Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Regierungen, Deutschland

BERLIN / ESSEN - Der Bundesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel (SPD) hat sich für eine Erhöhung der Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabe ausgesprochen.

07.08.2019 - 05:23:25

Behindertenbeauftragter fordert höhere Ausgleichsabgabe. Er bezeichnete es als inakzeptabel, dass ein Viertel der Betriebe in Deutschland keine Menschen mit Behinderung beschäftigten. "Für diese Betriebe muss die Ausgleichsabgabe deshalb mindestens verdoppelt werden", sagte Dusel der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch). Beschäftigen Betriebe mit mehr als 20 Mitarbeitern zu wenige Menschen mit Behinderung, müssen sie eine Ausgleichsabgabe zahlen. Diese liegt zwischen 125 und 320 Euro je unbesetztem Pflichtarbeitsplatz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Präsident Trump will noch an diesem Freitag auf China-Zölle reagieren. "Ich werde an diesem Nachmittag auf die China-Zölle reagieren", schreibt Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter am Freitag. "Das ist eine große Chance für die USA." Die USA bräuchten China nicht, so Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will noch an diesem Freitag auf die kurz zuvor von China angekündigten Vergeltungszölle antworten. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 17:32) weiterlesen...

Frederiksen sprach mit Trump nach Grönland-Kontroverse. Das Gespräch am Donnerstag sei "konstruktiv" verlaufen, bestätigte das Büro der Regierungschefin in Kopenhagen, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Laut Nachrichtenagentur Ritzau ging es auch um die Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit einschließlich Sicherheitsfragen. Trump hatte am Dienstag einen für Anfang September geplanten Staatsbesuch in Dänemark abgesagt und dies damit begründet, dass Frederiksen nicht über einen Verkauf Grönlands reden wolle. Von welcher Seite der Anruf am Donnerstag kam, wurde nicht bekannt gegeben. KOPENHAGEN - US-Präsident Donald Trump hat nach der Kontroverse um Grönland mit der dänischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen gesprochen. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 17:27) weiterlesen...

Menschenkette in Hongkong erinnert an Freiheitsbewegung der Balten. Vor der erleuchteten nächtlichen Skyline der Stadt hielten sie sich am Freitag an den Händen, verlangten auf Schildern US-Unterstützung für ihre Forderungen, schwenkten ihre Handys und sangen, um sich Mut zu machen. Für das Wochenende werden in Hongkong wieder Massenproteste erwartet. HONGKONG - Tausende Demonstranten haben nach dem Vorbild des "Baltischen Wegs" von 1989 eine kilometerlange Menschenkette in Hongkong für mehr Demokratie gebildet. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 17:17) weiterlesen...

G7/Deutsche Regierungskreise: Ungewöhnliches Format ist Chance. Es werde ein innovativer und insgesamt nicht leichter Gipfel, hieß es am Freitag in deutschen Regierungskreisen in Berlin. Das Treffen könne aber viele Maßnahmen gemeinsam mit den Gästen aus Afrika, Australien, Indien und Chile hervorbringen. Man könne etwa besser mit statt über Afrika reden, wenn Vertreter des Kontinents mit am Tisch säßen. BERLIN - Die Bundesregierung sieht im G7-Gipfel von Biarritz mit ungewöhnlich vielen Gästen und Nebendebatten die Chance für eine Öffnung des Formats und konkrete Ergebnisse. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 16:48) weiterlesen...

Unionsfraktion will Reform der Unternehmenssteuern BERLIN - Die Unionsfraktion spricht sich für eine Reform der Unternehmenssteuern mit Entlastungen für Firmen aus. (Wirtschaft, 23.08.2019 - 16:47) weiterlesen...

Vor Parteitag in Braunschweig - AfD kritisiert VW-Betriebsrat. "Damit diffamiert der VW-Betriebsrat Tausende Mitglieder der AfD und Millionen ihrer Wähler", sagte die Fraktionsvorsitzende Dana Guth. Diese Menschen würden sich bei ihrem nächsten Autokauf sicherlich gut überlegen, ob es ein Polo, Golf oder Passat sein soll, fügte Guth in einer Mitteilung vom Freitag hinzu. BRAUNSCHWEIG - Die niedersächsische AfD-Landtagsfraktion kritisiert die Forderung des VW-Betriebsrats, den Namen Volkswagen während des Bundesparteitags in der Braunschweiger Volkswagen-Halle abzudecken. (Boerse, 23.08.2019 - 16:36) weiterlesen...