Facebook Inc, US30303M1027

BERLIN - Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg plant bei ihrer Europa-Reise diverse Treffen mit ranghohen deutschen Politikern.

18.01.2019 - 14:11:24

Facebook-Managerin Sandberg trifft in Berlin Altmaier und Barley. Sie will kommende Woche in Berlin nach dpa-Informationen unter anderem mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Justizministerin Katarina Barley (SPD) und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sprechen.

Facebook war im vergangenen Jahr vor allem nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica massiv in die Kritik geraten. Sandberg, die beim Online-Netzwerk auch für politische Fragen zuständig ist, geriet selbst unter Erklärungsdruck, nachdem bekannt wurde, dass Facebook eine PR-Firma engagiert hatte, um Kritiker in schlechtes Licht zu rücken. Sie reist nach Europa mit der Botschaft, dass Facebook Fehler gemacht, aber sich inzwischen gerändert habe.

Die Managerin, die als eine Architektin des Facebook-Geschäftsmodells und rechte Hand von Gründer und Chef Mark Zuckerberg gilt, spricht zunächst am Sonntag in München auf der Innovationskonferenz DLD. Der Titel ihres Vortrags lautet "Welches Internet wollen wir?". Ein auf der Konferenz bei prominenten Gästen oft übliches Bühnen-Interview soll es bei Sandberg nach bisherigem Stand nicht geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Parlamentsausschuss kritisiert Facebook scharf. Die Abgeordneten forderten in einem am Montag veröffentlichten Bericht unter anderem einen verbindlichen Verhaltenskodex, auf dessen Basis Technologieunternehmen gegen "schädliche und illegale Inhalte" auf ihren Seiten vorgehen müssten. LONDON - Ein britischer Parlamentsausschuss wirft Facebook vor, "vorsätzlich und wissentlich" gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht verstoßen zu haben. (Boerse, 18.02.2019 - 17:50) weiterlesen...

Britisches Parlament: Facebook hat gegen Datenschutz verstoßen. In einem am Montag veröffentlichten Bericht fordern Abgeordnete in London, dass Social-Media-Unternehmen für Inhalte, die auf ihren Seiten geteilt werden, Verantwortung übernehmen. "Unternehmen wie Facebook sollten sich nicht wie "digitale Gangster" in der Online-Welt verhalten dürfen", zitiert der "Guardian" aus dem Bericht. LONDON - Facebook hat nach Einschätzung des britischen Parlaments "vorsätzlich und wissentlich" gegen Datenschutz- und Wettbewerbsrecht verstoßen. (Boerse, 18.02.2019 - 07:25) weiterlesen...

ROUNDUP/Wirkung statt Rendite: Impact Investing breitet sich allmählich aus. Das Geld dafür kommt von Investoren, denen die Rendite häufig weniger wichtig ist als die nachhaltige Wirkung, die sie fördern. MÜNCHEN - Eine Alge gegen Mangelernährung in der Wüste Kenias oder Produkte und Dienstleistungen für Menschen mit Behinderungen - viele Start-ups widmen sich nicht nur dem eigenen Wachstum, sondern vor allem der Lösung von sozialen und ökologischen Problemen in der Welt. (Boerse, 16.02.2019 - 15:17) weiterlesen...