Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hält eine umstrittene Maßnahme der Finanzaufsicht Bafin im Wirecard -Skandal im Nachhinein für fragwürdig.

22.04.2021 - 16:16:30

Scholz findet umstrittene Wirecard-Maßnahme im Nachhinein fragwürdig. Inzwischen sei bekannt, dass Informationen der Staatsanwaltschaft nicht tragfähig seien, die beim Leerverkaufsverbot eine wichtige Rolle spielten, sagte der Vizekanzler am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Damit falle die Begründung für die Maßnahme in sich zusammen.

Die Finanzaufsicht Bafin hatte Anlegern zeitweise Spekulationen auf fallende Kurse von Wirecard verboten. Bei vielen Aktionären nährte das die Annahme, bei dem Skandalkonzern sei trotz kritischer Medienberichte alles in Ordnung und Wirecard nur Opfer einer gezielten Attacke.

Die Bafin hatte ihr Verbot unter anderem auf Angaben der Münchner Staatsanwaltschaft gestützt. Diese glaubte den Anwälten von Wirecard, dass das Unternehmen erpresst werde. Im Finanzministerium war das verschiedenen Zeugen zufolge nicht bekannt. Auf Basis der damals verfügbaren Informationen habe sich das Ministerium richtig verhalten, sagte Scholz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prüfer griffen Hinweise in Wirecard-Skandal nicht auf. Er habe im Zusammenhang mit dem Wirecard-Geschäft in Indien "red flags" gesehen, also dubiose Hinweise auf Ungereimtheiten, sagte der Forensiker der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestages. Er habe auf diese Hinweise aufmerksam gemacht. Dennoch seien die Abschlussprüfer nicht darauf eingegangen. Die Jahresabschlüsse hätten sie trotzdem testiert. BERLIN - Im Bilanzskandal um den früheren Dax -Konzern Wirecard hat es nach Angaben eines Partners des Wirtschaftsprüfers EY schon Jahre vor der Insolvenz Hinweise auf Unregelmäßigkeiten gegeben. (Boerse, 06.05.2021 - 19:32) weiterlesen...

Ex-Wirecard-Anwalt: Erpressungsgeschichte war nicht frei erfunden. Das "beschränkte sich nicht auf eine Räuberpistole", sagte der Münchner am Donnerstag im Wirecard-Ausschuss des Bundestags. Er habe Informationen zu sehr konkreten Daten, Zahlen und Personen erhalten. BERLIN - Ein früherer Anwalt des Skandalkonzerns Wirecard hat Vorwürfe zurückgewiesen, folgenreiche Erpressungsvorwürfe in dem Fall seien frei erfunden gewesen. (Boerse, 06.05.2021 - 18:37) weiterlesen...

EY-Partner: Hinweise auf Probleme bei Wirecard nicht aufgegriffen. Er habe im Zusammenhang mit dem Wirecard-Geschäft in Indien "red flags" gesehen, also dubiose Hinweise auf Ungereimtheiten, sagte der Forensiker des langjährigen Wirecard-Prüfers am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestages. Er habe auf diese Hinweise aufmerksam gemacht, die Abschlussprüfer seien jedoch nicht darauf eingegangen und hätten die Jahresabschlüsse trotzdem testiert. BERLIN - Im Bilanzskandal um den früheren Dax -Konzern Wirecard gab es nach Angaben eines Partners des Wirtschaftsprüfers EY schon Jahre vor der Insolvenz Hinweise auf Unregelmäßigkeiten. (Boerse, 06.05.2021 - 17:26) weiterlesen...

Linksfraktion fordert Regeln für Aktienhandel in Ministerien. Der Wirecard -Skandal habe offengelegt, dass es derzeit keine effektiven Präventionssysteme gegen Interessenkonflikte gebe, heißt es in einem Antrag, den die Fraktion am Dienstag beschloss. Mitarbeiter von Ministerien und Aufsichtsbehörden könnten aber Zugang zu marktrelevanten Informationen haben. BERLIN - Die Linksfraktion im Bundestag will strenge Regeln für Aktiengeschäfte von Mitarbeitern in Bundesministerien und dem Kanzleramt. (Boerse, 04.05.2021 - 16:02) weiterlesen...