Regierungen, Deutschland

BERLIN - Fast jede zweite Altersrente in Deutschland liegt einem Medienbericht zufolge unter 800 Euro im Monat.

12.07.2018 - 05:22:25

Bericht: Fast jede zweite Altersrente unter 800 Euro. Dies berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Donnerstag) unter Berufung auf eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion. Rund 8,6 Millionen Rentner erhielten Ende 2016 demnach eine Rente von weniger als 800 Euro monatlich - ein Anteil von 48 Prozent. Das Ministerium legt in dem Bericht Wert auf die Feststellung, dass die Rentenhöhe für sich genommen nur eingeschränkt Hinweise auf die Einkommenssituation im Alter liefere. Grund dafür sei, dass weitere Einkommen nicht berücksichtigt würden - etwa die anderer Haushaltsmitglieder. Die Zahlen beziehen sich dem Bericht zufolge auf Renten nach Sozialversicherungsbeiträgen, jedoch vor Abzug von Steuern. Daten für 2017 lagen demnach noch nicht vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn für offene Arzt-Sprechstunden ohne Termin - Ärzte lehnen ab. "Ärzte, die uns dabei helfen, die Versorgung zu verbessern, sollen höher und außerhalb des Budgets vergütet werden", kündigte Spahn im "Deutschen Ärzteblatt" (Freitag) an. Das Zusatzgeld solle gezahlt werden, wenn etwa Hausärzte, Kinderärzte oder Gynäkologen pro Woche fünf offene Sprechstunden für Patienten ohne Termin anbieten. Ärzte und Krankenkassen lehnten den Vorstoß ab. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Ärzten mehr Geld für zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe in Aussicht gestellt. (Boerse, 20.07.2018 - 14:16) weiterlesen...

Land zieht gegen Urteil zu Dieselfahrverboten vor nächste Instanz. DÜSSELDORF - Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen geht gegen ein Urteil des Verwaltungsgerichts Aachen zur Vorbereitung von Diesel-Fahrverboten in Berufung. Anfang Juni hatte das Gericht die Bezirksregierung Köln aufgefordert, bis zum 1. Januar 2019 einen Luftreinhalteplan vorzulegen. Damit solle sichergestellt werden, dass die Stickstoffdioxid-Grenzwerte im Stadtgebiet schnellstmöglich eingehalten werden. Durch eine Klärung vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster könne eine einheitliche Rechtsanwendung in NRW sichergestellt werden, erklärte das Umweltministerium am Freitag. In Sachen Diesel-Fahrverbote gibt es noch weitere Gerichtsverfahren. Auch die Stadt Aachen kündigte Berufung an. Land zieht gegen Urteil zu Dieselfahrverboten vor nächste Instanz (Boerse, 20.07.2018 - 13:49) weiterlesen...

SPD: Merkel kommt an technischen Diesel-Nachrüstungen nicht vorbei. "Wenn die Bundeskanzlerin das Ziel der SPD teilt, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge verhindern zu wollen, dann kommt Frau Merkel an der technischen Nachrüstung von Euro 5 und Euro 6 Dieselfahrzeugen auf Kosten der Hersteller nicht vorbei", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Die SPD hat nach Aussagen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Forderung nach technischen Diesel-Nachrüstungen bekräftigt. (Boerse, 20.07.2018 - 13:48) weiterlesen...

Griechenland gelingt Privatisierung des staatlichen Gasversorgers. Ein französisch-italienisch-belgisches Konsortium übernimmt zwei Drittel des Gasversorgers Desfa. Dies teilte der Athener Privatisierungsfonds am Freitag mit. Der griechische Staat wird damit gut 251 Millionen Euro einnehmen. Das Konsortium der Firmen Fluxys S.A, Enagás Internacional S.L.U und Snam S.p.A werde zudem bis 2023 330 Millionen Euro investieren, hieß es. ATHEN - Das schuldengeplagte Griechenland kommt bei der Privatisierung von öffentlichen Betrieben voran. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:38) weiterlesen...

Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen. "Wir können derzeit nichts ausschließen", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Freitag am Rande eines EU-Treffens zu den Verhandlungen in Brüssel. Man arbeite hart daran, dass es zu einem möglichst "weichen Brexit" komme. Angesichts der voranschreitenden Zeit müsse man sich allerdings auch auf andere Szenarien vorbereiten. BRÜSSEL - Die Bundesregierung blickt sorgenvoll auf den Verlauf der Brexit-Verhandlungen und hält auch einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU für möglich. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:17) weiterlesen...

WDH/Trump bekräftigt erneut Bereitschaft zu neuen Zöllen auf chinesische Waren (Tippfehler im zweiten Satz beseitigt.) (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:00) weiterlesen...