Stellantis, NL00150001Q9

BERLIN / FLENSBURG - Die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland ist im vergangenen Jahr erneut deutlich zurückgegangen.

05.01.2022 - 12:36:28

Deutschland: Zehn Prozent weniger Autos im vergangenen Jahr zugelassen. 2,62 Millionen Autos kamen im Jahr 2021 neu auf die Straße, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch mitteilte. Das waren demnach mehr als zehn Prozent weniger als im Jahr davor. Schon 2020 waren die Neuzulassungen aufgrund der Corona-Krise um fast 20 Prozent eingebrochen. In diesem Jahr geht der Rückgang vor allem auf die Lieferengpässe insbesondere bei Elektronikbauteilen zurück. Gemessen am starken Vorkrisenjahr 2019, als gut 3,6 Millionen Pkw neu zugelassen wurden, hat der Markt inzwischen rund eine Million Autos eingebüßt.

Ausgenommen von der negativen Entwicklung waren unter anderem die alternativen Antriebe. Mehr als jedes zehnte (13,6 Prozent) neu zugelassene Fahrzeug war im vergangenen Jahr ein rein batterie-elektrisches. Fast 356 000 Autos waren laut KBA mit einem entsprechenden Antrieb ausgestattet, 85 Prozent mehr als im Jahr davor.

Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) geht davon aus, dass sich der Markt im gerade begonnenen Jahr erholen wird. Der VDIK rechnete im Dezember mit etwa drei Millionen neuen Pkw im Jahr 2022, ein Plus von 15 Prozent im Vergleich zum vergangenen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie sieht leichte Entspannung beim Neuwagenangebot. Händler und Hersteller haben zum Jahresschluss verstärkt Autos auf eigene Rechnung zugelassen, so dass nun mehr preisreduzierte Aktionsmodelle in den Ausstellungsräumen stehen, berichtet das Center Automotive Research (CAR) für den Januar in seiner regelmäßigen Marktstudie. Die Quote der Eigenzulassungen stieg im Vormonat auf 23,7 Prozent. Zudem habe VW ein Verkaufsförderprogramm für die Volumen-Modelle Golf und Tiguan gestartet, die nun bei Internet-Händlern mit rund 18 Prozent Preisnachlass zu haben seien. DUISBURG/FRANKFURT - Auf dem deutschen Neuwagenmarkt hat sich das zuletzt sehr knappe Angebot einer Studie zufolge leicht ausgeweitet. (Boerse, 29.01.2022 - 12:24) weiterlesen...

Daimler-Chef Källenius macht Tempo bei selbstfahrenden Autos. "Autonomes Fahren ist ein unglaubliches Potenzial für die Zukunft", sagte Källenius am Freitag in einem Onlinegespräch mit Journalisten. Er wies darauf hin, dass der Stuttgarter Hersteller hochautomatisiertes Fahren in Serien-Luxuslimousinen der S-Klasse ermöglichen werde und damit Branchenpionier sei. Dass Kunden künftig mehr davon haben wollten, sei für den Autobauer "glasklar". STUTTGART - Selbstfahrende Autos bieten nach den Worten von Daimler -Chef Ola Källenius gute Aussichten für das Geschäft von Mercedes. (Boerse, 28.01.2022 - 14:22) weiterlesen...

Autohändler beklagen viele Auftragsstornierungen durch Hersteller. Normalerweise seien diese selten und erfolgten vor allem im Zusammenhang mit Modellwechseln, doch aktuell seien sie sehr viel häufiger, sagte der Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Thomas Peckruhn, am Donnerstag. BONN - Die deutschen Autohändler beklagen eine Welle von Auftragsstornierungen durch Fahrzeughersteller. (Boerse, 28.01.2022 - 12:53) weiterlesen...

WDH/Acea: Zum 6. Mal in Folge weniger Nutzfahrzeuge in der EU neu zugelassen (technische Wiederholung) (Boerse, 26.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

Acea: Zum sechsten Mal in Folge weniger Nutzfahrzeuge in der EU neu zugelassen. Im Dezember sank sie verglichen mit dem Vorjahresmonat um 8,4 Prozent auf 155 963 Exemplare, wie der europäische Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Die Zahlen waren den sechsten Monat in Folge rückläufig. Vor allem Spanien musste mit knapp einem Drittel weniger Neuzulassungen Federn lassen. BRÜSSEL - Vor allem mangels Interesse bei Vans ist die Zahl der neu zugelassenen Nutzfahrzeuge in der Europäischen Union erneut zurückgegangen. (Boerse, 26.01.2022 - 08:03) weiterlesen...