Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Fahrgäste der Deutschen Bahn dürfen wieder hoffen: In den festgefahrenen Tarifkonflikt mit der Lokführergewerkschaft GDL kommt Bewegung.

09.09.2021 - 19:05:29

Bahn will Lokführergewerkschaft weiter entgegenkommen. Das Unternehmen will die streikerprobte GDL mit einem "neuen und verbesserten" Angebot wieder zu Verhandlungen bewegen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus dem Umfeld der beiden Tarifparteien erfuhr. Das Angebot solle bis zum Wochenende der Gewerkschaft vorgelegt werden, hieß es. Zuvor hatte die GDL gedroht, von Montag an den nächsten Streik vorbereiten, sollte die Bahn bis dahin kein "verhandlungsfähiges Angebot" vorlegen.

Inhalte des geplanten Angebots wurden zunächst nicht bekannt. Das Unternehmen prüfe intensiv, an welchen Stellen sich beide Seiten weiter annähern können, sagte eine Bahn-Sprecherin. "Im Interesse unserer Kundinnen und Kunden müssen wir jetzt dringend zu einer Einigung kommen."

Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky hatte zuvor den Druck erhöht. "Wir hatten der Deutschen Bahn (DB) nach dem letzten Ausstand Zeit zum Nachdenken eingeräumt, doch mir scheint, dass der Bahnvorstand ein bisschen lange zum Überlegen braucht", kritisierte Weselsky. Die Bahn spiele offenbar auf Zeit, das könne aber keine Option mehr sein.

Die GDL hat in der laufenden Tarifrunde schon drei Mal für ihre Ziele gestreikt, zuletzt im Personenverkehr fünf Tage lang. In dem Tarifkonflikt geht es um eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten. Dabei will die Gewerkschaft auch ihren Einflussbereich im Konzern ausdehnen.

Gut jeder zweite Deutsche hat kein Verständnis für den jüngsten Streik. 53 Prozent der Befragten äußerten sich entsprechend in einer Yougov-Umfrage für die Deutsche Presse-Agentur. Hingegen haben 36 Prozent Verständnis für die Aktion.

Die Streiks in der Ferienzeit trafen neben Pendlern auch Urlaubsreisende, zudem erstreckte sich der dritte Streik im Personenverkehr auch über ein Wochenende. Rund jeder siebte Bundesbürger war nach der Umfrage von den Arbeitsniederlegungen betroffen.

Die GDL und die Bahn konnten sich trotz monatelanger Tarifauseinandersetzung bislang nicht auf einen Abschluss verständigen. Die GDL fordert 3,2 Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von 28 Monaten sowie einer Corona-Prämie von 600 Euro. Die Bahn will die Tariferhöhung über einen längeren Zeitraum strecken und hatte zuletzt eine Laufzeit von 36 Monaten angeboten. Zudem stimmte sie der Corona-Prämie zu.

Die GDL kämpft außerdem gegen geplante Änderungen am Betriebsrentensystem der Bahn. Sie will überdies nicht nur Lokführer und Zugbegleiter vertreten, sondern auch Rahmentarifverträge für Beschäftigte in den Werkstätten und in der Infrastruktur sowie für Auszubildende schließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Freie Bahn? - Wie es nach dem Kompromiss im Tarifstreit weitergeht. Abgefeuert hat die Giftpfeile Gewerkschaftschef Claus Weselsky, wo immer er konnte. Doch nun zeigt sich, zur Erleichterung der Fahrgäste: Es geht auch anders. BERLIN - Monatelang flogen bei der Bahn die Fetzen: "Lügenbaron" und "Niete in Nadelstreifen", das musste sich Martin Seiler anhören, der Personalchef der Bahn. (Boerse, 16.09.2021 - 16:46) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Höheres Gewinnziel stützt Moeller-Maersk und Hapag-Lloyd. Zuletzt lagen sie leicht im Plus, vor der Erhöhung der Gewinnprognose hatten sie mit 1,5 Prozent im Minus gelegen. Die dänische Großreederei rechnet nun im laufenden Geschäftsjahr mit einem bereinigten operativen Ergebnis (Ebit) von 18 bis 19 Milliarden Dollar. Zuvor hatte die Prognosespanne auf 14 bis 15,5 Milliarden Dollar gelautet. KOPENHAGEN - Die Aktien von A.P. Moeller-Maersk haben sich am Donnerstagnachmittag nach einer höheren Gewinnprognose stabilisiert. (Boerse, 16.09.2021 - 15:31) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Streikgefahr vorerst gebannt - Bahn-Tarifkonflikt mit GDL gelöst (Name Weselsky im siebten Absatz korrigiert) (Boerse, 16.09.2021 - 15:05) weiterlesen...

Bahn-Ringschluss am Münchner Flughafen kommt voran - Tunnel fertig. Eine 1,8 Kilometer lange Tunnelverlängerung unter dem Flughafen für den sogenannten Erdinger Ringschluss ist im Rohbau fertig, wie der Flughafen am Donnerstag mitteilte. Der Airport investierte hier 115 Millionen Euro. MÜNCHEN - Die geplante bessere Anbindung des Münchner Flughafens ans Schienennetz ist einen entscheidenden Schritt vorangekommen. (Boerse, 16.09.2021 - 14:15) weiterlesen...

IG Metall ruft zu Warnstreik bei Airbus auf. Geplant seien Arbeitsniederlegungen teilweise über mehrere Schichten etwa in Hamburg und Augsburg bis zum nächsten Morgen, teilte die IG Metall am Donnerstag mit. Kundgebungen gebe es in Augsburg, Bremen, Hamburg, Stade und Varel. Hauptredner seien IG Metall-Bezirksleiter Daniel Friedrich in Hamburg sowie IG Metall-Vorstand Jürgen Kerner in Augsburg. HAMBURG - Die IG Metall hat in der Auseinandersetzung um die künftige Struktur von Airbus Operations und Premium Aerotec an allen Standorten für Freitag zu einem Warnstreik und Kundgebungen aufgerufen. (Boerse, 16.09.2021 - 13:51) weiterlesen...

Streikgefahr vorerst gebannt - Bahn-Tarifkonflikt mit GDL gelöst (Boerse, 16.09.2021 - 13:37) weiterlesen...