Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Facebook Inc, US30303M1027

BERLIN - Facebook will seinen Nutzern noch detaillierter erklären, warum sie bestimmte Werbung zu sehen bekommen.

11.07.2019 - 17:04:24

Facebook will Anzeige von Werbung deutlicher erklären. Dafür wird im News-Feed in der App und im Webbrowser die Funktion mit dem Namen "Warum sehe ich diese Werbeanzeige?" erweitert, teilte das weltgrößte Online-Netzwerk am Donnerstag mit. Zusätzlich werde es neue Funktionen geben, die es Nutzern ermöglichen, mehr Informationen in ihren Werbeeinstellungen anzusehen und anzupassen.

Im April hatte Facebook schon die Funktion "Warum sehe ich diesen Beitrag?" für herkömmliche Inhalte im News Feed eingeführt, die nicht auf Werbeanzeigen beruhen.

Die Funktion "Warum sehe ich diese Werbeanzeige?" gibt es schon seit vier Jahren. Bislang konnten die Facebook-Anwender aber nur sehen, an welche Bevölkerungsgruppe sich die Werbung richtet oder ob der Besuch einer Webseite die Schaltung der Anzeige ausgelöst hat. Künftig sollen zusätzliche Kriterien angeben werden, etwa die Zielvorgaben des Werbetreibenden. Als Beispiel nannte das Netzwerk, "Anwender, bei denen Facebook davon ausgeht, dass sie sich für Einkaufen und Gesundheit interessieren, aus den USA stammen und 18 Jahre oder älter sind". Dabei würden auch die Quellen für diese Annahmen transparent gemacht.

Künftig könne man auch die Werbetreibenden sehen, die eine Liste mit den Kontaktdaten der Anwender hochgeladen und diese dann mit Werbung adressiert haben - etwa ein Fitnessstudio, das eine Liste von Kunden-E-Mails hochgeladen und für Werbezwecke verwendet hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook legt frische Zahlen inmitten anhaltender Kritik vor MENLO PARK - Halten die Nutzer Facebook weiterhin die Treue trotz Datenschutz-Kritik und politischem Gegenwind? Am Mittwoch (nach 22.00 Uhr MESZ) werden Zahlen zum zweiten Quartal frische Anhaltspunkte zum aktuellen Geschäft des weltgrößten Online-Netzwerks liefern. (Boerse, 22.07.2019 - 15:46) weiterlesen...

Bundesbankchef Weidmann: Facebook-Geld kann für Bürger attraktiv sein. "Wenn sie halten, was sie versprechen, könnten sie für Endverbraucher durchaus attraktiv sein", sagte er nach dem Treffen der G7-Finanzminister und Notenbanker am Donnerstag in Chantilly bei Paris. Zugleich aber müsse man sich über die Risiken solcher Kryptowährungen im Klaren sein. Es gebe ein Kreditrisiko, wenn der Anbieter beim Rücktausch nicht zahlungsfähig sei, ein Wechselkursrisiko, wenn das Geld nicht ausschließlich an die Heimatwährung des Nutzers gekoppelt sei. Die Zentralbanken prüften derzeit auch, ob Risiken für die Finanzstabilität entstünden. CHANTILLY - Bundesbankpräsident Jens Weidmann sieht unter bestimmten Bedingungen größeres Potenzial für Digitalwährungen wie Facebooks Libra. (Wirtschaft, 18.07.2019 - 13:03) weiterlesen...

G7-Industriestaaten wollen bei Digitalsteuer an einem Strang ziehen. Die Finanzminister der G7-Industriestaaten verständigten sich bei einem Treffen in Chantilly bei Paris darauf, dass bis 2020 ein globales Regelwerk erarbeitet werden soll. Dabei solle geklärt werden, in welchen Ländern digitale Unternehmen Steuern zahlen müssen. Das dürfte sich künftig weniger am jeweiligen Firmensitz orientieren, sondern daran, wo Umsätze erzielt werden. Außerdem geht es um die Festsetzung einer globalen Mindeststeuer. CHANTILLY - Trotz Streitigkeiten zwischen den USA und Frankreich wollen die großen Wirtschaftsmächte bei der Besteuerung digitaler Großkonzerne weiter an einem Strang ziehen. (Boerse, 18.07.2019 - 12:16) weiterlesen...

Zentralbanken: Facebook hat bei Libra noch viel Arbeit vor sich. Auch der Kontakt zu den Behörden müsse noch enger sein, wenn ein Unternehmen auf Genehmigung einer solchen Kryptowährung hoffe, erklärte eine Arbeitsgruppe der G7-Zentralbanken und des IWF am Donnerstag auf der Tagung der Finanzminister der großen Industriestaaten in Chantilly bei Paris. Digitales Geld habe zwar das Potenzial, Überweisungen schneller und günstiger zu machen. Doch es gebe auch eine Reihe ernster Risiken, etwa was Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Datensicherheit und Steuern angehe. CHANTILLY - Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. (Boerse, 18.07.2019 - 11:53) weiterlesen...

G7-Staaten haben 'schwere Bedenken' gegen Facebooks Digitalwährung. Die Finanzminister und Zentralbanker der großen Industriestaaten (G7) hätten alle "schwere Bedenken", sagte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) beim Treffen der G7-Finanzminister und Notenbankchefs am Mittwoch in Chantilly bei Paris. PARIS - Die großen Wirtschaftsmächte sehen die Einführung einer digitalen Währung des Internetriesen Facebook äußerst kritisch. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 15:46) weiterlesen...

Paris hat Bedenken gegen Facebooks Digitalwährung Libra. "Wir wollen nicht, dass Privatunternehmen die Möglichkeit haben, eine souveräne Währung zu schaffen", sagte Le Maire zum Auftakt des Treffens der Finanzminister der großen Industriestaaten (G7) am Mittwoch in Chantilly bei Paris. Le Maire betonte, dass es strenger Regelungen und Verpflichtungen bedürfe. Facebooks digitale Währung Libra erfülle die notwendigen Anforderungen derzeit nicht. PARIS - Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hat große Vorbehalte gegen die digitale Währung des Internetriesen Facebook . (Wirtschaft, 17.07.2019 - 13:18) weiterlesen...