FRAPORT AG, DE0005773303

BERLIN / FRANKFURT - An den deutschen Flughäfen war im November wieder deutlich weniger Betrieb als zu den Herbstferien.

23.12.2021 - 10:32:28

Flughäfen: Nachfrage im November wieder rückläufig. Nach der am Donnerstag vorgestellten Statistik des Flughafenverbandes ADV wurden in dem Monat 8,9 Millionen Passagiere abgefertigt. Das waren zwar fünf Mal so viel wie vor einem Jahr, aber auch nur gut die Hälfte des Aufkommens aus dem Vorkrisenmonat November 2019. Grund für die neuerliche Flaute ist nach Einschätzung des Verbands die vierte Corona-Welle. Die Omikron-Variante trübe zudem die Erwartungen für die kommenden Wochen, da erneute Reisebeschränkungen erwartet werden.

In den ersten elf Monaten registrierten die Flughäfen 70,6 Millionen Passagiere und übertrafen damit bereits das Jahresergebnis 2020, das zu Beginn noch über zwei volle Normalmonate beinhaltet hatte. Vor allem die vielen Europaflüge im Sommer und Herbst haben dazu beigetragen, dass ein knappes Drittel des Vorkrisen-Niveaus erreicht wurde. Für das kommende Jahr rechnet der ADV mit knapp 180 Millionen Passagieren nach weniger als 80 Millionen im laufenden Jahr. Das Vorkrisen-Niveau von 248 Millionen Fluggästen aus dem Jahr 2019 werde damit um gut 28 Prozent verfehlt.

Ein ganz anderes Bild zeigt sich bei Luftfracht, die auch wegen der gestörten Abläufe beim Seetransport im laufenden Jahr erneut deutlich zugelegt hat. Bis einschließlich November ist die umgeschlagene Frachtmenge an deutschen Flughäfen um 18,2 Prozent zum Vorjahr gewachsen. 2022 sollen weitere 5 Prozent dazukommen, so der ADV.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frankfurter Flughafen erholt sich 2021 auf fast 25 Millionen Passagiere. Dank der gestiegenen Reisenachfrage im Sommer und der Öffnung der USA im Herbst zählte Deutschlands größter Flughafen im Gesamtjahr rund 24,8 Millionen Passagiere und damit fast ein Drittel mehr als im ersten Corona-Jahr 2020, wie der Betreiberkonzern Fraport am Montag in Frankfurt mitteilte. Damit lag das Aufkommen wie erwartet am oberen Ende der vom Vorstand ausgegebenen Prognose, aber noch fast zwei Drittel niedriger als vor der Pandemie: Im Jahr 2019 waren an dem Airport fast 70,6 Millionen Fluggäste abgefertigt worden - so viele wie nie zuvor. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafen ist im Jahr 2021 ein Stück aus seinem Corona-Tief herausgekommen. (Boerse, 17.01.2022 - 11:27) weiterlesen...

'Schritt Richtung Normalisierung' im aktuellen Reisejahr erwartet. Die Unwägbarkeiten der Corona-Pandemie bremsen nach Einschätzung der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR) allerdings die Umsetzung mancher Reiseträume. Die Nachfrage dürfte daher auch im laufenden Jahr geringer ausfallen als im Vergleich zur Vor-Coronazeit, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Analyse der FUR. STUTTGART - Die Reiselust der Menschen in Deutschland ist so groß wie seit langem nicht. (Boerse, 14.01.2022 - 11:07) weiterlesen...

WDH/Ryanair: Erwarten künftig gute Gespräche mit Flughafen Frankfurt (Im letzten Absatz wurden der vorletzte und der letzte Satz geändert, um die Aussagen der Lufthansa zu präzisieren. (Boerse, 12.01.2022 - 15:30) weiterlesen...

Ryanair: Erwarten künftig gute Gespräche mit Flughafen Frankfurt FRANKFURT - Nach seinem Abschied vom Frankfurter Flughafen schließt der Billigflieger Ryanair gut überein. (Boerse, 12.01.2022 - 15:03) weiterlesen...

EU-Luftverkehr: SPD-Fraktionsvize fordert Entlastung für Branche. Müller sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Die Erholung des Luftverkehrs dauert länger als dies zunächst absehbar war. Die Probleme werden leider über März hinaus andauern. Daher erwarte ich von der Europäischen Kommission, dass sie die Vergabe von Start- und Landerechten im Flugverkehr bei höchstens 50 Prozent belässt, bis es zu einer tatsächlichen Normalisierung des Reiseverkehrs kommt." Eine Anhebung auf 64 Prozent wäre aus klimapolitischen und ökonomischen Gründen völlig kontraproduktiv. BERLIN/BRÜSSEL - SPD-Fraktionsvize Detlef Müller hat sich angesichts der anhaltenden Corona-Krise für Entlastungen für die Luftverkehrsbranche ausgesprochen und vor Leerflügen gewarnt. (Boerse, 11.01.2022 - 05:56) weiterlesen...