Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Chemie

BERLIN / FRANKFURT - Die deutsche Chemieindustrie hält die Klimaneutralität der eigenen Branche bis 2050 für technisch möglich, setzt aber einen riesigen Strombedarf und hohe Investitionen voraus.

09.10.2019 - 11:48:26

Chemische Industrie: Klimaneutralität bis 2050 technisch möglich. "Je ambitionierter das Ziel Treibhausgasneutralität verfolgt wird, umso stärker steigen die damit verbundenen Kosten", schreibt der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in einer Studie, in der er verschiedene Szenarien für eine klimaneutrale Chemiebranche untersucht hat. Der VCI präsentierte die Untersuchung am Mittwoch in Berlin.

Als Ausgangslage rechnet der Verband für 2020 mit Treibhausgas-Emissionen in der chemischen Industrie in Höhe von 112,8 Millionen Tonnen. Darin enthalten seien aber auch Emissionen, die für gewöhnlich anderen Industriezweigen zugeordnet würden, sagte Studienautor Jörg Rothermel. So würden in den Produkten enthaltene Treibhausgase ebenso mitberechnet, wie Emissionen durch die Stromproduktion. Schätzungen des Umweltbundesamts zufolge wurden insgesamt in Deutschland im Jahr 2018 rund 866 Millionen Tonnen an Treibhausgas ausgestoßen.

Der VCI geht davon aus, die eigenen Emissionen bei gleichbleibendem Stromverbrauch allein über die Optimierung des bestehenden Anlagenparks und einen höheren Anteil an erneuerbaren Energien bis 2050 um rund ein Drittel senken zu können. Darüber hinaus seien jedoch deutlich höhere Anstrengungen notwendig: Um bis 2050 nahezu vollständig klimaneutral zu produzieren, seien Investitionen von 45 Milliarden Euro notwendig. Die dafür notwendige Strommenge werde sich von aktuell 54 Terawattstunden (TWh) auf 628 TWh vervielfachen.

"Unternehmen können die Transformation hin zu null Emissionen daher nur vorantreiben, wenn sie in jeder Phase wettbewerbsfähig bleiben und optimale Rahmenbedingungen vorfinden", schreiben die Autoren. Eine weitere Hürde: Die Kilowattstunde Strom dürfe angesichts des hohen Bedarfs nicht mehr als vier Cent kosten. "Ist der Strom teurer, wird sich die Implementierung neuer Verfahren auf deutlich nach 2050 verzögern." Zudem müsse die Politik neue Verfahren in jeder Phase fördern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AMS wagt neuen Anlauf zur Übernahme von Osram. Das Gebot solle wie die gescheiterte Offerte bei 41 Euro je Aktie liegen, teilte Osram am Freitag in München mit. Den Angaben zufolge will sich AMS diesmal damit zufriedengeben, mindestens 55 Prozent der Osram-Anteile zu erhalten. Der erste Anlauf war vor wenigen Tagen daran gescheitert, dass die Österreicher die selbst gesetzte Mindestschwelle von 62,5 Prozent der Anteile verfehlten. MÜNCHEN/PREMSTÄTTEN - Der österreichische Sensorspezialist AMS startet einen neuen Anlauf zur Übernahme des Lichtkonzerns Osram . (Boerse, 18.10.2019 - 18:25) weiterlesen...

Verbindungstechnikspezialist Norma kappt Prognose - Aktie rutscht ab. Der Erlös werde dieses Jahr ohne Wechselkurseffekte sowie den Kauf oder Verkauf von Unternehmensteilen um 2 bis 4 Prozent sinken. Zuvor hatte der Spezialist für Verbindungssysteme noch einen Umsatz auf Vorjahresniveau in Aussicht gestellt. MAINTAL - Der Zulieferer Norma Group am Donnerstag in Maintal mitteilte. (Boerse, 18.10.2019 - 16:22) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Volvo B auf 'Neutral' - Ziel 175 Kronen NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Volvo B nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 175 schwedischen Kronen belassen. (Boerse, 18.10.2019 - 15:31) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Importe in Kraft. Betroffen sind zum Beispiel Wein aus Deutschland und Frankreich, Parmesan aus Italien, Olivenöl aus Spanien sowie Butter aus Irland. Beim Import von Flugzeugen wird eine zusätzliche Abgabe von 10 Prozent fällig. Die Strafzölle werden die Einfuhr europäischer Produkte in die USA verteuern. Weichen Verbraucher dort auf günstigere Alternativen aus, könnten die EU-Exporte sinken. WASHINGTON - Die USA haben am Freitag Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf zahlreiche Produkte aus Europa erlassen. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 15:30) weiterlesen...

Deutsche Industrie will im All verdienen - Investitionsschub nötig. "Die Stärke des Hightech-Standorts Deutschland spiegelt sich nicht in den staatlichen Raumfahrtinvestitionen wider", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Freitag in Berlin. BERLIN - Die deutsche Industrie hat die Bundesregierung zu deutlich höheren Investitionen in die Raumfahrt aufgefordert und pocht auch auf den Bau eines heimischen Weltraumbahnhofs. (Boerse, 18.10.2019 - 15:23) weiterlesen...

Handelskommissarin: EU wird USA neue Zölle auferlegen - Boeing im Fokus. Konkrete Beschlüsse gab es dazu am Freitag noch nicht. "Wir bedauern, dass die Vereinigten Staaten sich dazu entschieden haben, mit Zöllen voranzuschreiten", sagte EU-Handelskommissarin Cecila Malmström in einer Stellungnahme am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will als Reaktion auf neue Strafzölle der USA Gegenmaßnahmen ergreifen. (Boerse, 18.10.2019 - 14:46) weiterlesen...