Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Fahrer alter Diesel haben nach Einschätzung der Gewerkschaft der Polizei in den Fahrverbotszonen in Berlin nicht allzu viel zu befürchten.

02.12.2019 - 14:50:38

Polizeigewerkschaft: Dieselfahrverbote in Berlin nicht kontrollierbar. "Der Personalkörper der Berliner Polizei gibt es nie im Leben her, dass wir alle Verbotszonen im Blick behalten und dort regelmäßig kontrollieren können", teilte die Gewerkschaft am Montag mit. Die Fahrverbote seien unter den gegebenen Voraussetzungen nicht kontrollierbar. Die Gewerkschaft fordert eine automatisierte Kennzeichenerkennung in den betroffenen Straßenabschnitten.

«Der Personalkörper der Berliner Polizei gibt es nie im Leben her, dass wir alle Verbotszonen im Blick behalten und dort regelmäßig kontrollieren können», teilte die Gewerkschaft mit.

Die Fahrverbote seien unter den gegebenen Voraussetzungen nicht kontrollierbar. Die Gewerkschaft fordert eine automatisierte Kennzeichenerkennung in den betroffenen Straßenabschnitten. Dabei erfassen Kameras die Nummernschilder.

Anhand der Daten lässt sich bei den Zulassungsbehörden ermitteln, ob das Fahrzeug einen zulässigen Antrieb hat. Über die Forderung nach der Kennzeichenerfassung berichtete auch die «Berliner Morgenpost».

Ein Polizeisprecher sagte, dass Polizeipräsidentin Barbara Slowik die Kennzeichenerfassung als eine Möglichkeit sehe, das Verbot effektiv durchzusetzen. Kritiker der Technik sehen einen übermäßigen Grundrechtseingriff und fürchten um den Datenschutz.

Das Bundesverfassungsgericht hatte Vorschriften zum automatischen Abgleich von Kfz-Kennzeichen mit Fahndungsdaten in drei Bundesländern zum Teil für verfassungswidrig erklärt. Die Länder wollten damit Gefahren abwehren.

Der Berliner Senat hatte im Juli Dieselfahrverbote für mehrere Stellen in der Hauptstadt beschlossen, um die Stickoxidbelastung zu senken. Seit Kurzem stehen Verbotsschilder an drei Berliner Straßen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel erlaubt Verkauf von Lufthansa-Tochter LSG unter Auflagen. Dies teilte die Brüsseler Behörde am Freitagabend mit. Um grünes Licht zu bekommen, musste sich die Gategroup verpflichten, Geschäftsteile zu verkaufen, wo sich Tätigkeiten überschneiden. Damit soll eine Konkurrenz der Bordverpfleger an einigen Flughäfen gesichert werden. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat den Verkauf der Lufthansa -Catering-Tochter LSG an den Konkurrenten Gategroup unter Auflagen genehmigt. (Boerse, 03.04.2020 - 19:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Corona-Gegenmaßnahmen zeigen Wirkung. Für eine Lockerung der Maßnahmen ist es aber noch zu früh, wie der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, am Freitag erläuterte. BERLIN - Wissenschaftler beobachten erste Erfolge der verhängten Kontaktbeschränkungen, mit denen die Corona-Pandemie in den Griff bekommen werden soll. (Boerse, 03.04.2020 - 18:06) weiterlesen...

Entscheidung zu Staatshilfen für Lufthansa naht (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 03.04.2020 - 18:00) weiterlesen...

Flieger aus Neuseeland bringt Deutsche nach Hause. Eine Maschine der Air New Zealand verließ Auckland am späten Freitagnachmittag (Ortszeit) in Richtung Vancouver, hieß es von der Fluggesellschaft. An Bord sind 342 Passagiere. Nach einem Halt in Vancouver sollte der Flieger am frühen Samstagmorgen Frankfurt erreichen. WELLINGTON - Nach einem Stopp von Rückführungsflügen aus Neuseeland ist ein erster Flieger mit in dem Land gestrandeten Deutschen auf dem Weg in die Heimat. (Boerse, 03.04.2020 - 17:31) weiterlesen...

Boeing verliert milliardenschweren 737-Max-Großauftrag. Die Flugzeugleasinggesellschaft Avolon storniert aufgrund der Corona-Krise eine Bestellung über 75 der Jets, wie sie am Freitag in Dublin mitteilte. Bei Abschluss des Deals 2017 war der Auftrag laut Boeing inklusive einer Kaufoption für 20 weitere 737-Max-Jets nach Listenpreisen fast 11 Milliarden Dollar (10,2 Mrd Euro) wert. DUBLIN/CHICAGO - Der angeschlagene US-Luftfahrtriese Boeing verliert einen weiteren Großauftrag für seinen Problemflieger 737 Max. (Boerse, 03.04.2020 - 16:27) weiterlesen...

Gewerkschaften empört über Lufthansa-Drohung zu Germanwings. Während die Vereinigung Cockpit dem Lufthansa-Vorstand am Freitag Konzeptlosigkeit vorwarf, sprach Ufo-Sprecher Nicoley Baublies von einem bewussten Schüren der Angst bei den Germanwings-Mitarbeitern. FRANKFURT/KÖLN - Die Gewerkschaften für Piloten und Flugbegleiter haben empört auf die Drohung des Lufthansa -Konzerns reagiert, im Streit um Kurzarbeit den Tochter-Flugbetrieb "Germanwings" zu schließen. (Boerse, 03.04.2020 - 14:18) weiterlesen...