Computer, Internet

BERLIN - Fast die Hälfte der Menschen in Deutschland interessiert sich für so genannte Smart Meter, mit denen man den Energieverbrauch im eigenen Haushalt im Detail analysieren kann.

29.11.2021 - 12:46:29

Umfrage: Interesse an 'Smart Metern' in Deutschland steigt. Rund zwei Jahre nach der Markteinführung der modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsysteme nutzen bereits 16 Prozent einen Smart Meter oder können sich dies auf jeden Fall vorstellen, ergab eine repräsentative Umfrage des Digitalverbandes Bitkom, die am Montag in Berlin veröffentlicht wurde. Weitere 29 Prozent können sich dies eher vorstellen. Während sich aktuell also 45 Prozent dieser Technologie gegenüber offen zeigen, lag die Zustimmung zu Beginn des Rollouts Anfang 2020 nur bei 36 Prozent.

Als "Smart Meter" werden Messgeräte für Heizungs- oder Stromenergie bezeichnet, die elektronisch betrieben werden. Die Verbrauchswerte zur Abrechnung werden in der Regel per Funk an den Anbieter übertragen. Der jährliche Termin zum Ablesen der Werte entfällt. Smart Meter für Haushalte können nach Einschätzung des Umweltbundesamtes auch das Klima schützen, wenn die Verbraucher ein leicht verständliches Feedback erhalten und beispielsweise Verbrauchsspitzen am Morgen vermeiden.

Datenschützer sehen kritisch, dass die Verbrauchswerte theoretisch sekundengenau erfasst werden können. Die Daten ließen so zum Teil Rückschlüsse auf die Anzahl der Bewohner und deren Gewohnheiten zu. Die Versorger wiederum weisen die Datenschutzbedenken zurück und versichern, dass sie die Privatsphäre der Kunden bewahren.

In der breiten Öffentlichkeit ist diese Diskussion aber noch nicht abgekommen, da viele Menschen mit der Technik gar nichts anfangen können. Das zeigt sich auch in der Bitkom-Umfrage. Für 35 Prozent der Menschen in Deutschland ist demnach "Smart Meter" ein Fremdwort. Anfang 2020 lag dieser Wert aber noch höher: Damals hatten 42 Prozent der Befragten noch nie von "Smart Meter" gehört. "Mit einem Smart Meter Gateway erkennt man genau, wann wo wie viel Strom verbraucht wird", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Doch ihr Nutzen gehe weit darüber hinaus: "Smart Meter machen unsere Energie-Infrastruktur intelligent und sind ein unverzichtbares Element für eine erfolgreiche Energiewende."

Die große Mehrheit der Verbraucher, die Smart Meter bereits nutzt oder sich dafür interessiert, möchte vor allem Stromkosten sparen (77 Prozent). 72 Prozent wollen Geräte mit hohem Stromverbrauch in ihrem Haushalt identifizieren. Zwei Drittel wünschen sich eine verbrauchsgenaue Stromabrechnung. Unter denjenigen, die keinen Smart Meter nutzen wollen, sind 33 Prozent die Geräte zu teuer, 32 Prozent sehen keinen Nutzen darin. 29 Prozent meinen, Einbau und Installation seien zu aufwendig. Fast drei von 10 (28 Prozent) sorgen sich um den Missbrauch persönlicher Daten. 16 Prozent haben Angst vor Hacker-Angriffen auf die Smart Meter und acht Prozent nehmen an, die Technik sei noch nicht ausgereift.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IBM erfreut Anleger mit kräftigem Umsatzsprung. In den drei Monaten bis Ende Dezember legten die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar (14,8 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen am Montag nach US-Börsenschluss in Armonk mitteilte. Unter dem Strich verdiente IBM 2,3 Milliarden Dollar und damit gut eine Milliarde mehr als vor einem Jahr. Damals hatte das Quartalsergebnis allerdings auch stark unter hohen Kosten für den Konzernumbau gelitten. ARMONK - Eine starke Nachfrage nach Cloud-Software und IT-Services hat dem Computer-Urgestein IBM sein größtes Umsatzplus seit Jahren beschert. (Boerse, 24.01.2022 - 22:57) weiterlesen...

Boeing steckt 450 Millionen Dollar in Flugtaxi-Firma. Der US-Flugzeugbauer investiert 450 Millionen Dollar (398 Mio Euro) in die Entwicklerfirma Wisk Aero. Das Geld soll unter anderem in die Vorbereitung der Produktion gesteckt werden, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. MOUNTAIN VIEW - Boeing wettet groß auf den zukünftigen Markt für kleine Flugtaxis. (Boerse, 24.01.2022 - 14:42) weiterlesen...

Entscheider erwarten Digitalisierungsschub nach Regierungswechsel BERLIN - Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab. (Boerse, 24.01.2022 - 12:34) weiterlesen...

Infineon sieht 2023 Ende der Chipkrise. "Ich gehe davon aus, dass wir 2023 den Bedarf gut abdecken können. Bei Mikrocontrollern, die wir außer Haus fertigen lassen, werden wir 2022 noch eine starke Begrenzung haben", sagte Infineons Automotive-Chef Peter Schiefer der "Automobilwoche". Das zweite Halbjahr werde aber besser als das erste. Bei selbst hergestellten Produkten wie der Leistungselektronik und Sensoren gebe es heute zum Teil schon keine Engpässe mehr. "Und wir werden bis zum Sommer weitestgehend lieferfähig sein. MÜNCHEN - Der Halbleiterhersteller Infineon rechnet spätestens im kommenden Jahr mit einem Ende der Chipkrise in der Autoindustrie. (Boerse, 23.01.2022 - 14:26) weiterlesen...

Arbeitsminister: Digitalisierung nicht mit Ausbeutung verwechseln Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht in der Digitalisierung der Arbeitswelt zwar Chancen, warnt jedoch vor Fehlinterpretation. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 05:03) weiterlesen...

China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers unter Auflagen. Die chinesische Wettbewerbsaufsicht genehmigte den Zukauf am Freitag unter Auflagen. Demnach muss Globalwafers binnen sechs Monaten sein Geschäft rund um das sogenannte Zonenziehverfahren verkaufen - eine Herstellungsvariante für Siliziumwafer. Zudem muss der Konzern weiterhin chinesische Kunden beliefern. In trockenen Tüchern ist der Deal damit aber noch nicht. Denn noch steht die Entscheidung des Wirtschaftsministeriums in Deutschland aus. PEKING/MÜNCHEN - Der taiwanesische Chip-Zulieferer Globalwafers hat für die geplante Übernahme von Siltronic grünes Licht aus China erhalten. (Boerse, 21.01.2022 - 13:15) weiterlesen...