Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen vorerst keine Streiks mehr fürchten.

07.10.2021 - 12:14:28

Streikgefahr bei der Bahn gebannt - Tarifrunde beendet. Das Unternehmen und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) haben eine Tarifeinigung erzielt, wie beide Seiten am Donnerstag mitteilten. Drei Wochen nach dem Abschluss mit der Lokführergewerkschaft GDL ist diese Tarifrunde damit endgültig beendet. Regulär beginnt die nächste Tarifrunde mit der EVG im Frühjahr 2023.

"Alle Beteiligten - allen voran unsere Kundinnen und Kunden - können jetzt wieder sicher planen", sagte Bahn-Personalvorstand Martin Seiler. EVG-Verhandlungsführer Kristian Loroch sagte, es sei gelungen, den Betriebsfrieden bei der Bahn wieder herzustellen.

Die EVG konkurriert im Bahnkonzern um Mitglieder und Einfluss mit der kleineren Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). Eigentlich hatte die EVG schon im vergangenen September einen Tarifvertrag vereinbart. Weil die GDL nach drei Streiks in diesem Sommer mehr herausholte, wurde aber nachverhandelt.

Zusätzlich wurde mit der EVG nun eine Corona-Prämie von insgesamt bis zu 1100 Euro vereinbart. Das sind 100 Euro mehr als im Abschluss der GDL. Allerdings kommt im EVG-Tarif die nächste Erhöhung der Tabellen-Entgelte einen Monat später. Sie steigen am 1. Januar um 1,5 Prozent. Verbesserungen gibt es laut EVG auch bei Zulagen.

Der Tarif gilt in allen Bahn-Betrieben, in denen die EVG mehr Mitglieder stellt als die GDL. Deren Abschluss erfasst derzeit 16 der rund 300 Bahnbetriebe. Für weitere Betriebe muss noch festgestellt werden, welche Gewerkschaft dort stärker ist. Wer beide Abschlüsse vergleiche, werde kaum Unterschiede feststellen, betonte die EVG.

Verhandlungsführer Loroch stimmte die Bahn darauf ein, 2023 deutliche Akzente für die Mitglieder setzen zu wollen. "Wir stellen uns schon jetzt auf eine harte Auseinandersetzung ab dem 1. März 2023 ein." Die GDL hatte für den 1. März 2023 eine Tariferhöhung von 1,8 Prozent vereinbart. Ihr Vertrag läuft bis Oktober 2023.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN: Klima-Pläne der Glasgow-Teilnehmerstaaten reichen noch nicht aus. Zwar hätten zahlreiche Länder ihre Pläne seit einem Bericht im September erneuert oder aufgebessert, der Trend gehe aber nach wie vor in die gleiche Richtung, sagte die Chefin des UN-Klimasekretariats Patricia Espinosa laut einer Mitteilung vom Montag. NEW YORK/BONN - Vor der Klimakonferenz in Glasgow reichen die Pläne zur Reduzierung von Treibhausgasen einem UN-Bericht zufolge noch lange nicht aus. (Boerse, 25.10.2021 - 21:22) weiterlesen...

Bahn-Konkurrenten fahren mehr als 40 Prozent der Regionalzüge. Der Marktanteil von Wettbewerbern wie Abellio, Transdev und Netinera ist weiter gestiegen und liegt nun bei knapp 41 Prozent, wie Branchenverbände am Montag mitteilten. Vor zwei Jahren hatten die Konkurrenten noch 35 Prozent der Verkehrsleistung erbracht. BERLIN - Auf vielen Regional- und Nahverkehrsstrecken fährt nicht mehr die Deutsche Bahn, sondern die Konkurrenz. (Boerse, 25.10.2021 - 16:08) weiterlesen...

Flughafenverband rechnet erst 2025 mit voller Erholung in Europa. Auch im kommenden Jahr werde das Passagieraufkommen in Europa wohl noch rund ein Drittel unter dem Niveau von 2019, also vor der Corona-Pandemie, liegen, berichtete der Verband am Montag in Genf. Dort beginnt am Dienstag das Jahrestreffen des Verbandes. GENF - Der Flughafenverband ACI Europe rechnet erst in vier Jahren, also 2025, mit einer vollständigen Erholung des Flugverkehrs vom Corona-Einbruch. (Boerse, 25.10.2021 - 13:36) weiterlesen...

Benzinpreis steigt in Großbritannien auf Rekordhoch. Am Sonntag kostete ein Liter Benzin im Durchschnitt 142,94 Pence (169,14 Cent), wie der Autodienstleister RAC am Montag in Walsall mitteilte. Damit wurde ein neun Jahre alter Rekord gebrochen: Im April 2012 wurden 142,48 Pence für einen Liter bleifrei fällig, vor einem Jahr waren es 114,5 Pence. Ein 55 Liter fassendes Familienauto vollzutanken, kostet nach RAC-Angaben damit nun 15 Pfund mehr als im Oktober 2020. Diesel liegt hingegen mit durchschnittlich 146,5 Pence pro Liter noch knapp unter dem Allzeithoch von 147,93 Pence. WALSALL - Der Preis für Benzin ist in Großbritannien auf ein Rekordhoch gestiegen. (Boerse, 25.10.2021 - 11:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt A.P. Moller-Maersk auf 'Buy' - Ziel 20000 Kronen. Analyst Cristian Nedelcu blickt in einer am Montag vorliegenden Studie des Instituts positiv auf die Entwicklung der Frachtraten auch im kommenden Jahr. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat A.P. Moller-Maersk von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 19400 auf 20000 dänische Kronen angehoben. (Boerse, 25.10.2021 - 10:53) weiterlesen...

Schiffe mit Union Jack können auf Steuererleichterungen hoffen. "Nun, da wir die EU verlassen haben, ist es Zeit für uns, der britischen Schifffahrtsindustrie zu helfen, zu wachsen und im weltweiten Markt zu bestehen", sagte Finanzminister Rishi Sunak laut einer Mitteilung, die die Regierung vor der offiziellen Vorstellung ihrer Haushaltspläne am kommenden Mittwoch verschickte. LONDON - Schiffe mit gehisster britischer Flagge können in Großbritannien künftig auf Steuererleichterungen hoffen. (Wirtschaft, 25.10.2021 - 09:52) weiterlesen...