Medizintechnik, Deutschland

BERLIN - Fast alle Pflegeheimbewohner müssen nach Einschätzung der Patientenschützer an den Feiertagen strenge Besuchseinschränkungen hinnehmen.

24.12.2021 - 13:34:29

Patientenschützer: Weihnachtsbesuch bei Pflegebedürftigen erschwert. "Vor allem spontane Besuche in den Einrichtungen sind wegen der Corona-Krise leider nur in Ausnahmefällen möglich", sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Dies liege daran, dass die rund 12 000 Einrichtungen mit etwa 820 000 alten und pflegebedürftigen Bewohnern die Corona-Schnelltests vor Ort selbst organisieren müssten und dafür die Kapazitäten fehlten. Gerade angesichts der neuen Omikron-Variante sei es aber wichtig, dass die Tests direkt vor dem Besuch und nicht mit einem größeren zeitlichen Abstand durchgeführt würden. Deshalb sei die Anmeldung von Angehörigen meist nur mit 24-stündiger Ankündigung im Voraus und in einem kurzen Zeitfenster möglich, was weniger Besuche zur Folge habe.

Im vergangenen Jahr hatten zu Weihnachten und zum Jahreswechsel Soldatinnen und Soldaten in vielen Heimen die Organisation der Schnelltests übernommen und waren laut Brysch für die Bewohnerinnen und Bewohnern als Alltagsbegleiter eine große Hilfe. Er lobte dieses Engagement ausdrücklich: "Ich habe so viele positive Rückmeldungen dazu bekommen - das war ein außerordentliches Geschenk." Denn Einsamkeit sei die schwerste Last für viele Pflegebedürftige.

Brysch betonte aber auch, dass ein Einsatz in der Altenpflege nicht grundsätzlich Aufgabe der Bundeswehr sein dürfe. Die Wehrbeauftragte des Bundestages, Eva Högl (SPD), hatte die andauernde Amtshilfe Tausender Soldaten in der Corona-Krise als zunehmend problematisch kritisiert und mehr ziviles Engagement gefordert. Nicht nur freiwillige Hilfe fehle in der Pflege, betonte Brysch. "Wir brauchen dafür kommunale Taskforces, denn die Altenpflege ist die Achillesferse in der Pandemie." Die Einrichtungen selbst könnten die durch Corona entstehenden Herausforderungen nicht allein stemmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

STRATEC-HAUPTVERSAMMLUNG BESCHLIESST DIVIDENDENERHÖHUNG UND ERWEITERUNG DES AUFSICHTSRATS. STRATEC-HAUPTVERSAMMLUNG BESCHLIESST DIVIDENDENERHÖHUNG UND ERWEITERUNG DES AUFSICHTSRATS STRATEC-HAUPTVERSAMMLUNG BESCHLIESST DIVIDENDENERHÖHUNG UND ERWEITERUNG DES AUFSICHTSRATS (Boerse, 20.05.2022 - 17:15) weiterlesen...

Nordkorea registriert über zwei Millionen Fieberfälle. Am Donnerstag seien mehr als 263 000 Fälle hinzugekommen, berichteten Staatsmedien am Freitag unter Berufung auf das Notfall-Hauptquartier zur Epidemie-Prävention. Es gibt keine offizielle Bestätigung, ob die Betroffenen mit dem Coronavirus infiziert sind, weil das Land nach Expertenangaben kaum Test-Kapazitäten hat. SEOUL - Nach der erstmaligen Bestätigung eines Corona-Ausbruchs im abgeschotteten Nordkorea ist die Zahl der Fieberfälle in dem Land nach behördlichen Angaben auf mehr als zwei Millionen gestiegen. (Boerse, 20.05.2022 - 17:07) weiterlesen...

London stuft Omikron-Typen BA.4 und BA.5 als besorgniserregend ein. Die bisherigen Analysen der vorliegenden Daten wiesen auf einen Wachstumsvorteil gegenüber der noch vorherrschenden Omikron-Untervariante BA.2 hin, teilte die britische Gesundheitsbehörde am Freitag mit. Bislang sei die Zahl der Fälle in Großbritannien jedoch sehr überschaubar - von BA.4 gebe es bislang 115 bestätigte oder Verdachtsfälle, von BA.5 80 Fälle. LONDON - Großbritannien hat die Omikron-Untervarianten BA.4 und BA.5 als besorgniserregende Varianten eingestuft. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 16:50) weiterlesen...

G7-Gesundheitsminister wollen Pandemie-Frühwarnsysteme stärken. Ziel sei, Ausbrüche schneller zu erkennen und effektiver zu reagieren, beschlossen die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der G7-Staaten am Freitag in Berlin. Ein dazu von ihnen erarbeiteter "Pandemie-Pakt" sieht unter anderem stärkere Frühwarnsysteme vor. Aufgebaut werden müssten weltweit Expertennetzwerke. Als Knotenpunkt solle auch ein Frühwarnzentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) genutzt werden, das im vergangenen Jahr in Berlin eingerichtet wurde. BERLIN - Die sieben führenden demokratischen Industriestaaten dringen auf einen schlagkräftigeren Kampf gegen künftige Pandemien. (Boerse, 20.05.2022 - 16:00) weiterlesen...

Arzneiengpässe - Pharmabranche warnt vor Abhängigkeit von Fernost. Noch würden die Wirkstoffe für innovative Biopharmazeutika etwa für Krebstherapien vorrangig in Europa und Nordamerika produziert, teilte der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) am Freitag in Berlin mit. China und Indien entwickelten sich aber auch hier zu ernstzunehmenden Konkurrenten, warnte vfa-Präsident Han Steutel. Halte der Trend an, entstünden neue Abhängigkeiten. China und Indien seien längst nicht mehr nur die "verlängerte Werkbank" der westlichen Industrien. BERLIN - In der Debatte um Engpässe und angespannte Lieferketten bei Arzneien warnt die deutsche Pharmabranche vor einer weiter wachsenden Abhängigkeit von China und Indien. (Boerse, 20.05.2022 - 15:47) weiterlesen...

G7 will Pandemie-Frühwarnsysteme stärken. Die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der G7-Staaten beschlossen diesen Pakt am Freitag in Berlin. Frühwarnsysteme zur effektiven Pandemievorsorge sollen gestärkt werden. Weltweit sollen Expertennetzwerke aufgebaut werden, wie es nach einem zweitägigen Treffen der G7-Fachminister hieß. Dazu sollen Expertinnen und Experten ausgebildet und trainiert werden, die Ausbrüche früh erkennen und begrenzen sollen. BERLIN - Mit einem Pakt zur Bekämpfung von Pandemien wollen die sieben führenden demokratischen Industriestaaten Ausbrüche künftig schneller erkennen und effektiver darauf reagieren. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 13:53) weiterlesen...