Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Es gibt kaum noch Unternehmen in Deutschland, die von Cyberattacken verschont bleiben.

05.08.2021 - 10:35:29

Unternehmen beklagen immense Schäden durch Cyberangriffe. Wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Digitalverbandes Bitkom hervorgeht, waren in den Jahren 2020 und 2021 fast neun von zehn Unternehmen von Datenklau, Spionage oder Sabotage betroffen. Vor allem Fälle, in denen Informations- und Produktionssysteme von Erpressern lahmgelegt werden, haben den Angaben zufolge stark zugenommen.

Insgesamt war die Schadenssumme mit etwa 220 Milliarden Euro pro Jahr laut Bericht zuletzt mehr als doppelt so hoch wie in den Jahren 2018 und 2019. Damals hatten die Schäden pro Jahr bei durchschnittlich 103 Milliarden Euro gelegen.

Wie die für die Studie befragten Führungskräfte berichteten, gab es in 59 Prozent der Unternehmen, in denen Home Office grundsätzlich möglich ist, seit Beginn der Pandemie IT-Sicherheitsvorfälle. "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einfach zum Arbeiten nach Hause zu schicken, genügt nicht", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Ihre Geräte müssten gesichert, Kommunikationskanäle zum Unternehmen geschützt und die Belegschaft für Gefahren durch Cyberkriminalität sensibilisiert werden. Laut Umfrage sehen neun Prozent der Unternehmen ihre geschäftliche Existenz durch Cyberattacken bedroht.

Wie der Branchenverband weiter berichtete, haben 24 Prozent der Firmen ihre Investitionen in IT-Sicherheit als Reaktion auf die verschärfte Bedrohungslage deutlich erhöht. 39 Prozent der Unternehmen gaben etwas mehr Geld dafür aus.

Neben Mitarbeitern, die absichtlich oder unbeabsichtigt Schäden verursachen, stecken nach Einschätzung der Firmen in 40 Prozent der Fälle Hobby-Hacker hinter den Attacken. Der Anteil der Angriffe, die dem Bereich der organisierten Kriminalität zuzurechnen sind, stieg zugleich weiter an. Er liegt laut der Angaben bereits bei 29 Prozent.

Die Studie mache deutlich, wie wichtig eine widerstandsfähige Wirtschaft für den Standort Deutschland sei, sagte der Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Sinan Selen. Den Bedrohungen durch Spionage und Sabotage könnten Behörden und Wirtschaft nur durch eine intensive Zusammenarbeit begegnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heidelbergcement will Minderheitsanteil an US-Softwarespezialisten kaufen. Der Kaufpreis für einen Anteil von 45 Prozent an Command Alkon liege in der Größenordnung von 250 Millionen US-Dollar, sagte ein Sprecher am Dienstag auf Nachfrage. Verkäufer sei die Software-Investmentgesellschaft Thoma Bravo. Diese behalte einen Mehrheitsanteil an Command Alkon, teilte der Dax -Konzern mit. Mit dem Schritt baue Heidelbergcement ein digitales Ökosystem für die Baustoffindustrie mit Partnern auf. Stimmen die Behörden zu, werde Ende 2021 mit einem Abschluss gerechnet. HEIDELBERG - Der Baustoffkonzern Heidelbergcement will einen Minderheitsanteil an einem US-Softwarespezialisten für Baustoffe kaufen. (Boerse, 28.09.2021 - 19:09) weiterlesen...

Netflix gibt seltenen Einblick in Top-Titel. Rund 82 Millionen Netflix-Profile hätten "Bridgerton" in den ersten 28 Tagen nach Veröffentlichung angeklickt und mindestens zwei Minuten lang angeschaut - mehr als jede andere Serie auf der Streaming-Plattform, sagte Netflix-Chef Ted Sarandos US-Medienberichten zufolge bei einer Konferenz in Los Angeles - und gab damit einen seltenen Einblick in die sonst streng geheim gehaltenen Netflix-Zuschauerzahlen. LOS ANGELES - Die Historienserie "Bridgerton" und die Filme "Bird Box - Schließe deine Augen" sowie "Tyler Rake: Extraction" gehören zu den bislang größten Erfolgen des Streaming-Dienstes Netflix. (Boerse, 28.09.2021 - 18:44) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: Tech-Werte rutschen ab - Hohe Bewertungen und Zinssorgen (Boerse, 28.09.2021 - 18:17) weiterlesen...

Facebook lässt Inhalte-Doppelcheck von Aufsichtsgremium prüfen. Die Ankündigung von Dienstag folgt auf eine eigene Untersuchung des Gremiums zu dem Thema. MENLO PARK - Facebook lässt sein System, das laut Medienberichten die Inhalte-Regeln für zahlreiche Prominente ausgehebelt hat, von seinem unabhängigen Aufsichtsgremium prüfen. (Boerse, 28.09.2021 - 17:38) weiterlesen...

Springer-Chef Döpfner sieht in Zukauf Politico krisenunabhängiges Modell. "Es ist ein Abo-Modell, das im Unterschied zu den meisten Medienmarken nicht überwiegend aus Anzeigen, sondern überwiegend aus dem Vertrieb finanziert wird. Das ist ein sehr stabiles Geschäft von wiederkehrenden Umsätzen", sagte Döpfner am Dienstag in einem Talk beim Zeitungsverlegerkongress des Verbands BDZV. BERLIN - Der Vorstandsvorsitzende des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, sieht in der absehbar zum Konzern gehörenden journalistischen Marke Politico in den USA auch ein krisenunabhängiges Modell. (Boerse, 28.09.2021 - 15:13) weiterlesen...

Schnelltests, Stalking, Soziale Netzwerke: Das ändert sich im Oktober. BERLIN - Kostenpflichtige Schnelltests, elektronische Rezepte und die Expo in Dubai - das ändert sich im Oktober: Schnelltests, Stalking, Soziale Netzwerke: Das ändert sich im Oktober (Boerse, 28.09.2021 - 15:03) weiterlesen...