Produktion, Absatz

BERLIN - Fast jeder fünfte Antrag auf Rehabilitation und Vorsorge wird von den gesetzlichen Krankenkassen abgelehnt - ein erheblicher Teil davon zu Unrecht.

23.06.2017 - 16:44:24

Laumann kritisiert große Unterschiede bei Leistungszusagen der Kassen. Dabei variiere die Ablehnungsquote bei den einzelnen Kassenarten stark zwischen 8,4 und 19,4 Prozent, kritisierte der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), am Freitag in Berlin unter Berufung auf eine neue Studie. Bei den Landwirtschaftlichen Krankenkassen sei die Ablehnung am niedrigsten und bei den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) und Ersatzkassen besonders hoch.

Gegen jede vierte Leistungsablehnung bei Reha und Vorsorge werde Widerspruch eingelegt. Und mehr als 50 Prozent der Widersprüche hätten Erfolg. Das bedeute, dass die Leistung zunächst zu Unrecht abgelehnt worden sei, argumentierte Laumann.

Ähnlich sieht es bei den Hilfsmitteln für Patienten aus. Nach der Studie lag hier die durchschnittliche Ablehnungsquote bei 12,5 Prozent. Je nach Krankenkasse variierte sie jedoch zwischen 2,3 Prozent und 24,5 Prozent. Überdurchschnittlich häufig seien Hilfsmittel für chronische Wunden abgelehnt worden, erklärte Laumann. Die Unterschiede seien hier beachtlich: von 3,8 bis 54,7 Prozent Ablehnungsquote.

Laumann wies jedoch auch darauf hin, dass die Krankenkassen insgesamt einen Großteil der genehmigungspflichtigen Leistungen bewilligten. Nur 5,2 Prozent der beantragten Leistungen insgesamt würden abgelehnt. Doch er finde es bedenklich, dass die Krankenkassen nicht immer ausführlich und nachvollziehbar über die Gründe der Leistungsablehnungen informierten.

Die Kassen dürften nicht einmal in den Verdacht kommen, sie lehnten bestimmte Leistungen erst einmal systematisch ab, um abzuwarten, ob die Versicherten sich dagegen wehrten, warnte Laumann. Zudem müssten die Kassen besser ihrer Informationspflicht nachkommen und mehr Transparenz an den Tag legen.

Die neue Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) legte zudem ihren ersten Bericht über ihre Beratungstätigkeit vor. Demnach gab es 2016 knapp 94 000 Beratungen. Laumann geht davon aus, dass die UPD, wie von der Bundesregierung erhofft, ihre Beratungen im laufenden Jahr auf etwa das Doppelte ausweiten könne.

Beratungsschwerpunkt waren im vergangenen Jahr Fragen zum Krankengeld. Hier gebe es nach wie vor ein hohes Risiko von Lücken bei der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, wobei es sowohl bei Versicherten als auch bei Ärzten Informationsdefizite gebe. Zudem würden die Beurteilungen der Arbeitsunfähigkeit durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) als wenig patientenorientiert empfunden. Laumann sagte dazu, man müsse möglicherweise nochmals über die Trägerschaft des MDK nachdenken, der bisher bei den Krankenkassen angegliedert ist.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hofreiter: Bund muss blaue Plakette und Nachrüstungen voranbringen. "Die Bundesregierung hat viele Jahre die Hände in den Schoß gelegt und die Menschen in den Städten mit den Stickoxiden allein gelassen", sagte Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur vor der Verhandlung am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag. BERLIN/LEIPZIG - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat den anstehenden Gerichtsentscheid zu Diesel-Fahrverboten als Folge einer untätigen Politik im Bund bezeichnet. (Boerse, 22.02.2018 - 07:46) weiterlesen...

ZDF sieht deutliche Zustimmung für öffentlich-rechtlichen Rundfunk. "In Deutschland wird, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Debatte in der Schweiz und anderen Ländern, aktuell ebenfalls Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk geübt. Aber die Zustimmung zu unserem gut funktionierenden Dualen Rundfunksystem ist doch deutlich größer, als es den Anschein hat", sagte Intendant Thomas Bellut der Deutschen Presse-Agentur. MAINZ - Das ZDF sieht für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland trotz kritischer Stimmen eine ausreichend große Akzeptanz. (Boerse, 22.02.2018 - 07:40) weiterlesen...

Parlament in Athen soll Novartis-Korruptionsvorwürfe untersuchen. Dafür votierten die Abgeordneten mehrheitlich nach einer mehrstündigen und zum Teil stürmisch verlaufenen Debatte am frühen Donnerstagmorgen, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. ATHEN - Nach Vorwürfen einer mutmaßlichen Begünstigung des Schweizer Pharmakonzerns Novartis soll das Parlament in Athen Korruptionsvorwürfe gegen zehn griechische Politiker untersuchen. (Boerse, 22.02.2018 - 06:33) weiterlesen...

Schweizer Volksentscheid über Rundfunkabgaben hat Folgen für Deutschland. "Wenn diese Initiative durchkommen würde, würde das hier all denjenigen Auftrieb geben, die den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und den Rundfunkbeitrag infrage stellen", sagte der DJV-Vorsitzende Frank Überall der Deutschen Presse-Agentur. "Die Diskussionen würden dann noch schwieriger als sie jetzt schon sind." Bisher seien es in Deutschland nur wenige, die die Beitragsfinanzierung komplett ablehnten. "Es wird zum Teil hart infrage gestellt, was der öffentlich-rechtliche Rundfunk macht, wie viel er macht, das ist schon anstrengend genug", sagte Überall. BERLIN - Der Volksentscheid in der Schweiz über Rundfunkabgaben ist nach Einschätzung des Deutschen Journalisten-Verbandes auch für die Diskussion in Deutschland wichtig. (Boerse, 22.02.2018 - 06:23) weiterlesen...

CDU-Politiker Robra: Schweizer Rundfunk-Debatte hat Signalwirkung. MAGDEBURG - Die Abstimmung über den Rundfunkbeitrag am 4. März in der Schweiz hat für Sachsen-Anhalts Minister für Kultur, Rainer Robra, eine Signalwirkung für Deutschland. "Ich setze darauf, dass die Verantwortlichen bei der Schweizerischen Rundfunk- und Fernsehgesellschaft jetzt Vorbild sind, wie man - zugegebenermaßen unter hohem öffentlichen Druck, aber am Ende doch freiwillig - Programmqualität, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit auf einen gemeinsamen Nenner bringen kann", sagte der für Medien zuständige CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg. Das fände ich gut." CDU-Politiker Robra: Schweizer Rundfunk-Debatte hat Signalwirkung (Boerse, 22.02.2018 - 06:22) weiterlesen...

Rüstungsexporte für 1,3 Milliarden Euro an Jemen-Kriegsallianz Berlin - Die Bundesregierung hat im vergangenen Jahr (Boerse, 22.02.2018 - 06:06) weiterlesen...