Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

BERLIN / FRANKFURT - Der angekündigte Flugbegleiterstreik bei der Lufthansa an diesem Donnerstag und Freitag trifft voraussichtlich auch den Berliner Flughafen Tegel.

04.11.2019 - 18:15:24

Warnstreik bei Lufthansa trifft voraussichtlich auch Tegel. "Es sind alle LH-Flüge betroffen, die in dieser Zeit in und aus Deutschland starten", teilte die Gewerkschaft Ufo (Unabhängige Flugbegleiter Organisation) mit. Wieviele Flüge tatsächlich ausfallen werden, konnte das Unternehmen am Montag noch nicht sagen. Es bereitet einen Sonderflugplan vor.

Der Lufthansa-Konzern fliegt mit seiner Kernmarke von Tegel lediglich nach Frankfurt und München, in Schönefeld ist sie nicht präsent. Allein für Donnerstag stehen 38 LH-Flüge auf dem Tegeler Flugplan. Das Unternehmen will den Streik noch mit juristischen Mitteln stoppen.

Ufo-Vize Daniel Flohr kündigte für die kommenden Tage weitere Streikaufrufe bei anderen Flugbetrieben des Konzerns an. "Wie schon bei den letzten Warnstreiks wird der gesamte Konzern von dieser erneuten Arbeitskampfwelle betroffen sein. Wir weisen sowohl unsere Kollegen als auch die Kunden darauf hin, dass jederzeit weitere Ankündigungen möglich sind", erklärte er laut einer Mitteilung.

Grundsätzlich möglich sind Arbeitsniederlegungen bei der Lufthansa-Kerngesellschaft sowie bei vier weiteren Flugbetrieben mit deutschem Tarifrecht. Das sind Eurowings Deutschland, Germanwings, Lufthansa Cityline sowie SunExpress. Für alle fünf Flugbetriebe mit zusammen mehr als 25 000 Flugbegleitern hat die Ufo jeweils separate Tarifforderungen aufgestellt und sich in Urabstimmungen die Zustimmung der Mitglieder zu Streiks geholt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa will Statusklage gegen Gewerkschaft Ufo zurückziehen. Am kommenden Montag werde man die beim Hessischen Landesarbeitsgericht anhängige Statusklage zurücknehmen, kündigte das Unternehmen am Freitag in Frankfurt an. In dem Verfahren sollte im April die Gewerkschaftseigenschaft der Ufo überprüft werden, die seit 2002 im Lufthansa-Konzern für Flugbegleiter Tarifverträge abschließt. FRANKFURT - Im Tarifkonflikt mit der Kabinengewerkschaft Ufo hat die Lufthansa ein Signal des Entgegenkommens gesetzt. (Boerse, 22.11.2019 - 15:48) weiterlesen...

EUGH öffnet Airlines neuen Klageweg gegen Flughafen-Entgelte. Nach Auffassung der obersten EU-Richter darf die Lufthansa im konkreten Fall vor ein Verwaltungsgericht ziehen, um die vom Land Berlin genehmigte Entgeltordnung für den Flughafen Tegel anzugreifen. Nach nationalem Recht wurde das Unternehmen bislang auf das Zivilrecht verwiesen, mit dem nur konkrete Rechnungen im Nachhinein beklagt werden konnten. LUXEMBURG/BERLIN - Der Europäische Gerichtshof hat Fluggesellschaften in Deutschland einen neuen Weg geöffnet, um juristisch gegen die Höhe von Start- und Lande-Entgelten vorzugehen. (Boerse, 21.11.2019 - 15:42) weiterlesen...

WDH: Gewerkschaft Ufo setzt Lufthansa Frist - Vorerst keine Streiks (Wiederholung mit korrigiertem Autorenkürzel.) (Boerse, 20.11.2019 - 13:37) weiterlesen...

Gewerkschaft Ufo setzt Lufthansa Frist - Vorerst keine Streiks. Bis Donnerstag kommender Woche werde man keine Streiks veranstalten oder dazu aufrufen, erklärte der Vorstand der Gewerkschaft am Mittwoch in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt. FRANKFURT - Im Tarifkonflikt um die Flugbegleiter der Lufthansa hat die Gewerkschaft Ufo dem Unternehmen eine Frist gesetzt. (Boerse, 20.11.2019 - 13:35) weiterlesen...

Lufthansa: Wollen weiterhin in die große Schlichtung. Diese müsse lediglich verbindlich zusagen, für die Schlichtungsdauer bei der Lufthansa auf Streiks bei den übrigen Flugbetrieben des Konzerns zu verzichten, erklärte am Mittwoch ein Sprecher des Unternehmens erneut. FRANKFURT - Die Lufthansa strebt weiterhin eine umfassende Schlichtung mit der Kabinengewerkschaft Ufo an. (Boerse, 20.11.2019 - 11:14) weiterlesen...

Verdi droht bei Lufthansa-Cateringsparte LSG mit Streiks. "Nach monatelangen Verhandlungen stehen die Beschäftigten kurz vor dem Verkauf der LSG mit leeren Händen da", kritisierte die Verdi-Verhandlungsführerin Katharina Wesenick am Mittwoch. Die Ungewissheit und Existenzangst unter den rund 7000 Beschäftigten in Deutschland seien so groß, dass kurzfristige Arbeitskampfmaßnahmen nicht mehr ausgeschlossen werden könnten. FRANKFURT - Kurz vor dem geplanten Verkauf der Lufthansa-Catering-Sparte LSG Sky Chefs hat Verdi dem Unternehmen mit Streiks gedroht. (Boerse, 20.11.2019 - 10:03) weiterlesen...