckt 50 Millionen Dollar in Technologie für verschlüsselte Kommunikation. (Boerse, 22.02.2018 - 17:24) weiterlesen...

'Angry Birds'-Firma Rovio verliert Hälfte des Börsenwerts. Das finnische Spielestudio Rovio stellte für 2018 einen Umsatz von 260 bis 300 Millionen Euro in Aussicht, während Analysten im Schnitt mit 337 Millionen gerechnet hatten. Außerdem kündigte Rovio eine Investition von 10 bis 15 Millionen Euro in ein Cloud-basiertes Games-Angebot an, die das Ergebnis drücken werde. HALSINKI - Die Firma hinter dem Smartphone-Spiel "Angry Birds" hat auf einen Schlag rund die Hälfte ihres Börsenwerts verloren, weil die Prognose für das laufende Jahr die Investoren enttäuschte. (Boerse, 22.02.2018 - 16:19) weiterlesen...

ProSiebenSat.1 holt Investor für Online-Geschäfte an Bord (Boerse, 22.02.2018 - 15:02) weiterlesen...