EASYJET, GB00B7KR2P84

BERLIN - Flugpassagiere brauchen in diesem Sommer starke Nerven: Lange Warteschlangen, Verspätungen und Streichungen sind an der Tagesordnung.

09.08.2018 - 16:05:25

Flughäfen und Airlines wollen weiteres Chaos vermeiden. Flughäfen und Airlines rufen nun Politik und Verwaltung zu Hilfe. "Es müssen viele Akteure zusammenarbeiten, um die Engpässe zu beheben", sagte Klaus-Dieter Scheurle, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. Probleme gibt es zwar europaweit. Doch besonders die Branche in Deutschland steht unter Druck: Im wachsenden Luftverkehr verliert immer weiter Marktanteile.

noch nicht vollständig bei den Käufern integriert seien.

"In diesem Sommer erleben wir, dass die gegenwärtige Kapazität im europäischen Luftverkehr an vielen Stellen nicht mit der Nachfrage mitgewachsen ist und zunehmend an ihre Grenzen stößt." Um die Probleme zu lösen, setzen Airlines, Flughäfen und Flugsicherung laut Scheurle mehr Geld und Personal ein. Die Branche forderte zugleich aber mehr Engagement von der Politik und Behörden wie dem Zoll und der Bundespolizei.

Auf die heimischen Airlines der Lufthansa Gruppe sowie Condor, Tuifly und Germania entfielen im ersten Halbjahr 2018 nur noch knapp 57 Prozent der an deutschen Flughäfen angebotenen Plätze - ein Jahr zuvor waren es noch knapp 60 Prozent gewesen. Nach der Insolvenz der Air Berlin konnten die britische Easyjet und die irische Ryanair in Deutschland stärker Fuß fassen. Billigfliegern, zu denen auch die Lufthansa-Tochter Eurowings zählt, gehören inzwischen knapp 29 Prozent aller Maschinen, die von deutschen Flughäfen abheben.

Weltweit stieg die Zahl der Passagiere im ersten Halbjahr um 6,4 Prozent. Auch an deutschen Flughäfen stieg trotz der Air-Berlin-Lücke die Zahl der Passagiere, um 2,3 Prozent auf gut 112 Millionen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Easyjet feilt an Notfallplan für Brexit - Rote Zahlen in Berlin. Nach einem am Dienstag vorgestellten Notfallplan für den ungeregelten Brexit könnten Stimmrechte britischer Eigner ausgesetzt oder die Aktionäre sogar gezwungen werden, ihre Anteile an Eigentümer aus dem europäischen Wirtschaftsraum zu verkaufen. LUTON/BERLIN - Der Billigflieger Easyjet erwägt harsche Schritte gegen seine britischen Aktionäre, um weiterhin den gesamten EU-Markt bedienen zu können. (Boerse, 22.01.2019 - 13:15) weiterlesen...

Easyjet macht in Berlin noch keinen Gewinn. Das sagte Easyjet-Europa-Geschäftsführer Thomas Haagensen am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Dies sei aber normal, wenn an einem Standort 10 Millionen Sitzplätze hinzukämen. Viele Strecken seien noch nicht einmal ein Jahr alt. Auch für das gesamte laufende Geschäftsjahr bis Ende September 2019 kündigte der Billigflieger in seinem Berlin-Geschäft nun rote Zahlen an. BERLIN - Die britische Fluggesellschaft Easyjet ist mit ihrem Angebot von und nach Berlin weiterhin nicht profitabel. (Boerse, 22.01.2019 - 11:58) weiterlesen...

Easyjet legt Notfallplan für Brexit vor - Berlin-Geschäft weiter mit Verlust. Auch die Ticketverkäufe legten trotz der Unsicherheit um den Austritt Großbritanniens aus der EU zuletzt weiter zu. Das Unternehmen sei für den Brexit gut vorbereitet, teilte Easyjet am Dienstag in Luton bei London mit. Allerdings denkt das Management um Airline-Chef Johan Lundgren jetzt laut über harte Maßnahmen gegenüber den Aktionären nach. LUTON - Der britische Billigflieger Easyjet zeigt trotz des drohenden ungeregelten Brexits keine Angst um seinen Flugbetrieb in der Europäischen Union. (Boerse, 22.01.2019 - 09:13) weiterlesen...

Konkurrenz für Bahn-Schnellfahrstrecke Berlin-München wächst. Eurowings will beide Städte von Mai an verbinden, wie die Lufthansa hat die Strecke im Angebot. Die Bahn hatte die Neubaustrecke vor gut einem Jahr in Betrieb genommen und damit die Fahrtzeit zwischen Berlin und München auf rund vier Stunden verkürzt. BERLIN - Auf ihrer Paradestrecke zwischen Berlin und München bekommt die Deutschen Bahn mehr Konkurrenz. (Boerse, 21.01.2019 - 12:37) weiterlesen...

Ende der Billig-Angebote? - Fernbus-Ticketpreise auf Höchststand. Sie kosteten zuletzt so viel wie seit der Marktfreigabe vor sechs Jahren nicht, wie aus einer Analyse des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht. BERLIN - Für Reisende steigt das Angebot an Fernbus-Tickets, aber die Fahrkarten werden weniger erschwinglich. (Boerse, 20.01.2019 - 17:01) weiterlesen...

Studie: Fernbus-Ticketpreise auf Höchststand - Flixbus expandiert. Fahrkarten kosteten zuletzt soviel wie seit der Marktfreigabe vor sechs Jahren nicht, wie aus einer Analyse des Marktforschungsinstituts Iges hervorgeht. Je Fahrgast und Kilometer machten die Anbieter Ende vergangenen Jahres 10,7 Cent Umsatz. Der Normalpreis lag damit je Kilometer 0,8 Cent höher als ein Jahr zuvor, wie das Institut der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. BERLIN - Für Fernbuskunden in Deutschland wächst das Angebot, aber auch die Preise steigen. (Boerse, 20.01.2019 - 14:22) weiterlesen...