PSA, FR0000121501

BERLIN / FLENSBURG - Autokäufer haben sich auch in den ersten Monaten des neuen Jahres seltener für einen Wagen mit Dieselmotor entschieden.

04.04.2018 - 15:27:24

Diesel verkaufen sich auch Anfang 2018 schlechter. Nur noch etwa jedes dritte neu zugelassene Auto war ein Diesel, wie der Branchenverband VDA am Mittwoch mitteilte. Insgesamt wurden im ersten Quartal rund 878 600 Neuwagen zugelassen - das waren etwa vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Der Dieselanteil sank laut VDA auf 32,3 Prozent - nach etwa 42,7 Prozent ein Jahr zuvor. Der Diesel steht seit dem Skandal um Manipulationen bei Abgaswerten und wegen der starken Luftverschmutzung in einigen Städten in der Kritik. In mehreren Kommunen drohen Fahrverbote für ältere Diesel.

Der Anteil von Dieselmotoren an neuen Autos schrumpft seit Längerem. Im März lag er nach Angaben des das Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) nun bei 31,4 Prozent. Dafür werden mehr Benziner zugelassen, die nun 64 Prozent ausmachten. Auch neue Antriebe legen zu, sind aber noch nicht so verbreitet: Von 347 400 Neuwagen waren rund 3800 Elektroautos, etwa 10 900 hatten einen Hybridantrieb.

Insgesamt seien die ersten Monate das "zulassungsstärkste erste Quartal seit dem Jahr 2000" gewesen, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) mit. Vor allem Privatleute hätten mehr Autos gekauft. Betrachtet man die Monate einzeln, dann gingen die Neuzulassungen im März zurück. Wegen des frühen Ostertermins habe es in dem Monat zwei Verkaufstage weniger gegeben, so der VDA.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

PSA: Tarifverträge werden eingehalten. Der Autobauer halte derzeit mit Unterstützung von PSA alle bestehenden Tarifverträge in der Produktion ein, teilte der Konzern am Freitag mit. PARIS - Im Streit um die Sanierung von Opel ist der französische Mutterkonzern PSA Kritik der IG Metall entgegengetreten. (Boerse, 20.04.2018 - 18:11) weiterlesen...

Deutsche Werke sollen Opel-Sanierung alleine tragen. Tausende Arbeitsplätze stehen in Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern auf der Kippe, weil ein halbes Jahr nach Vorstellung des Sanierungsplans "Pace" immer noch unklar geblieben ist, wo und mit wie vielen Leuten Opel künftig welche Autos bauen will. FRANKFURT/RÜSSELSHEIM - Der frühere IG-Metall-Chef Berthold Huber ist erbost über den französischen PSA -Konzern: "Das ist eine Erpressung, die hier läuft", sagt der Gewerkschafter, der bei den bislang ergebnislosen Sanierungsverhandlungen für die deutschen Opel-Werke auf der Arbeitnehmerseite die Fäden führt. (Boerse, 20.04.2018 - 16:05) weiterlesen...

Scheuer: Fehler im Dieselskandal 'schnellstens abstellen'. "Wir haben eine schweren Imageschaden durch die Fehler, die hier passiert sind", sagte Scheuer am Freitag bei der Verkehrsministerkonferenz in Nürnberg. "Ich bin sehr, sehr unzufrieden darüber. Jetzt muss ordentlich gearbeitet werden. Ich werde mir wöchentlich Ergebnisse vorlegen lassen, was jetzt erfolgt ist von den Zusagen und Versprechen." Die begangenen Fehler müssten "schnellstens abgestellt werden". NÜRNBERG - Im Dieselskandal erhöht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Druck auf die Hersteller bei freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos. (Boerse, 20.04.2018 - 15:37) weiterlesen...

Appell von Regierungschef Bouffier: Vereinbarungen zu Opel einhalten. Vertrauen dürfe nicht missbraucht werden, sagte Bouffier in einem am Freitag veröffentlichten Video-Podcast. Gemeinsam beschlossene Verträge müssten eingehalten werden. WIESBADEN - Im Ringen um den Sanierungskurs bei Opel hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) den neuen Eigentümer PSA zum Einhalten von Vereinbarungen aufgefordert. (Boerse, 20.04.2018 - 15:11) weiterlesen...

Bundesregierung: Opel-Mutter PSA muss Arbeitsplatzzusagen einhalten. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) seien in dieser Angelegenheit mit der Konzernführung im Kontakt, sagte eine Sprecherin des Arbeitsministeriums am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung hat den französischen Opel-Mutterkonzern PSA aufgefordert, bei der geplanten Umstrukturierung die Arbeitsplatzzusagen einzuhalten. (Boerse, 20.04.2018 - 14:07) weiterlesen...

Betriebsrat: Bei Opel gehen über 4000 Mitarbeiter. Nach Berechnungen des Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Wolfgang Schäfer-Klug werden mehr als 4000 Beschäftigte das Unternehmen bis zum Jahr 2020 verlassen. RÜSSELSHEIM - Der Autobauer Opel kommt beim geplanten Personalabbau schneller voran, als es den Arbeitnehmervertretern lieb ist. (Boerse, 20.04.2018 - 14:04) weiterlesen...