Deutschland, Branchen

BERLIN - Es ist die bislang größte Demonstration gegen steigende Mieten in Berlin: Mehr als 10 000 Menschen sind am Samstag gegen rücksichtslose Profitgier der Eigentümer und die aus ihrer Sicht verfehlte Wohnungspolitik des Staates auf die Straße gegangen.

15.04.2018 - 14:48:24

Mehr als 10 000 protestieren in Berlin gegen steigende Mieten. Die Veranstalter sprachen sogar von 25 000. Familien mit Kindern, Studenten und Rentner, junge und alte Paare, auch Rollstuhlfahrer zogen unter dem Slogan "Widerstand - gemeinsam gegen Verdrängung und Mietenwahnsinn" vom zentralen Potsdamer Platz durch die Stadtteile Kreuzberg und Schöneberg. Dazu aufgerufen hatten mehr als 250 Initiativen und Organisationen.

Trotz strömenden Regens - eine so rege Beteiligung ist selbst für die Hauptstadt neu: Bei Demonstrationen gegen steigende Mieten 2016 und 2017 wurden jeweils nur mehrere Hundert Teilnehmer gezählt. Das Mietenwachstum wird unter anderem durch den starken Zuzug beschleunigt: In den vergangenen zehn Jahren stieg die Einwohnerzahl Berlins laut Statistischem Landesamt um mehr als 350 000 auf gut 3,7 Millionen. Das Bündnis "Bezahlbare Mieten Neukölln" berichtete, dass Mieten in dem Stadtteil zwischen 2009 und 2017 um bis zu 143 Prozent gestiegen seien.

Die gut gelaunten Demonstranten trugen Transparente, auf denen "Wohnraum statt Weltraum", "Einer für alle, alle für einen" oder "Mieter sind keine Zitronen" stand. Sprechchöre waren zu hören: "Wenn die Mieten steigen, rufen wir enteignen".

Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher (Linke), die selbst mitdemonstrierte, sah die Bundesregierung in der Pflicht. "Als allererstes brauchen wir tatsächlich Umsteuerungen im Mietrecht", erklärte sie. Dass bei bestehenden Verträgen die Miete um 15 Prozent in drei Jahren steigen dürfe, sei zu hoch. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) erklärte in einer Mitteilung: "Berlin hat alle vorhandenen gesetzlichen Instrumente ausgeschöpft. Der Bund muss jetzt liefern."

Die Berliner CDU dagegen sah die Verantwortung bei der rot-rot-grünen Landesregierung. "Berlins Mietenproblem entsteht nicht, weil mit Wohnungen Geld verdient wird, sondern weil der Senat schlichtweg zu wenig baut", erklärte der Abgeordnete Christian Graeff.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vernetztes Haus - Eon kooperiert mit Microsoft. Die beiden Konzerne wollen ein Steuerungssystem für alle Geräte anbieten, die im Haushalt Strom verbrauchen oder erzeugen. Heizung, Solaranlage, Batteriespeicher oder das Ladegerät für das Elektroauto könnten mit einer App gesteuert werden, teilte Eon am Dienstag mit. Bisher gebe es für unterschiedliche Anlagen nur individuelle Apps, die untereinander kaum kompatibel seien. Eine erste Version der Steuerung solle Anfang kommenden Jahres auf den Markt kommen. ESSEN - Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen arbeitet der Energieversorger Eon jetzt mit dem Softwareriesen Microsoft zusammen. (Boerse, 25.09.2018 - 13:40) weiterlesen...

BMW wird für das Gesamtjahr vorsichtiger - Aktie gibt stark nach MÜNCHEN - Der Autobauer BMW wird aufgrund der Umstellung auf das neue Prüfverfahren für Abgas- und Verbrauchswerte (WLTP) und anhaltender Handelskonflikte für das laufende Jahr vorsichtiger. (Boerse, 25.09.2018 - 13:34) weiterlesen...

Land Hessen geht juristisch gegen Diesel-Urteil vor. Die schriftliche Begründung des Urteils des Wiesbadener Verwaltungsgerichts sei am Vortag eingegangen, sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums am Dienstag. Das war die Voraussetzung dafür, dass das Land juristische Schritte gegen die Entscheidung einlegen kann. WIESBADEN - Die hessische Landesregierung hat gegen das Urteil zum Frankfurter Dieselfahrverbot beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) Berufung beantragt. (Boerse, 25.09.2018 - 13:30) weiterlesen...

Michael Kors kauft legendäres Modehaus Versace. Der Preise liege bei umgerechnet 1,83 Milliarden Euro, teilte Michael Kors am Dienstag mit. Die Luxusmarke Versace gehört zu einen der wenigen in Italien, die bislang noch in Besitz der Gründerfamilie war. Das Modehaus wurde 1978 von Gianni Versace gegründet, der vor 21 Jahren ermordet wurde. Seine Familie kontrollierte zuletzt noch 80 Prozent des Unternehmens, 20 Prozent entfielen auf Schwester und Chef-Designerin Donatella, 30 Prozent auf Bruder Santo. Donatella, ihre Tochter Allegra und Santo sollen auch nach dem Verkauf von Versace an Bord bleiben. MAILAND/LONDON - Das legendäre italienische Modehaus Versace wird an die Modegruppe Michael Kors verkauft. (Boerse, 25.09.2018 - 13:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Automobilaktien nach Warnung von BMW unter Druck FRANKFURT - Aktien von BMW 1,7 Prozent und Volkswagen 1,4 Prozent. (Boerse, 25.09.2018 - 13:29) weiterlesen...

Regierung will Nachrüstkosten für Diesel-Besitzer abwenden. "Bei möglichen Hardware-Nachrüstungen für deutsche Diesel ist mein Ziel, die Selbstbeteiligung der Halter auf null zu setzen", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag. Die SPD betonte, die Hersteller seien dafür in der Pflicht. Im Gespräch ist, dass die Autobauer für Personenwagen in begrenzter Zahl bis zu einem Preis von 3000 Euro bis zu 80 Prozent der Kosten von Motor-Umbauten tragen könnten, wie zuerst das "Handelsblatt" (Dienstag) berichtete. Autobesitzer müssten demnach womöglich bis zu 600 Euro selbst dazu zahlen. Verbraucherschützer und die Opposition reagierten empört. BERLIN - Bei neuen Maßnahmen gegen Fahrverbote in deutschen Städten will die Bundesregierung Kosten für Diesel-Besitzer abwenden. (Boerse, 25.09.2018 - 13:27) weiterlesen...