COMMERZBANK AG, DE000CBK1001

BERLIN / FRANKFURT - Der Deutsche Bauernverband befürchtet Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China auch für deutsche Landwirte.

06.04.2018 - 14:57:25

Bauernverband warnt vor Folgen des Handelsstreits. "Die Strafzölle Chinas haben bereits für Nervosität und Preisrückgänge an den internationalen Märkten für Schweinefleisch gesorgt", sagte Generalsekretär Bernhard Krüsken der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Eine weitere Eskalation des Handelsstreites könnte zu weiteren Verwerfungen an den Agrarmärkten führen.

Als Reaktion auf von US-Präsident Donald Trump verhängte Strafzölle hatte China schon zum Wochenbeginn die Umsetzung eigener Strafen verkündet. Sie betreffen unter anderem Wein, Schweinefleisch und Früchte, die aus den USA nach China eingeführt werden.

Seit einer weiteren Verschärfung des Konflikts am Mittwoch kam es zu heftigen Kursbewegungen im Handel mit Agrarrohstoffen. Nachdem es am Donnerstag durch mildere Töne aus Washington dann zeitweise nach einer Entspannung ausgesehen hatte, ging es mit den Preisen für Agrarrohstoffe kurz vor dem Wochenende wieder abwärts.

Mit am stärksten unter Druck stand der Preis für Sojabohnen. Soja ist für die Landwirtschaft von großer Bedeutung, der überwiegende Anteil der Ernte wird an Nutztiere verfüttert. Sinkende Preise bei diesem Agrarrohstoff könnten jedoch auch vorteilhaft für Landwirte sein, weil das Futter billiger wird.

Am frühen Freitagmorgen fiel der Preis für einen Scheffel Sojabohnen zur Lieferung im Mai zeitweise um mehr als zwei Prozent bis auf 10,06 US-Dollar. Im weiteren Handelsverlauf setzte wieder eine Erholung ein. Auch bei anderen wichtigen Agrarrohstoffen wie Mais oder Weizen kam es zuletzt zu Preisrückgängen um je etwa ein Prozent. Nach Einschätzung von Commerzbank -Experten wird die weitere Preisentwicklung am Markt für Sojabohnen stark von den Schlagzeilen zum Handelskonflikt bestimmt bleiben.

Bauernverbandschef Krüsken äußerte die Sorge, dass die Landwirtschaft in den Handelsstreit der USA mit China und der EU, bei dem es eigentlich um Industriegüter gehe, hineingezogen werde. Der Bauernverband hoffe, dass es der EU-Kommission gelinge, mit den USA zu einer Einigung zu kommen. Die USA hatten die EU bis Mai vorübergehend von Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Commerzbank auf 'Outperform' und Kursziel auf 11 Euro. Das Kursziel hob Analystin Anke Reingen in einer am Mittwoch vorliegenden Studie von 9,50 auf 11 Euro an. Sie sieht nun eine 50-prozentige Übernahmewahrscheinlichkeit durch die größte deutsche Bank. Die Offerte könnte dabei bei 13 Euro je Aktie liegen. Falls die Commerzbank eigenständig bleibt, sieht sie weiter ein Kursziel von 9,50 Euro. Wegen der Übernahmefantasie erhöhte sie aber ihr Kursziel auf 11 Euro. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat die Commerzbank-Aktie unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von "Sector Perform" auf "Outperform" hochgestuft. (Boerse, 19.09.2018 - 07:02) weiterlesen...

Paulskirche von Attac besetzt - Protest zu zehn Jahren Finanzkrise. Rund 50 Globalisierungskritiker des Attac-Netzwerks versammelten sich am Samstag an dem symbolträchtigen Gebäude und entrollten Plakate mit Aufschriften wie "Her mit der Demokratie!". Sie hielten Diskussionen ab und blieben über Nacht in der Kirche, unter den Augen der Polizei. FRANKFURT/BERLIN - Genau zehn Jahre nach dem Beginn der schwersten Finanzkrise der Nachkriegszeit haben Aktivisten die Frankfurter Paulskirche besetzt und mehr Demokratie gefordert. (Boerse, 16.09.2018 - 15:41) weiterlesen...

Scholz: Bankenrettung kostete allein den Bund gut 30 Milliarden Euro. Die damalige Bundesregierung habe vor der Herausforderung gestanden, "einen kompletten Zusammenbruch der deutschen Finanzwirtschaft zu verhindern", schreibt Scholz in einem Gastbeitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitag). FRANKFURT - Die Rettung von Banken mit Steuermilliarden in der Finanzkrise 2008 war nach Ansicht von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) ohne Alternative. (Boerse, 14.09.2018 - 16:59) weiterlesen...

ANALYSE/JPMorgan: Rocket-Internet-Aktie ausgereizt - Abstufung auf 'Neutral'. Analyst Marcus Diebel stufte das Papier von "Overweight" auf "Neutral" ab und senkte das Kursziel von 33,00 auf 29,60 Euro, wie er in einer am Freitag vorliegenden Studie schrieb. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan sieht nach der im bisherigen Jahresverlauf starken Entwicklung der Rocket-Internet-Aktie das weitere Kurspotenzial verhaltener. (Boerse, 14.09.2018 - 13:14) weiterlesen...

ANALYSE: UBS sieht Commerzbank mittelfristig wieder im Aufwind - neu: 'Buy'. Aktuell reflektiere das Bewertungsniveau der Commerzbank-Aktie aber lediglich die derzeitige Rendite auf das materielle Eigenkapital (RoTE) der Bank, schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Er empfahl die Papiere daher nach ihrem massiven Kursrutsch im Jahresverlauf zum Kauf. Das Kursziel beließ er zugleich auf 10,20 Euro, womit sich aktuell ein Kurspotenzial für die Aktie von etwas mehr als 16 Prozent ergibt. ZÜRICH - Alleine schon das Ende negativer Zinsen in Europa dürfte nach Ansicht der Schweizer Großbank UBS der Commerzbank erhebliche Vorteile bringen. (Boerse, 13.09.2018 - 12:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt Commerzbank auf 'Buy' - Ziel 10,20 Euro. Das aktuelle Bewertungsniveau reflektiere lediglich die derzeitige Rendite auf das materielle Eigenkapital (ROTE), schrieb Analyst Daniele Brupbacher in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat Commerzbank nach dem massiven Kursrutsch im Jahresverlauf von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 10,20 Euro belassen. (Boerse, 13.09.2018 - 06:53) weiterlesen...