GAZPROM, US3682872078

BERLIN / ESSEN - Der Gasmarktexperte Fabian Huneke sieht im Verhalten des russischen Staatskonzerns Gazprom einen Hauptgrund für den aktuell niedrigen Gesamtfüllstand der deutschen Gasspeicher.

21.01.2022 - 05:55:26

Experte: Gazprom-Verhalten ein Hauptgrund für niedrige Speicherstände. "Die Gasflüsse über die deutschen Grenzen sind unüblich niedrig für diese Jahreszeit - mit Ausnahme von Nord Stream 1, die sind konstant hoch", sagte der Energiemarktexperte vom Beratungsunternehmen Energy Brainpool der Deutschen Presse-Agentur.

Es sei verwunderlich, dass vor dem Hintergrund der hohen Preise und der hohen Nachfrage die Gaslieferkapazitäten Richtung Europa so wenig genutzt würden. "Wenn Gazprom sich marktrational verhalten würde, würden sie die Gaslieferungen nach Europa auch durch die Pipelines, die durch Belarus und die Ukraine führen, verstärken." Den Grund für dieses Verhalten sieht Huneke in der Ukraine-Krise.

Am Dienstag waren die Erdgasspeicher in Deutschland nur noch zu knapp 45 Prozent gefüllt, wie aus einer Übersicht der europäischen Speicherunternehmen hervorgeht. Seit Aufzeichnungsbeginn 2011 gab es keinen 18. Januar mit einem niedrigeren Prozentwert.

Der Branchenverband der Speicherunternehmen in Deutschland, die Initiative Energien Speichern (INES), nennt andere Gründe für den aktuellen Füllstand. So sei der April 2021 ungewöhnlich kalt gewesen, so dass zu Beginn der Auffüllsaison noch einmal viel Gas entnommen wurde, sagte INES-Geschäftsführer Sebastian Bleschke. Anschließend seien, anders als in den Vorjahren, im Sommer die Preise gestiegen. Der Gasmarkt habe deshalb verhalten reagiert und nicht so viel eingespeichert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polen kündigt Gasliefervertrag mit Russland. Wie die polnische Nachrichtenagentur PAP am Montag berichtete, bestätigten das sowohl Klimaministerin Anna Moskwa als auch der Regierungsbevollmächtigte für Energie-Infrastruktur, Piotr Naimski. WARSCHAU - Die polnische Regierung hat beschlossen, ihren schon seit 1993 geltenden Gasliefervertrag mit Russland zu kündigen. (Boerse, 23.05.2022 - 13:02) weiterlesen...

Russland stoppt Gaslieferung an Finnland - Streit um Rubel-Zahlungen. Der russische Staatskonzern Gazprom teilte zur Begründung mit, dass der finnische Versorger Gasum seine Zahlungen nicht - wie von Präsident Wladimir Putin gefordert - in Rubel beglich. Nach Angaben von Gazprom erhielt Finnland im vergangenen Jahr zwei Drittel seines Gases aus Russland. Das waren demnach insgesamt 1,49 Milliarden Kubikmeter Gas. MOSKAU/ESPOO - Russland hat seine Gas-Lieferungen nach Finnland am Samstag wie angekündigt eingestellt. (Wirtschaft, 22.05.2022 - 17:10) weiterlesen...

Russland stoppt Gaslieferung an Finnland - Streit um Rubel-Zahlungen. Der russische Staatskonzern Gazprom teilte zur Begründung mit, dass der finnische Versorger Gasum seine Zahlungen nicht - wie von Präsident Wladimir Putin gefordert - in Rubel beglich. Nach Angaben von Gazprom erhielt Finnland im vergangenen Jahr zwei Drittel seines Gases aus Russland. Das waren demnach insgesamt 1,49 Milliarden Kubikmeter Gas. MOSKAU/ESPOO - Russland hat seine Gas-Lieferungen nach Finnland am Samstagmorgen wie angekündigt eingestellt. (Wirtschaft, 22.05.2022 - 13:36) weiterlesen...

ROUNDUP 4/Russland dreht Finnland den Gashahn zu - Streit um Rubel-Zahlungen (Wirtschaft, 20.05.2022 - 18:34) weiterlesen...

Russland stellt Gas-Lieferungen ein. Darüber habe Gazprom Export am Freitagnachmittag informiert, teilte der finnische Versorger Gasum in Espoo mit. Zuvor hatte der finnische Konzern mitgeteilt, Forderungen von Gazprom Export, Zahlungen in Rubel zu begleichen, nicht zu akzeptieren. Auch über andere Forderungen seien sich die beiden Unternehmen nicht einig. ESPOO - Russland stellt die Gas-Lieferungen nach Finnland nach Angaben des finnischen Energiekonzerns Gasum am frühen Samstagmorgen ein. (Boerse, 20.05.2022 - 15:29) weiterlesen...

Schweriner Landtag setzt Untersuchungsausschuss zu Klimastiftung ein. Er stimmte am Mittwoch bei Enthaltung der Regierungsfraktionen von SPD und Linker dem Gremium zu. Beantragt hatte den Ausschuss die Opposition aus CDU, Grünen und FDP. SCHWERIN - Der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern hat einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der umstrittenen Klimastiftung MV eingesetzt. (Boerse, 18.05.2022 - 15:34) weiterlesen...