Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Fahrgäste und Pendler in Berlin und Brandenburg müssen sich am Freitag erneut auf massive Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) einstellen.

09.10.2020 - 05:37:27

Erneuter Warnstreik im Berliner Nahverkehr - Massive Einschränkungen erwartet. Die Gewerkschaft Verdi hat für diesen Tag in den beiden Bundesländern die Beschäftigten zum Warnstreik aufgerufen. In der Hauptstadt sollen Busse und Bahnen der BVG für 24 Stunden von 3.00 Uhr morgens an im Depot bleiben. In Brandenburg sind die Beschäftigten aufgefordert, von Betriebsbeginn bis zum Mittag die Arbeit ruhen zu lassen. S- und Regionalbahnen sowie Privatbusse, die im Auftrag der BVG in Berlin unterwegs sind, fahren aber ohne Einschränkungen. Das betrifft vor allem Linien am Berliner Stadtrand sowie zahlreiche Nachtbusse.

Hintergrund der Warnstreiks ist die Forderung des Verdi-Bundesverbands nach einer bundesweit einheitlichen Tarifregelung für die rund 87 000 Beschäftigten im ÖPNV. Tarife im Nahverkehr werden derzeit in den 16 Bundesländern einzeln ausgehandelt. Derzeit laufen etwa Verhandlungen unter anderem in Berlin. Weil sich deshalb die Arbeitsbedingungen in den jeweiligen Regionen aus Sicht der Gewerkschaft zu weit auseinander entwickelt haben, sollen die regionalen Regelungen um eine bundesweite ergänzt werden.

Bereits Ende September war es deshalb bundesweit zu einem Warnstreik gekommen, auch Berlin und Brandenburg waren betroffen. In dieser Woche folgten Aktionen in NRW, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen und Bremen. Neben Berlin und Brandenburg ist am Freitag auch Bayern betroffen.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hatten am Dienstag die Arbeitskampf-Aktion der Gewerkschaft kritisiert. "Angesichts steigender Coronawerte kommt auch dieser, für ganze 24 Stunden geplante, Warnstreik zu einem völlig falschen Zeitpunkt und setzt unsere Fahrgäste einem unnötigen Gesundheitsrisiko aus", hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linken-Fraktionschef kritisiert Pensionen für Ex-Bahn-Vorstände. Aktuell erhalten ehemalige Vorstandsmitglieder der Deutschen Bahn durchschnittlich eine monatliche Pension von etwa 20 046 Euro, wie sich aus einer am Samstag bekanntgewordenen Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage von Linken-Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch ergibt. Demnach erhielten 2019 insgesamt 42 ehemalige Vorstandsmitglieder des bundeseigenen Unternehmens Altersbezüge. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Die Linke im Bundestag und die Bahngewerkschaft EVG kritisieren die Höhe der Pensionszahlungen an frühere Vorstände der Deutschen Bahn und Top-Manager des Staatskonzerns. (Boerse, 24.10.2020 - 19:35) weiterlesen...

Berlins Flughäfen bekommen das Kürzel BER. BERLIN - Mit dem Wechsel auf den Winterflugplan in der Nacht von Samstag auf Sonntag bekommen Berlins Flughäfen das einheitliche Kürzel BER zugewiesen. Der bisherige Standort Schönefeld verliert damit seinen Status als eigenständiger Flughafen und wird als Terminal 5 Bestandteil des neuen Hauptstadtflughafens, wie die Betreiber mitteilten. Er büßt damit auch sein bisheriges Kürzel SXF ein. Tegel (TXL) wird am 8. November ganz geschlossen. In den Buchungssystemen werden die Kürzel entsprechend geändert. Auf dem Dach des Flughafengebäudes Schönefeld wird zudem am Abend der neue Schriftzug "BER Terminal 5" eingeweiht. Jeder der Buchstaben ist laut Flughafengesellschaft zwei Meter hoch und wiegt rund 50 Kilogramm. Berlins Flughäfen bekommen das Kürzel BER (Wirtschaft, 24.10.2020 - 19:35) weiterlesen...

SPD und vzbv für automatische Entschädigung bei Verspätungen. "Wir halten automatische Vertragsentschädigungen für sinnvoll", sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, dem "Handelsblatt". DÜSSELDORF/BERLIN - Bahnkunden und Flugreisende sollten nach Ansicht von SPD und Verbraucherschützern bei Verspätungen künftig automatisch entschädigt werden. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 19:34) weiterlesen...

Vorstoß für automatische Entschädigung von Reisenden. "Wir halten automatische Vertragsentschädigungen für sinnvoll", sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, dem "Handelsblatt". DÜSSELDORF/BERLIN - Die Forderungen nach automatischen Entschädigungen von Reisenden bei Zugverspätungen oder Flugausfällen werden lauter. (Boerse, 24.10.2020 - 19:34) weiterlesen...

Startschuss für ersten Elektroroller-Leihservice in Pakistan. Per App können Männer und Frauen in der Hauptstadt Islamabad seit wenigen Tagen das Angebot eines Start-ups nutzen. "Wir wollten diesen Bike-Sharing-Service in Pakistan als einen günstigen, bequemen und umweltfreundlichen Service für den Normalbürger anbieten", sagt Syed Mohammad Hadi, Geschäftsführer des Start-ups Roamer Technologies in Islamabad. ISLAMABAD - In Pakistan gibt es erstmals einen Leihservice für kleine Elektroroller. (Wirtschaft, 24.10.2020 - 10:31) weiterlesen...

Kapsch TrafficCom AG. Kapsch TrafficCom AG / Berichtigungen von Wertansätzen und Kapsch TrafficCom AG (Boerse, 23.10.2020 - 15:25) weiterlesen...