Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Etliche Unternehmen haben wenige Monate nach dem finalen Brexit bereits Konsequenzen aus den negativen Folgen des EU-Austritts Großbritanniens gezogen.

27.04.2021 - 14:25:25

Umfrage: Unternehmen ziehen Konsequenzen aus negativen Brexit-Folgen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Mitgliederbefragung der Britischen Handelskammer, in Deutschland zusammen mit KPMG, hervor. Darin gab ein Sechstel der Unternehmen an, den Außenhandel mit Großbritannien komplett einzustellen.

Weil Import und Export durch neue Kontrollen und Regeln komplizierter geworden sind, stellen viele Unternehmen außerdem ihre Lieferketten um: Gut jede fünfte befragte Firma wollte statt der deutsch-britischen Beziehung zu Zulieferern aus anderen Ländern wechseln, rund 13 Prozent wollen auf lokale Zulieferer ausweichen. Jedes zweite Unternehmen hatte eigenen Angaben zufolge seit dem Jahreswechsel rückläufige Umsätze im deutsch-britischen Geschäft, jedes vierte sogar starke Umsatzeinbußen.

Mit dem Jahreswechsel hat Großbritannien den Brexit final vollzogen und ist aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. Der in letzter Minute ausgehandelte Handelspakt sichert zwar weitgehend zollfreien Handel. Etliche Handelshemmnisse gibt es jedoch trotzdem.

"Die aktuellen Ergebnisse sind ein deutliches Alarmsignal", sagte der Präsident der Britischen Handelskammer in Deutschland, Michael Schmidt, laut einer Mitteilung. "Dass Unternehmen erwägen oder auch entscheiden, Außenhandelsbeziehungen komplett einzustellen, zeigt eine weitere Eskalationsstufe im Zuge anhaltend ungelöster Probleme zwischen beiden Ländern." Man bekomme sogar zunehmend Anfragen von britischen Unternehmen, die sich in Deutschland ansiedeln wollten, um geschäftliche Beziehungen aufrechtzuerhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AMAZON IM FOKUS: Corona sorgt weiter für Rekorde - Aktien-Höhenflug stockt. Dank der Folgen der Corona-Pandemie hält der Boom bei Internetbestellungen ungebrochen an. Und auch die anderen Geschäfte wie das Bereitstellen von Speicherplatz für Unternehme oder die Videoangebote des wegen seiner Marktmacht umstrittenen Konzerns legen weiter kräftig zu. Was bei Amazon los ist, was die Analysten denken und was die Aktie macht. SEATTLE - Der weltgrößte Onlinehändler Amazon wächst, wächst und wächst. (Boerse, 14.05.2021 - 15:51) weiterlesen...

USA: Einzelhandelsumsätze stagnieren im April. Im Monatsvergleich hätten die Umsätze stagniert, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Zuwachs um 1,0 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die US-Einzelhandelsumsätze haben im April enttäuscht. (Boerse, 14.05.2021 - 14:57) weiterlesen...

Gericht erklärt verschollenen Tengelmann-Chef für tot. "Die zur Begründung der Todeserklärung erforderlichen Tatsachen sind auf Grund der vorgenommenen Ermittlungen und der beigebrachten Unterlagen für erwiesen erachtet worden", heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Beschluss des Gerichts. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig. KÖLN - Gut drei Jahre nach seinem Verschwinden in den Schweizer Alpen hat das Kölner Amtsgericht den Milliardär Karl-Erivan Haub für tot erklärt. (Boerse, 14.05.2021 - 14:09) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt Deutsche Euroshop auf 'Halten'. Das erste Quartal des auf Einkaufszentren fokussierten Immobilienkonzerns sei stark vom fortgesetzten Corona-Lockdown belastet worden, schrieb Analyst Karsten Oblinger in einer am Freitag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat Deutsche Euroshop nach Zahlen von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert der Aktien auf 20 Euro belassen. (Boerse, 14.05.2021 - 13:48) weiterlesen...

Amazon will in Großbritannien 10 000 neue Jobs schaffen. Das kündigte der Konzern am Freitag an, nachdem zuvor bereits eine Großoffensive in den USA und Kanada mit angepeilten 75 000 neuen Mitarbeitern bekannt geworden war. LONDON - Der Internetriese Amazon will in Großbritannien noch in diesem Jahr 10 000 neue Jobs schaffen. (Boerse, 14.05.2021 - 10:53) weiterlesen...

Amazon stellt 75 000 Mitarbeiter ein - 100 Dollar Impfprämie. Dabei bietet der Konzern nach eigenen Angaben vom Donnerstag 100 Dollar Prämie für Kandidaten, die bereits gegen Corona geimpft sind. SEATTLE - Der weltgrößte Online-Händler Amazon setzt seine Einstellungsoffensive fort - in den USA und Kanada sollen 75 000 neue Mitarbeiter für die Lager- und Lieferlogistik verpflichtet werden. (Boerse, 13.05.2021 - 17:29) weiterlesen...