Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - Fahrgäste in Regionalzügen wollen nach Einschätzung des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) nicht auf 1.-Klasse-Bereiche verzichten.

15.08.2019 - 10:38:25

Verkehrsverbund will auf 1. Klasse in Regionalzügen nicht verzichten. Fahre in einem Zug mal ein Wagen mit weniger 1.-Klasse-Plätzen als vorgesehen, gingen sofort Kundenbeschwerden ein, sagte ein Sprecher. Der Linke-Bundesvorsitzende Bernd Riexinger hatte gefordert, die 1. Klasse in Nahverkehrszügen abzuschaffen.

"Die 1. Klasse hat weiterhin eine wichtige Bedeutung für die Fahrgäste", hieß es beim Verkehrsverbund. Fahrgäste schätzten etwa weitere Sitzabstände, größere Tische und hochwertigere Sitze.

In Regionalexpress-Zügen in Berlin und Brandenburg seien fünf bis zehn Prozent der Sitze 1.-Klasse-Fahrgästen vorbehalten. In Regionalbahnen gebe es die Kategorie in der Regel nicht, außer in Zügen der Deutschen Bahn. Der Verkehrsverbund bestellt im Auftrag der Länder, Landkreise und Städte Verkehrsleistungen für die Region.

Riexinger hatte seinen Vorstoß mit vollen Zügen begründet. "Wir reden über Verkehrswende und die Kosten für den notwendigen Ausbau des Nahverkehrs", sagte Riexinger dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Aber wir leisten es uns, in überfüllten Regionalexpressen fast leere Waggons mit Wagen der 1. Klasse mitzuschleppen." Ihre Öffnung brächte auf einen Schlag mehr Kapazität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölmärkte nach Drohnenangriff mit Turbulenzen erwartet - Börse in Riad knickt ein. Wie ernst der Schaden wirklich sei und wie lange es dauere, bis die Produktionskapazität in Saudi-Arabien wieder voll hergestellt werden könne, sei zwar ungewiss, schrieb Unicredit-Chefvolkswirt Erik Nielsen am Sonntag in London. Kenner würden aber davon ausgehen, dass die Ölpreise um 5 bis 10 US-Dollar nach oben springen könnten, wenn die Märkte in Asien öffneten. WASHINGTON/RIAD/Paris - Experten erwarten nach dem folgenschweren Drohnenangriff auf eine Raffinerie in Saudi-Arabien zum Wochenstart Turbulenzen an den Ölmärkten. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 16:18) weiterlesen...

Iran: Schiff mit illegalem Öl an Bord beschlagnahmt. Alle Schmuggler am Bord seien festgenommen worden, teilten die IRGC am Montag in einer Presseerklärung auf ihrer Website weiter mit. Die Schmuggler hatten das Öl demnach von mehreren Schlepperschiffen in der Sang-Salameh-Region auf das Schiff geladen, seien aber von der IRGC-Küstenwache gestoppt, festgenommen und der Polizei übergeben worden. Details über das Schiff und Nationalität der Besatzungsmitglieder gaben die IRGC nicht bekannt. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden (IRGC) haben nach eigenen Angaben im Persischen Golf ein Schiff mit 250 000 Litern illegalem Öl am Bord beschlagnahmt. (Boerse, 16.09.2019 - 15:04) weiterlesen...

Neuer Tunnel und Tiefbahnhof sollen Bahnknoten Frankfurt entlasten. Der Hauptbahnhof als einer der wichtigsten Eisenbahnknoten Deutschlands solle damit entlastet werden, teilten die Deutsche Bahn und das Bundesverkehrsministerium am Montag in der Mainmetropole mit. Das Konzept sieht den Bau eines neuen Tunnels für den Fernverkehr vor, der den Hauptbahnhof von West nach Ost unterqueren und dort an vier neue, unterirdische Gleise angeschlossen werden soll. Diese sind als Ergänzung der vorhandenen oberirdischen Gleise gedacht. Die Machbarkeitsstudie soll nun zunächst zeigen, ob Tunnel und Tiefbahnhof überhaupt realisierbar sind. FRANKFURT - Für den geplanten milliardenschweren Bau eines neuen unterirdischen Fernbahnhofs in Frankfurt ist eine Machbarkeitsstudie auf den Weg gebracht worden. (Boerse, 16.09.2019 - 14:54) weiterlesen...

Linke will Kurzstreckenflüge verbieten und fordert kostenlosen Nahverkehr. Innerhalb von zwölf Jahren sollte nach Ansicht der Partei der öffentliche Nahverkehr in Deutschland flächendeckend kostenlos gemacht werden, Kurzstreckenflüge will die Linke verbieten und ab 2030 keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr zulassen. Das Konzept hat der Parteivorstand am Montag nach Angaben von Parteichefin Katja Kipping bestätigt. "Die Erderwärmung muss auf 1,5 Grad begrenzt werden. Dafür braucht es einen radikalen Klimaschutz", heißt es in dem Papier. BERLIN - In der Klimadebatte hat die Linke am Montag ihr Konzept vorgelegt. (Boerse, 16.09.2019 - 14:51) weiterlesen...

Gläubiger gewähren Airline Norwegian Aufschub. Laut einer Börsenmeldung stimmten einige Gläubiger am Montag zu, die Rückzahlung zweier Anleihen im Gesamtwert von 380 Millionen US-Dollar (344 Mio Euro) um bis zu zwei Jahre nach hinten zu schieben. Als Pfand hatte die Norwegian Air Shuttle Start- und Landerechte am Londoner Flughafen Gatwick angeboten. OSLO - Die finanziell angeschlagene norwegische Fluggesellschaft Norwegian hat mehr Zeit bekommen, ihre Schulden zu begleichen. (Boerse, 16.09.2019 - 14:44) weiterlesen...

CDU schwächt Vorschläge zu Flugticketsteuer im Inland ab. In dem am Montag vom Vorstand beschlossenen Konzept ist die Rede davon, die Ticketsteuer von derzeit 7,38 Euro pro Ticket zu verdoppeln - in einem Entwurf war noch davon die Rede, die Ticketsteuer bei Inlandsflügen grundsätzlich zu verdoppeln und für Kurzstrecken unter 400 Kilometern zu verdreifachen. BERLIN - Die CDU hat in ihrem Klima-Konzept Vorschläge zur Anhebung der Ticketsteuer bei Inlandsflügen abgeschwächt. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 14:32) weiterlesen...