Transport, Verkehr

BERLIN - Fahrgäste in Regionalzügen wollen nach Einschätzung des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) nicht auf 1.-Klasse-Bereiche verzichten.

15.08.2019 - 10:38:25

Verkehrsverbund will auf 1. Klasse in Regionalzügen nicht verzichten. Fahre in einem Zug mal ein Wagen mit weniger 1.-Klasse-Plätzen als vorgesehen, gingen sofort Kundenbeschwerden ein, sagte ein Sprecher. Der Linke-Bundesvorsitzende Bernd Riexinger hatte gefordert, die 1. Klasse in Nahverkehrszügen abzuschaffen.

"Die 1. Klasse hat weiterhin eine wichtige Bedeutung für die Fahrgäste", hieß es beim Verkehrsverbund. Fahrgäste schätzten etwa weitere Sitzabstände, größere Tische und hochwertigere Sitze.

In Regionalexpress-Zügen in Berlin und Brandenburg seien fünf bis zehn Prozent der Sitze 1.-Klasse-Fahrgästen vorbehalten. In Regionalbahnen gebe es die Kategorie in der Regel nicht, außer in Zügen der Deutschen Bahn. Der Verkehrsverbund bestellt im Auftrag der Länder, Landkreise und Städte Verkehrsleistungen für die Region.

Riexinger hatte seinen Vorstoß mit vollen Zügen begründet. "Wir reden über Verkehrswende und die Kosten für den notwendigen Ausbau des Nahverkehrs", sagte Riexinger dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Aber wir leisten es uns, in überfüllten Regionalexpressen fast leere Waggons mit Wagen der 1. Klasse mitzuschleppen." Ihre Öffnung brächte auf einen Schlag mehr Kapazität.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder rechnet mit internationaler Beachtung für deutsches Klimapaket. Mit Blick auf die Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum UN-Klimagipfel sagte der bayerische Ministerpräsident am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin", er glaube, die Kanzlerin werde in New York international große Beachtung für die Pläne Deutschlands finden. "Denn wir sind von den Industrienationen jetzt das Land, das am führendsten vorangeht", wenn es um Klimaschutz, aber auch Erhalt von Wohlstand und Konjunktur gehe. BERLIN - Der CSU-Vorsitzende Markus Söder hat das Klimapaket der Bundesregierung verteidigt. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 19:19) weiterlesen...

Ministerin Schulze: Klimapaket wird weltweit wahrgenommen. "Ich glaube, dass wir noch gar nicht so sehr wahrnehmen in Deutschland, wie wichtig die Entscheidung von Freitag international ist und wie stark das wahrgenommen wird", sagte sie am Sonntag vor dem UN-Klimagipfel in New York. Die beschlossenen verbindlichen Ziele stießen auf große Aufmerksamkeit. NEW YORK - Trotz der heftigen Kritik am Klimaschutzpaket der großen Koalition hat Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Signalwirkung für andere Länder hervorgehoben. (Boerse, 22.09.2019 - 17:19) weiterlesen...

Nord-Ostsee-Kanal für große Schiffe gesperrt. Sedimente hätten ein Tor in Brunsbüttel im Kreis Dithmarschen blockiert, sagte ein Sprecher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts (WSA) am Sonntag. Schiffe mit einer Länge von mehr als 120 Metern können demnach seit Samstagmittag nicht mehr geschleust werden. Die beiden kleinen Schleusen sind weiterhin passierbar. BRUNSBÜTTEL - Der Nord-Ostsee-Kanal - eine der meistbefahrensten künstlichen Wasserstraßen der Welt - ist wegen eines Problems an einem Schleusentor für große Schiffe gesperrt worden. (Boerse, 22.09.2019 - 17:16) weiterlesen...

Großer Wurf oder zu kurz gesprungen?. Auf internationalem Parkett könnte das Urteil über die deutschen Maßnahmen zur Reduzierung des Ausstoßes des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) wesentlich freundlicher ausfallen, als zuhause. Immerhin haben viele Länder bisher kaum Programme zum Klimaschutz, US-Präsident Donald Trump bestreitet gar, dass die Erderwärmung überhaupt menschengemacht ist. In Deutschland allerdings ließen Opposition, Umweltschützer und Wirtschaftsverbände kaum ein gutes Haar an den Plänen der Bundesregierung. BERLIN/NEW YORK - Nach der heftigen Kritik am Klimaschutzpaket der großen Koalition will Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Montag beim Klimagipfel in New York für den weltweiten Kampf gegen die Erderwärmung werben. (Boerse, 22.09.2019 - 16:26) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer beim Klimapaket zu Gesprächen bereit. "Für die Umsetzung benötigen wir das Einvernehmen mit Bundesländern, Städten und Gemeinden und natürlich die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger", sagte Kramp-Karrenbauer der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). Union und SPD haben im Bundesrat keine eigene Mehrheit und brauchen zumindest für Teile des Gesetzespaketes Unterstützung auch von Landesregierungen, an denen Grüne und Liberale beteiligt sind. BERLIN - Nach der harten Kritik am Klimaschutzprogramm der Bundesregierung hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Bereitschaft zu Verhandlungen mit Grünen und Freidemokraten bekräftigt. (Boerse, 22.09.2019 - 15:42) weiterlesen...

WDH: Bahn will Wachstumsprogramm nach Klima-Einigung schnell umsetzen. Absatz, 2. (Im 6. (Boerse, 22.09.2019 - 15:40) weiterlesen...