Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Chemie

BERLIN / FRANKFURT - Die deutsche Chemieindustrie hält die Klimaneutralität der eigenen Branche bis 2050 für technisch möglich, setzt aber einen riesigen Strombedarf und hohe Investitionen voraus.

09.10.2019 - 11:48:26

Chemische Industrie: Klimaneutralität bis 2050 technisch möglich. "Je ambitionierter das Ziel Treibhausgasneutralität verfolgt wird, umso stärker steigen die damit verbundenen Kosten", schreibt der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in einer Studie, in der er verschiedene Szenarien für eine klimaneutrale Chemiebranche untersucht hat. Der VCI präsentierte die Untersuchung am Mittwoch in Berlin.

Als Ausgangslage rechnet der Verband für 2020 mit Treibhausgas-Emissionen in der chemischen Industrie in Höhe von 112,8 Millionen Tonnen. Darin enthalten seien aber auch Emissionen, die für gewöhnlich anderen Industriezweigen zugeordnet würden, sagte Studienautor Jörg Rothermel. So würden in den Produkten enthaltene Treibhausgase ebenso mitberechnet, wie Emissionen durch die Stromproduktion. Schätzungen des Umweltbundesamts zufolge wurden insgesamt in Deutschland im Jahr 2018 rund 866 Millionen Tonnen an Treibhausgas ausgestoßen.

Der VCI geht davon aus, die eigenen Emissionen bei gleichbleibendem Stromverbrauch allein über die Optimierung des bestehenden Anlagenparks und einen höheren Anteil an erneuerbaren Energien bis 2050 um rund ein Drittel senken zu können. Darüber hinaus seien jedoch deutlich höhere Anstrengungen notwendig: Um bis 2050 nahezu vollständig klimaneutral zu produzieren, seien Investitionen von 45 Milliarden Euro notwendig. Die dafür notwendige Strommenge werde sich von aktuell 54 Terawattstunden (TWh) auf 628 TWh vervielfachen.

"Unternehmen können die Transformation hin zu null Emissionen daher nur vorantreiben, wenn sie in jeder Phase wettbewerbsfähig bleiben und optimale Rahmenbedingungen vorfinden", schreiben die Autoren. Eine weitere Hürde: Die Kilowattstunde Strom dürfe angesichts des hohen Bedarfs nicht mehr als vier Cent kosten. "Ist der Strom teurer, wird sich die Implementierung neuer Verfahren auf deutlich nach 2050 verzögern." Zudem müsse die Politik neue Verfahren in jeder Phase fördern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bergbaumaschinen-Branche erwartet Umsatzsprung. Die Erlöse stiegen voraussichtlich um 38 Prozent auf 4,98 Milliarden Euro, prognostizierte der Fachverband Mining im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Montag in Essen. Allerdings erwirtschafteten die 145 Mitgliedsunternehmen rund 98 Prozent des Umsatzes im Ausland. Größter Absatzmarkt ist die EU, auf die rund 25 Prozent der Exporte entfallen. ESSEN - Trotz der Einstellung des deutschen Steinkohlebergbaus rechnen die deutschen Bergbauzulieferer im laufenden Jahr mit einem neuen Umsatzrekord. (Boerse, 14.11.2019 - 14:25) weiterlesen...

Bergbaumaschinen-Branche erwartet Umsatzsprung - 98 Prozent Ausland. Die Erlöse stiegen voraussichtlich um 38 Prozent auf 4,98 Milliarden Euro, prognostizierte der Fachverband Mining im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Montag in Essen. Allerdings erwirtschafteten die 145 Mitgliedsunternehmen rund 98 Prozent des Umsatzes im Ausland. ESSEN - Trotz der Einstellung des deutschen Steinkohlebergbaus rechnen die deutschen Bergbauzulieferer im laufenden Jahr mit einem neuen Umsatzrekord. (Boerse, 14.11.2019 - 14:01) weiterlesen...

BMW intensiviert Forschung zu Batteriezellen. Der Autohersteller hat am Donnerstag sein neues Kompetenzzentrum für dieses Feld in München vorgestellt, das im Dezember die Arbeit aufnehmen soll. "Die Batteriezell-Technologie ist ein zentraler Erfolgsfaktor unserer Elektro-Offensive", sagte Konzernchef Oliver Zipse. Sie habe Einfluss auf Leistung und Kosten der Gesamtbatterie. MÜNCHEN - BMW steigt tiefer in die Technologie der Batteriezellfertigung ein. (Boerse, 14.11.2019 - 13:59) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bilfinger machen Vortagesverluste wett. Zeitweise übersprangen sie auch ihr vor zwei Tagen erreichtes Zwischenhoch bei 31,72 Euro, was charttechnisch als positives Signal zu werten ist. FRANKFURT - Wie zerronnen, so gewonnen: Die Aktien von Bilfinger um rund 8 Prozent auf 31,38 Euro zu und nahmen damit ihre Mitte Oktober gestartete Kursrally wieder auf. (Boerse, 14.11.2019 - 12:24) weiterlesen...

Mischkonzern Bouygues mit Umsatzplus insbesondere dank Bau- und Telekomgeschäft. In den ersten neun Monaten legte der Umsatz um neun Prozent auf knapp 27,6 Milliarden Euro zu, wie Bouygues am Donnerstag in Paris mitteilte. Auf vergleichbarer Basis wuchsen die Erlöse um fünf Prozent. Das operative Ergebnis kletterte um elf Prozent auf 1,13 Milliarden Euro. Der Konzern bekräftigte die Jahresziele, wonach die Profitabilität im laufenden Jahr verbessert werden soll. PARIS - Der Mischkonzern Bouygues hat von gut laufenden Geschäften in seiner Bausparte und dem wachsenden Telefongeschäft profitiert. (Boerse, 14.11.2019 - 08:11) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Ziel für Siemens auf 127 Euro - 'Buy'. Das Geschäftsjahr sei für den Industriekonzern solide zu Ende gegangen, schrieb Analyst Guillermo Peigneux Lojo in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Nun stehe Siemens vor einem neuen Geschäftsjahr voller potenziell positiver Kurstreiber. ZÜRICH - Die schweizerische Großbank UBS hat das Kursziel für Siemens von 120 auf 127 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 13.11.2019 - 19:50) weiterlesen...