Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz hat nach einer mehrstündigen Befragung im Finanzausschuss zum Wirecard -Skandal seinen Reformwillen betont.

29.07.2020 - 20:34:26

Skandal um Wirecard: Scholz betont Reformwillen. "Das ist meine große Sorge: Wenn sich die gegenwärtige Aufregung gelegt hat, wenn nicht mehr dieses Thema so sehr im Fokus steht, dass dann alle nicht mehr die Kraft und den Mut haben, der jetzt für diese Reformen wichtig ist", sagte der SPD-Politiker.

Scholz ist als Finanzminister zuständig für die Bankenaufsichtsbehörde Bafin, die bei Wirecard aber nur die Banksparte auf mögliche Unregelmäßigkeiten prüfte - ohne Befund. Mittlerweile hat Scholz ein erstes Reformkonzept vorgelegt. Er drang auch am Mittwoch darauf, dass die Bafin mehr Instrumente brauche, um bei börsennotierten Unternehmen auch gegen deren Willen prüfen zu können. Der Minister versprach volle Aufklärung. Alle, die glaubten, sich wegducken zu können, lägen falsch. "Wir müssen jetzt alle einen Beitrag dazu leisten, dass wir alles wissen und daraus dann auch die notwendigen Reformen ableiten."

In den Zuständigkeitsbereich von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier von der CDU fällt die Aufsicht über die Rechnungsprüfungsgesellschaften, die bei Wirecard ebenfalls über Jahre hinweg keine Probleme sahen. Diese müssten häufiger wechseln, verlangte Scholz. Zudem müssten die Bereiche Beratung und Prüfung von Unternehmen getrennt werden. Scholz beantwortete nur eine Frage von Journalisten und verabschiedete sich dann "weiter" in den Urlaub.

Der inzwischen insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard hatte im Juni Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Zentrale Fragen sind, wann genau die Bundesregierung von Unregelmäßigkeiten wusste und ob sie zu wenig dagegen unternommen hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grenke will Viceroy-Vorwürfe mit Sondergutachten aus dem Weg räumen. Das habe der Aufsichtsrat beschlossen, teilte Grenke am Freitag in Baden-Baden mit. "Nach einhelliger Auffassung des Vorstandes und des Aufsichtsrates sind sämtliche Anschuldigungen in allen Themenbereichen unbegründet", hieß es in einer umfangreichen schriftlichen Stellungnahme. BADEN-BADEN - Der Leasingkonzern Grenke will die gegen ihn von einem Finanzspekulanten erhobenen Vorwürfe mit einem Sondergutachten der Wirtschaftsprüfer von KPMG entkräften lassen. (Boerse, 18.09.2020 - 17:53) weiterlesen...

Neuer EU-Aktionsplan soll Kapitalmarktunion vorantreiben. Der neue Aktionsplan zur Kapitalmarktunion, der an diesem Mittwoch vorgestellt werden soll, nimmt direkt Bezug auf den Skandal um den insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard , der Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt hatte. Ziel sei, mögliche Mängel bei der Finanzaufsicht zu beheben, betont die Brüsseler Behörde in dem Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dazu gehört auch die Idee, ein einheitliches EU-Siegel für Finanzberater einzuführen. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. BRÜSSEL - Mit mehreren Maßnahmen will die EU-Kommission die Finanz- und Kapitalmärkte in der Gemeinschaft weiter vereinheitlichen. (Boerse, 18.09.2020 - 17:21) weiterlesen...

Grenke beauftragt KPMG mit Sondergutachten - Alle Vorwürfe sind unbegründet. Das habe der Aufsichtsrat beschlossen, teilte Grenke am Freitag in Baden-Baden mit. "Nach einhelliger Auffassung des Vorstandes und des Aufsichtsrates sind sämtliche Anschuldigungen in allen Themenbereichen unbegründet", hieß es in einer umfangreichen schriftlichen Stellungnahme. BADEN-BADEN - Der Leasingkonzern Grenke will die gegen ihn erhobenen Vorwürfe mit einem Sondergutachten der Wirtschaftsprüfer von KPMG entkräften lassen. (Boerse, 18.09.2020 - 15:20) weiterlesen...

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz. BERLIN - Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023. "Das KapMuG, das wissen wir auch, darf so in dieser Form nicht bestehen bleiben. Es hat sich als zu ineffektiv, als zu langwierig, zu umständlich und zu komplex erwiesen", sagte der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Johannes Fechner am Freitag im Bundestag. "Aber es jetzt ganz abzuschaffen, das wäre auch ein falscher Schritt." Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz (Boerse, 18.09.2020 - 13:31) weiterlesen...

Presse: EY hatte Wirtschaftsprüferaufsicht wegen Wirecard gewarnt. BERLIN - Im Wirecard-Skandal könnte der Druck auf die unabhängige Abschlussprüferaufsichtsstelle Apas wachsen. Die "Berliner Zeitung" (Freitag) berichtet, in einer nicht öffentlichen Sitzung des Bundestags-Finanzausschusses sei bekanntgeworden, dass die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY bereits am 13. Februar 2019 eine Warnung bezüglich erheblicher Unregelmäßigkeiten bei Wirecard an die Apas ausgegeben habe. FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar bestätigte der Zeitung: "Die Apas hat bestätigt, dass EY im Hinblick auf die Bilanz 2018 auf unerklärliche Vorfälle bei Wirecard in Singapur hingewiesen hat. Die Apas ist aber nicht gegen EY vorgegangen, weil sie die Meldung für ein regionales Problem gehalten hat." Presse: EY hatte Wirtschaftsprüferaufsicht wegen Wirecard gewarnt (Boerse, 18.09.2020 - 05:24) weiterlesen...

Giegold: Wichtigste Konsequenz aus Dieselskandal noch nicht gezogen. "Die wichtigste Konsequenz zur Vorbeugung von Wirtschaftskriminalität wurde nach dem Dieselskandal noch nicht gezogen", sagte Giegold der Deutschen Presse-Agentur. "Nach heutigem Rechtsstand wäre auch der nächste Abgasbetrug aus Sicht des Unternehmens nur eine Ordnungswidrigkeit." Die Stärkung des Verbraucherschutzes durch europäische Sammelklagen sei wichtig gewesen. In Deutschland fehle aber anders als in den USA ein wirksames Unternehmenssanktionsrecht. BERLIN - Fünf Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals fordert der Fraktionschef der Grünen im EU-Parlament, Sven Giegold, eine Verschärfung des Sanktionsrechts für Unternehmen. (Boerse, 18.09.2020 - 05:19) weiterlesen...